Bärlauch nicht mit giftigen Maiglöckchen verwechseln

19.03.2019
Ob zu Pasta, als Suppe oder in Kräuterbutter - Mit Bärlauch lassen sich leckere Gerichte zaubern. Wer die Pflanze selbst pflückt, sollte sie nicht mit Herbstzeitlosen und Maiglöckchen verwechseln. Denn das kann lebensgefährlich sein.
Bärlauch (Allium ursinum) sieht Maiglöckchen und Herbstzeitlosen zum Verwechseln ähnlich. Hinweise darauf, um welche Pflanze es sich handelt, geben Stängel und Blätter. Foto: Mascha Brichta
Bärlauch (Allium ursinum) sieht Maiglöckchen und Herbstzeitlosen zum Verwechseln ähnlich. Hinweise darauf, um welche Pflanze es sich handelt, geben Stängel und Blätter. Foto: Mascha Brichta

Stuttgart (dpa/tmn) - Bärlauch sieht den giftigen Maiglöckchen und Herbstzeitlosen zum Verwechseln ähnlich. Daher sollten sich Sammler die Stängel genau ansehen, bevor sie diese nach Hause mitnehmen.

Ein Bärlauchblatt wächst an einem einzelnen Stängel aus dem Boden, die Pflanzen stehen meist in Gruppen dicht beieinander, erläutert Peter Hauk, Forstminister von Baden-Württemberg. Bei Maiglöckchen wachsen hingegen immer zwei Blätter an einem Stängel. Bei Herbstzeitlosen wiederum liegen mehrere Blätter zunächst eng am Stängel an und öffnen sich dann. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist, dass beim Zerreiben von Bärlauchblättern der typische Knoblauchgeruch entsteht.

Herbstzeitlose und Maiglöckchen speichern in ihren Blättern Stoffe, die lebensgefährliche Vergiftungen auslösen können. Symptome sind Erbrechen, Krämpfe, akute Kreislaufbeschwerden und blutiger Durchfall, die zwei bis sechs Stunden nach dem Essen auftreten. Aber auch wilder Bärlauch kann für die Gesundheit riskant sein: An den Blättern könnten Eier des kleinen Fuchsbandwurms haften. Diese werden erst bei Kochtemperaturen von 60 Grad Celsius und mehr abgetötet.

Wer Bärlauch verwechslungssicher im Garten anbauen möchte: Im Handel sind in der Regel von März bis Mai kleine Pflanzen zu finden. Der Bestand kann sich dann selbst weit ausbreiten. Für eine Aussaat ist es im Frühjahr hingegen zu spät, denn diese findet im Herbst statt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor der Verarbeitung sollte Bärlauch gewaschen und trockengeschleudert werden. Wer den wilden Bruder des Knoblauchs einfrieren möchte, püriert ihn besser vorher. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn Bärlauch-Blätter vor dem Einfrieren pürieren Es ist wieder soweit: Der Bärlauch kann geerntet werden. Wer ihn nicht sofort verbrauchen möchte, bewahrt ihn am besten im Gefrierfach auf. Worauf dabei zu achten ist, erklärt das Magazin «Slow Food».
Es ist Erntezeit für Bärlauch. Für Pflanzenunkundige ist beim Sammeln jedoch Vorsicht geboten. Leicht kann die Pflanze mit den äußerst giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselt werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Reinigt Magen und Darm: Bärlauch ist reich an Sulfiden Frühlingszeit ist auch Bärlauchzeit. Das nach Knoblauch duftende Gewächs ist nicht nur sehr schmackhaft, sondern auch sehr gesund. Außerdem hat Bärlauch eine reinigende Wirkung. Tipps zum Verzehr:
Martina Göldner-Kabitzsch, Inhaberin der Manufaktur von Blythen, in ihrem Blütengarten. Foto: Patrick Pleul Der besondere Geschmack aus der Blütenküche Blüten sind nicht nur schön anzusehen oder duften lieblich. Sie bescheren auch unverhoffte Aromen auf dem Teller. Diesen Beweis tritt Martina Göldner-Kabitzsch mit ihrer Blütenmanufaktur bereits seit 21 Jahren an. Die Unternehmerin entdeckt dabei immer noch Neues.
Frischer Bärlauch macht sich mit seinem Knoblaucharoma gut in Pesto. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Bärlauch würzt Soßen und Pesto Wer seinen Speisen ein leichtes Knoblauch-Aroma hinzufügen möchte, kann zum Bärlauch greifen. Die grünen Blätter riechen nicht so streng wie der klassische Knoblauch und können als würzige Grundlage für Suppen, Salate und Soßen verwendet werden.