Alnatura ruft Kinder-Müsli und Müslikekse zurück

21.02.2019
Nicht verzehren: In Kinder-Bircher-Müsli und Müslikeksen von Alnatura wurden Teile von Apfelstielen gefunden. Daher hat das Unternehmen bestimmte Chargen nun zurückgerufen.
Wer ein vom Rückruf betroffenes Produkt zu Hause hat, kann dieses ins Geschäft zurückbringen und bekommt Ersatz. Foto: Daniel Reinhardt
Wer ein vom Rückruf betroffenes Produkt zu Hause hat, kann dieses ins Geschäft zurückbringen und bekommt Ersatz. Foto: Daniel Reinhardt

Darmstadt (dpa) - Die Bio-Supermarktkette Alnatura (Darmstadt) hat vorsorglich zwei Produkte zurückgerufen, in denen sich nach Angaben des Unternehmens Teile von Apfelstielen befinden können.

Betroffen seien das Alnatura Kinder-Bircher-Müsli mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 11.10.2019 und 02.11.2019 sowie die Alnatura Müslikekse für Kinder ab dem 15. Monat mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 04.09.2019, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Die Ware sei aus dem Handel genommen worden, hieß es.

Wer eine Packung mit einem der genannten Mindesthaltbarkeitsdaten zu Hause habe, könne diese zurückbringen und Ersatz erhalten. Andere Müslis oder Kekse oder Produkte mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum seien von dem Rückruf nicht betroffen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Diese Kartoffelchips sind vom Rückruf betroffen. Foto: Alnatura/dpa Alnatura ruft Kartoffelchips zurück Sechs Sorten Kartoffelchips hat das Bio-Unternehmen Alnatura zurückgerufen. Die Produkte stammen von der Marke Trafo. Grund: Es könnten Fremdkörper in den Verpackungen enthalten sein.
Weil das Risotto der Eigenmarke «Feine Welt» Glasstücke enthalten könnte, ruft Rewe das Produkt zurück. Betroffen sind die Chargennummern L 247 E 50402 und L 261 E 40501. Foto: Oliver Berg Lidl und Rewe rufen Lebensmittel zurück Salmonellen in Amaranth, Glasstücke in Risotto und Holzstücke in Müsli - derzeit sind gleich mehrere verunreinigte Lebensmittel im Handel. Die Hersteller fordern betroffene Kunden zur Rückgabe auf.
Hinsichtlich des Geschmacks konnten alle Orangensäfte im Test von «Öko-Test» überzeugen. Doch die Verpackung ist oft nicht gerade umweltfreundlich. Foto: Arno Burgi «Öko-Test» vergibt schlechte Noten für Orangensäfte Die Zeitschrift «Öko-Test» hat mehrere Orangensäfte unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: eher schlecht als recht. An den Inhaltsstoffen oder dem Geschmack liegt das aber nicht.
Einige der von Stiftung Warentest geprüften Tiefkühl-Garnelen enthielten zu viel Perchlorat und Chlorat. Foto: Carsten Rehder Tiefkühlgarnelen im Test: Fast die Hälfte schneidet gut ab Garnelen gibt es in vielen Supermärkten tiefgekühlt zu kaufen. Wie sieht es mit der Qualität der beliebten Meeresfrüchte aus? Stiftung Warentest hat einige von ihnen getestet.