Alkoholfreie Varianten für die Festtage

20.12.2017
Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, Sekt und Cocktails auf der Weihnachtsfeier: Der Dezember bietet viele Gelegenheiten, das eine oder andere Glas zu trinken. Dabei gibt es alkoholfreie Varianten, mit denen sich die Gesundheit schonen lässt.
Es kann auch einmal alkoholfreier Sekt sein. Auch er perlt und schmeckt gut. Foto: Arne Dedert/dpa
Es kann auch einmal alkoholfreier Sekt sein. Auch er perlt und schmeckt gut. Foto: Arne Dedert/dpa

Köln (dpa/tmn) - In der Weihnachtszeit häufen sich die Anlässe, zu denen man ein Gläschen trinkt: der Sektempfang auf der Weihnachtsfeier oder das Glühweintrinken mit Kollegen.

Zu viel Alkohol belastet aber nicht nur die Leber, sondern auch den Magendarmtrakt, das Herzkreislauf- sowie das Zentralnervensystem. Um das rechte Maß nicht zu verlieren, sollte man zwischendurch immer wieder auf alkoholfreie Varianten zurückgreifen wie Wasser mit Zitrone oder Fruchtsaftschorle, erläutert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Außerdem sollte man sich die Freiheit nehmen, bei Trinkrunden einfach mal auszusetzen. Wer einen Rest im Glas lässt, erspart sich unnötige Erklärungen und signalisiert «Ich bin noch gut versorgt!»

Alkoholfreie Drinks müssen übrigens nicht langweilig schmecken. Statt des klassischen O-Safts im Sektglas kann man zum Beispiel einen Cocktail servieren. Jan Tewes von der «La Banca Bar» im «Rocco Forte Hotel de Rome» in Berlin schlägt einen weihnachtlichen Cinnapple vor: Dafür 3 cl Zitronensaft mit 2 cl Zimtsirup und 12 cl Apfelsaft auf Eis verrühren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Festessen tut ein Spaziergang gut. Foto: Daniel Karmann/dpa Nach dem Festmahl einen Verdauungsspaziergang machen Ein Schnaps fördert die Verdauung, sagt man. Doch so sinnvoll ist der gar nicht. Bewegung ist viel hilfreicher bei einem vollen Magen.
Für viele ist Räucherlachs eine Delikatesse. Die dünnen Scheiben sind, wie ein Test zeigt, allerdings häufig schadstoffbelastet. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet Ob als Vorspeise oder als Beigabe zum Buffet - bei vielen gehört an Festtagen Räucherlachs auf den Tisch. Doch entsprechende Fischprodukte sind oft nicht so hochwertig wie angenommen. Vor allem Chemierückstände können die Qualität mindern.
Wer keinen überfischten Wildlachs kaufen möchte, sollte auf das Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) achten. Foto: Carmen Jaspersen Bei Lachs lieber zertifizierte Produkte kaufen Geht es festlich zu, ist Lachs bei Verbrauchern immer noch eine häufige Wahl. Jedoch kann der Fisch durch Antibiotika und Chemikalien belastet sein. Bestimmte Siegel stehen hingegen für eine gute Qualität.
Die Winterbowle lässt sich variieren: Rechts die Mischung aus Wodka, Zimt, Sternanis und Schwarzem Tee, links zusätzlich mit Champagner aufgegossen. Foto: Franziska Gabbert Köstliche Bowle für die Winterparty vorbereiten Hochprozentiges, guter Wein, Gewürze und saisonale Früchte - Bowle ist auch im Winter ein Höhepunkt der Party. Sie ist lecker und gesellig - und gelingt mit wenigen Tipps und Tricks.