Aus Gemüseschalen Chips herstellen oder Brühe kochen

20.07.2018
Bei der Zubereitung von Gemüse, bleibt oft die Schale übrig - und landet im Müll. Das muss aber nicht sein. Aus den Gemüseresten kann man noch leckere Chips zubereiten oder eine Brühe kochen.
Schale nicht wegwerfen: Aus ihr lassen sich noch Gemüsechips herstellen. Foto: Holger Hollemann
Schale nicht wegwerfen: Aus ihr lassen sich noch Gemüsechips herstellen. Foto: Holger Hollemann

Berlin (dpa/tmn) - Wer Gemüseschalen nicht wegwerfen möchte, kann aus manchen Sorten Chips machen. Das Bundeszentrum für Ernährung schlägt vor, saubere Schalen von Roter Beete, Pastinake oder Rettich in dünne Streifen zu schneiden und in gewürztes Olivenöl zu tauchen. Dann in den Ofen oder in die Pfanne geben.

Alternativ können Hobbyköche Gemüsereste auch in Beuteln einfrieren. Hat man auf diese Weise genügend Gemüse gesammelt, gibt man es mit Gewürzen wie Pfeffer, Lorbeerblättern oder Piment in einen großen Topf mit Wasser. Das ganze abgedeckt bei niedriger Hitze drei bis vier Stunden köcheln lassen.

Anschließend das Gemüse heraussieben und die Brühe noch eine halbe Stunde einreduzieren. Besonders geeignet für eine Gemüsebrühe sind Zwiebelschalen, Sellerie, Möhren, Fenchel, Radieschen, Porree, Ingwer, Champignons oder Kohlrabi.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rotkohl, Weißkohl, Brokkoli: Im Winter wird traditionell Kohl gegessen. Die Sorten schmecken ganz unterschiedlich, sind aber alle sehr gesund. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Vom Wintergemüse zum Superfood: So gesund ist Kohl Im Supermarkt steht Kohl nur beim Gemüse, aber er steckt auch im Smoothie oder in Gemüsechips. Gerade Grünkohl hat sich in den vergangenen Jahren vom unliebsamen Wintergemüse zum angesagten Superfood gemausert. Doch was macht Kohl eigentlich so gesund?
Zum Gemüsebratling passt als Beilage ein Pastinakenpürree. Foto: Mascha Brichta Pastinake, Sellerie und Co: Altes Gemüse neu inszeniert Ein Müsli aus Petersilienwurzel oder Schnitzel aus Knollensellerie: Wurzelgemüse kommt längst nicht mehr nur in Suppen auf den Tisch. Kein Wunder, dass es so beliebt ist - schließlich ist frisches heimisches Gemüse im Winter eher eine Rarität.
Topinambur hat einen süßlichen und leicht nussigen Geschmack. Das Wurzelgemüse kommt etwa als Rohkost oder als Suppe auf den Tisch. Foto: Inga Kjer Topinambur ist vielseitiges Wurzelgemüse Heute kommt Topinambur auf den Tisch - wie bitte? Vielen ist das Wurzelgemüse nicht bekannt. In Deutschland wird es schon länger wieder verstärkt angebaut, nach Brancheneinschätzung wird es aber bei einem Nischenprodukt bleiben.
Gesunde Beilage: Möhrenspaghetti passen beispielsweise zur Hähnchenbrust. Foto: Studio Klaus Arras/Edition Fackelträger/dpa-tmn Vitamin-Spiralen mit Soße: Wenn Gemüse Pasta ersetzt Nudeln ohne Kohlenhydrate, das klingt wie der Himmel auf Erden für ernährungsbewusste Pastafans. Gemüsenudeln sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch optisch ein Hingucker. Aber schmecken sie auch?