Aus Kartoffelteig wird Bischofsmütze

02.12.2020
Kartoffeln in Plätzchen? Das geht. Ein Kartoffel-Mürbeteig bildet die Grundlage für saftige Bischofsmützen. Eine Anleitung für das Adventsgebäck.
Die gefalteten Bischofsmützen kommen für 12 Minuten in den Backofen. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn
Die gefalteten Bischofsmützen kommen für 12 Minuten in den Backofen. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer Abwechslung in sein Repertoire an Advents-Plätzchen bringen möchte, kann es ruhig mal mit einem Kartoffel-Mürbeteig probieren. Daraus lassen sich beispielsweise wunderbar Bischofsmützen backen.

Die Kartoffel eignet sich durchaus als Zutat für Gebäcke. «Aufgrund ihrer Stärke macht sie den Teig besonders saftig und gibt ihm eine schöne zart-gelbe Farbe», erklärt Dieter Tepel, Geschäftsführer der Kartoffel-Marketing-Gesellschaft (KMG),die die deutschen Kartoffelhändler und -erzeuger vertritt.

So werden die Bischofsmützen zubereitet

Um etwa 25 Bischofsmützen - auch Pfaffenhütchen genannt - herzustellen, werden 150 g rohe, geriebene mehligkochende Kartoffeln mit 60 g Butter, 50 g Zucker, 150 g Mehl, 1 TL Backpulver, zwei Eiern, der geriebenen Schale einer Bio-Zitrone, einer Prise Salz sowie dem Mark einer Vanilleschote zu einem Mürbeteig verarbeitet. Er kommt in Frischhaltefolie und wird ein halbe Stunde kalt gestellt.

Nach der Zeit im Kühlschrank wird der Teig auf eine Dicke von drei Millimetern ausgerollt. Mit einem Glas oder einer Tasse können anschließend Kreise ausgestochen werden. Darauf kommt der Kern der Plätzchen: ein Klecks von einem Mix aus 150 g Lieblingsmarmelade und 50 g Puderzucker - aber nicht zuviel, sonst läuft die Füllung aus.

Einfach drei Seiten der Teigkreise hochklappen

Um die typische Form der Bischofsmützen zu formen, wird der Teig an drei Seiten nach oben geklappt und in der Mitte zusammengedrückt. Schließlich werden die Mützchen mit einem Eigelb-Milch-Gemisch und Hagelzucker bepinselt und kommen für 12 Minuten in den Ofen.

Nach dem Backen halten sich die Bischofsmützen in einer gut verschlossenen Metalldose bis zu drei Wochen.

Eine Videoanleitung für die Bischofsmützen-Plätzchen gibt es unter die-kartoffel.de.

© dpa-infocom, dpa:201202-99-545486/2

Videoanleitung für die Zubereitung der Bischofsmützen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Schwarz-Weiß-Gebäck von Foodbloggerin Kathrin Runge kommt ganz ohne Dekormaterial aus. Foto: dpa-tmn Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt Alles darf jetzt ein bisschen bunter, glänzender, üppiger sein. Das gilt vor allem für individuell verzierte Plätzchen, ohne die Weihnachten einfach nicht Weihnachten wäre.
Holunderbeeren (Sambucus) müssen vor dem Verzehr verarbeitet werden - zum Beispiel als Saft, Gelee oder Likör. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/dpa Holunderbeeren nicht roh essen Im reifen Zustand sehen Holunderbeeren lecker aus. Deswegen neigen viele Waldspaziergänger dazu, sie gleich vor Ort zu verzehren. Doch das kann zu Erkrankungen führen.
Marie-Anne Raue führt mit ihrem Geschäftspartner Tim Raue das «Restaurant Tim Raue» in Berlin-Kreuzberg. Foto: Nils Hasenau/Restaurant Tim Raue/dpa-tmn Marie-Anne Raue: «Weihnachten wird bei mir gegrillt» Wie führt man ein Restaurant in Zeiten einer Pandemie? Marie-Anne Raue vom Restaurant Tim Raue in Berlin spricht über Lieferservice, missglückte Blumenkohlpizza und Grillen zu Weihnachten.
Butterkekse sind ein echter Klassiker. Mit Kokosöl, Dinkelmehl und Birkenpuderzucker lassen sie sich auch etwas gesünder zubereiten. Foto: Thomas Leininger/Verlag Knaur Balance/dpa-tmn So gelingen vollwertige Weihnachtsplätzchen Vanillekipferl, Spekulatius oder Makronen gehören für viele zu Weihnachten dazu. Andererseits möchte nicht jeder wochenlang Zuckerbomben essen. Abhilfe schaffen Rezepte, die von allem etwas weniger enthalten.