Auch in Eistee und Gummibonbons kann Koffein stecken

08.03.2016
Koffeinhaltige Speisen und Getränke sind für Kinder ungesund. Doch nicht immer ist es leicht zu erkennen, wo der Muntermacher drinsteckt. Bei Eistee etwa sollten Eltern genau die Zutaten prüfen.
Eistee ist im Sommer ein beliebtes Erfrischungsgetränk - auch bei Kindern. Doch Eltern sollten prüfen, ob Koffein enthalten ist. Foto: Deutscher Teeverband
Eistee ist im Sommer ein beliebtes Erfrischungsgetränk - auch bei Kindern. Doch Eltern sollten prüfen, ob Koffein enthalten ist. Foto: Deutscher Teeverband

Bonn (dpa/tmn) - Dass Kinder keinen Kaffee und nur wenig Cola trinken sollten, ist den meisten Eltern klar. Grund dafür ist vor allem das enthaltene Koffein. Aber das ist auch in anderen Lebensmitteln enthalten, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Ein Klassiker sind Energy Drinks, die Kinder besser gar nicht trinken sollten. Aber auch in Eistee, Gummibonbons und Schokolade kann Koffein stecken. Mütter und Väter sollten deshalb genau die Zutatenliste lesen und gegebenenfalls ein anderes Produkt aussuchen. Zu viel Koffein kann bei Kindern beispielsweise zu Hyperaktivität führen, erklären die aid-Experten.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Beeren und Müsli sind eine gute Idee zum Frühstück, allerdings keine Fertig-Cerealien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was ein gesundes Frühstück ausmacht «Mit leerem Magen gehe ich nicht aus dem Haus» oder «Morgens kriege ich nichts runter» - beim Thema Frühstück scheiden sich die Geister. Feststeht: Wenn man frühstückt, dann bitte richtig.
Einige Stunden am Tag oder einige Tage pro Woche - Wer immer wieder Essenspausen einlegt und in dieser Zeit nur Wasser trinkt, tut seinem Körper tatsächlich etwas Gutes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fit und schlank - Intervallfasten entlastet den Körper Im Silicon Valley greift ein eigenartiger Trend um sich: Die Menschen verzichten stunden- oder tagelang auf Essen, um danach ordentlich reinzuhauen. Angeblich können sie sich besser konzentrieren. Gesund sein soll es auch noch. Was ist dran am Intervallfasten?
Gut für Genuss und Verdauung: Gemeinsam am Esstisch sitzen und dabei möglichst entspannt sein. Foto: Mijo/Westend61/dpa-tmn Warum wir bewusster essen sollten Beim Essen geht es um mehr, als nur darum, Nährstoffe in den Körper zu bekommen. Über die Rolle des Sehens, Schmecken und Kauens - und des gemeinsamen Beisammenseins am Tisch.