Außerhalb der Saison besser kleinere Tomaten kaufen

01.02.2019
Tomaten unterscheiden sich je nach Sorte sehr im Geschmack. Doch auch Saison und Herkunft spielen eine Rolle. Ein Biogärtner gibt Auskunft, worauf der geschmacksbewusste Tomatenkäufer achten sollte.
Wer den typischen Geschmack von Tomaten liebt, kauft sie am besten in der Saison, in der sie in der Region geerntet werden. Foto: Andrea Warnecke
Wer den typischen Geschmack von Tomaten liebt, kauft sie am besten in der Saison, in der sie in der Region geerntet werden. Foto: Andrea Warnecke

Kempten (dpa/tmn) - Wer außerhalb der Saison Tomaten im Supermarkt kauft, greift besser zu kleineren. «Die haben geschmacklich immer noch mehr unter der Schale als große Exemplare», erklärt Christian Herb. Er betreibt in Kempten (Allgäu) eine Bio-Gärtnerei im bundesweiten Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau.

Wer den typischen Geschmack von Tomaten liebt, sollte sie nur von Juni bis Oktober kaufen. «Außerhalb der Saison kommt das rote Gemüse entweder von sehr weit weg oder aus dem Gewächshaus und kann gar nicht so richtig schmecken», erklärt Herb.

Schmackhafte alte Sorten mit kräftigen Aromen seien nicht transportfähig. «Moderne Sorten, die oft auf Steinwolle gezogen werden, können dagegen bis zu acht Wochen gelagert werden, ohne dass man es den Tomaten ansieht. Allerdings bauen sie in der Zeit deutlich im Geschmack ab», erläutert Herb.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gefüllte Paprika sind den meisten ein Begriff. Statt mit Hackfleisch lassen sie sich auch vegan befüllen. Foto: Clare Winfield/Südwest Verlag/dpa-tmn Was die pegane Ernährung kann Pegane Ernährung setzt auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel, viel frisches Gemüse und vermeidet raffinierte Kohlenhydrate. Aber wie sinnvoll ist es, sich so zu ernähren?
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Ein bisschen süß darf Ketchup schmecken: Vanessa von Hilchen verwendet dafür Ahornsirup statt weißen Zucker. Foto: Vanessa von Hilchen/Gräfe und Unzer Essen für Kinder selbst gemacht Chicken Nuggets, Pommes, Nudeln: Das sind typische Kindergerichte, die die meisten Mädchen und Jungen lieben. Viele dieser Dinge gibt es fix und fertig zu kaufen. Eltern können sie aber mit wenig Aufwand und viel gesünder zu Hause kochen.
Inga Pfannebecker ist Diplom-Ökotrophologin und Kochbuchautorin. Foto: Katrin Winner/EMF/dpa-tmn Was ins Omelett passt Von wegen Omelett mit Zwiebeln, Petersilie und Speck! Die kleine Eierspeise hat großes Potenzial: Frische und edle Zutaten verwandeln den goldgelben Pfannen-Klassiker in eine köstliche Mahlzeit.