Martin Baumert

Alpakafarm Saar Alpaka GbR

~ km Im Almet 163, 66119 Saarbrücken-St Arnual

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: Geschlossen
Dienstag: Geschlossen
Mittwoch: Geschlossen
Donnerstag: Geschlossen
Freitag: Geschlossen
Samstag: 13:00 - 17:00
Sonntag: 13:00 - 17:00
Auf einen Blick: Alpakafarm Saar Alpaka GbR finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarbrücken, Im Almet 163. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Alpakafarm Saar Alpaka GbR eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Fischzucht.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06816809817. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.saar-alpaka.de.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (8) Alle anzeigen
Bübinger Hof ~ km Hangweg 51, 66129 Saarbrücken-Bübingen
Passende Berichte (45) Alle anzeigen
Der Weingärtner Christoph Klopfer zeigt eine Traube der pilzwiderstandsfähigen Weinsorte VB Cal. 1-22, die er selbst «Mauerpfeffer» nennt. Foto: Marijan Murat Institute züchten robuste Rebsorten Schon mal von Piwis gehört? Winzer dürften diese Frage bejahen. Das Kürzel steht für «pilzwiderstandsfähige Rebsorten». Solche Züchtungen sind in der Weinbranche durchaus angesagt. Das Problem an der Sache: Konsumenten sagen diese Sorten oft nichts.
Keine Seltenheit mehr? In Deutschland könnte es schon bald mehr Insekten-Snacks wie diese Heuschrecken geben. Foto: Karin Willen Was Verbraucher zu Insekten als Snack wissen müssen Es kreucht und krabbelt - und kann trotzdem lecker sein. Insekten zu essen, fühlt sich in Europa noch wie eine Mutprobe an, ist in anderen Teilen der Welt aber längst üblich. Und auch hier könnten Snacks aus Würmern und Käfern bald ganz normal im Supermarkt stehen.
Meister Langohr verteilt die Ostereier. Seine Artgenossen werden zum Fest aber auch geschlachtet und gegessen. Foto: Patrick Pleul Wichtige Fakten rund um den Kaninchenbraten Feiertage sind noch immer für viele Menschen die Zeit für einen guten Braten. Ostern schmort mitunter auch Meister Lampe im Topf. Wie viele Kaninchen essen die Deutschen? Woher kommt das Fleisch? Und was meinen Tierschützer?
Millionen männlicher Küken werden jährlich vergast, weil ihre Aufzucht als unwirtschaftlich gilt. Foto: Bernd Wüstneck/zb Eier aus Initiativen ohne Kükentöten kaufen Das Bundesverwaltungsgericht hat das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht vorerst noch als rechtmäßig bestätigt. Doch als Verbraucher kann man schon jetzt etwas tun.