Auszeichnung «Winzer des Jahres» geht an die Saar

03.11.2016
Es ist wie ein Ritterschlag für die deutschen Winzer: Die Preisvergabe des Gault&Millau. Hoch nervös sitzen sie jedes Jahr vor der Verkündung im Saal. Eine Familie von der Saar jubelte in diesem Jahr besonders.
Julia Bertram wurde von den Kritikern des Gault Millau WeinGuide Deutschland 2016 zur «Entdeckung des Jahres» gekürt. Foto: Susann Prautsch
Julia Bertram wurde von den Kritikern des Gault Millau WeinGuide Deutschland 2016 zur «Entdeckung des Jahres» gekürt. Foto: Susann Prautsch

Mainz (dpa) - Die begehrte Auszeichnung «Winzer des Jahres» des Weinführers Gault&Millau geht für 2017 an die Saar. Hans-Joachim und Dorothee Zilliken aus dem rheinland-pfälzischen Saarburg freuten sich überschwänglich über den Preis, der ihnen nun überreicht wurde.

«Für mich ist diese Auszeichnung quasi der Ritterschlag», sagte Hans-Joachim Zilliken, der den Keller in diesem Jahr an seine Tochter übergab. Dorothee Zilliken sagte, es sei schön, dass nicht nur die trockenen, sondern auch fruchtige Weine, wie ihre Familie sie produziere, wieder Beachtung bekämen. Die Experten des Weinguide Gault&Millau Deutschlands 2017 testeten mehr als 13 000 Weine von 1200 deutschen Weingütern.

Chefredakteur Joel B. Payne erklärte zu dem Weingut: «Ein beeindruckend tiefer Keller mit fast 100 Prozent Luftfeuchtigkeit, darin perfekt gepflegte Holzfässer, in denen die brillantesten aller Saarweine heranreifen.» Die Weine besäßen «wahrlich zeitlose Größe, fernab jedes Modetrends».

Der Titel «Kollektion des Jahres» geht an Ulrich Mell vom Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan im pfälzischen Deidesheim. «Aufsteiger des Jahres» ist das Weingut Jakob Schneider an der Nahe.

Die «Entdeckung des Jahres» kommt von der Ahr: Die frühere Deutsche Weinkönigin Julia Bertram. Mit dem Titel «Sommelier des Jahres» kann sich Marco Franzelin, Restaurantchef im Vendôme in Bergisch Gladbach in Nordrhein-Westfalen, schmücken.

Damit gehen in diesem Jahr - bis auf den Sommelier - alle Titel nach Rheinland-Pfalz, wo zwei Drittel des deutschen Weins angebaut werden. Auch die Siegerweine und -sekte des Jahres kommen überwiegend aus dem Bundesland, in dem gleich sechs Weinanbaugebiete liegen.

Insgesamt loben die Tester den Jahrgang 2015. In der Geschichte des Gault&Millau habe es noch nie eine derartige Fülle an großartigen edelsüßen Weinen gegeben. Gleich viermal vergaben die Tester bei diesen Gewächsen die Höchstnote von 100 Punkten - in anderen Jahren erreicht dies gar keiner.

Der Name Gault&Millau geht auf die Journalisten Henri Gault und Christian Millau zurück, die 1969 in Frankreich erstmals ihren Feinkost-Führer herausbrachten. Die Redaktion des Gault&Millau Weinguide hat den Anspruch, dass kein Wein und kein Weingut von Bedeutung darin fehlen sollen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Apps für Ernährungsberatung zeigen etwa den Fett-, Zucker- und Salzgehalt von zuvor mit einem Barcode eingescannten Nahrungsmitteln an. Foto: Fabian Albrecht Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf Apps erleichtern das Kalorienzählen, Uhren erinnern ans Wassertrinken, Handys wissen, worin die meisten Vitamine stecken. Die Digitalisierung verändert das Essverhalten. Und womöglich gehen Menschen bald mit dem Ernährungsberater im Ohr zum Einkaufen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?