Aldi und Lidl heben die Eierpreise an

14.01.2020
Ein Cent je Ei mehr: Im deutschen Lebensmittelhandel ziehen die Preise für die am meisten verkauften Eier aus Freiland- sowie Bodenhaltung leicht an. Aldi und Lidl haben schon erhöht, weitere Ketten dürften nachziehen.
Aldi schraubt an den Eierpreisen. Weitere Händler dürften dem Beispiel folgen. Foto: Friso Gentsch/dpa
Aldi schraubt an den Eierpreisen. Weitere Händler dürften dem Beispiel folgen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Mülheim/Neckarsulm (dpa) - Die Eierpreise sind wenige Tage nach dem Jahreswechsel in Bewegung geraten. Aldi hat die Preise für die 10er-Packung Eier aus Bodenhaltung sowie Eier aus Freilandhaltung um jeweils 10 Cent angehoben.

Die neuen Preise gelten seit Freitag (10. Januar),wie eine Sprecherin von Aldi Süd mitteilte. Demnach kosten bei Aldi Süd 10 Eier aus Bodenhaltung nun 1,29 Euro und 10 Eier aus Eier aus Freilandhaltung 1,69 Euro. Auch beim selbstständigen Schwesterunternehmen Aldi Nord gelten diese Preise, wie aus einer Online-Übersicht des Discounters hervorgeht.

Auch beim Aldi-Erzrivalen Lidl sind die meistverkauften Eier um zehn Cent je 10-er Packung teurer geworden: Lidl Deutschland habe «im Rahmen der vom Markt vollzogenen Preisveränderung» den Preis für Eier aus Bodenhaltung auf 1,29 Euro und für Eier aus Freilandhaltung auf 1,69 Euro angepasst, teilte eine Sprecherin des Unternehmens am Dienstag auf Anfrage mit. Gefärbte Eier aus Bodenhaltung je 10er Packung wurden demnach um 20 Cent teurer und kosten jetzt 1,89 Euro.

Die neuen Preise für Eier aus Boden und Freilandhaltung sind nach Einschätzung von Branchenbeobachter Matthias Queck aber kein Rekordhoch. «Auf diesem Preisstand waren sie vorher schon einmal», sagte er der dpa. Anfang Januar sei im deutschen Lebensmittelhandel traditionell ein Zeitpunkt, an dem sich die Eierpreise verändern können. Aldi gilt als Messlatte für andere große Lebensmittelhändler, die zumeist innerhalb weniger Tage Preisveränderungen bei den häufig verkauften Produkten in der untersten Preislage nachvollziehen.

Auch einige Schokoladenprodukte wurden zum 10. Januar bei Aldi teurer. Kräftig um fast 20 Prozent stieg der Preis für Pistazien. Aldi Nord verwies bei den jüngsten Preisveränderungen auf höhere Rohstoffpreise. «Generell orientieren wir uns stets an der Entwicklung der Rohstoffpreise, um keine Qualitätskompromisse für unsere Kunden einzugehen. Entwickeln sich die Preise wieder runter, geben wir den Preisvorteil umgehend an unsere Kunden weiter», erklärte eine Sprecherin des Essener Unternehmens auf Anfrage.

Aldi Nord Eierpreise


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerd Müller (CSU),Bundesentwicklungsminister, informiert sich in einem Berliner Lidl-Supermarkt zu fairem Einkauf und fragt bei einem gemeinsamen Supermarkt-Rundgang mit Journalisten, warum Bio-Gurken in Plastikfolie eingepackt sein müssen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Der mühsame Kampf gegen die Verpackungsflut Immer mehr Verbrauchern sind aufwendige Plastikverpackungen ein Ärgernis. Der Handel reagiert und verkauft inzwischen etwa Toastbrote ohne Plastikhüllen oder Schlangengurken ohne Schrumpffolien. Verbraucherschützern ist das nicht genug.
Wegen des Fipronil-Skanfals sind Eier knapper und teurer geworden. Foto: Armin Weigel Wie es um Ostern nach der Fipronil-Krise steht Gerade jetzt vor Ostern stutzt mancher Verbraucher: Waren Eier nicht mal günstiger? Die Preise sind eine Spätfolge des Fipronil-Skandals im vergangenen Jahr, der vielen Verbrauchern zeitweise den Appetit auf Eier verdorben hatte.
Eier aus Freilandhaltung sind knapp. Grund ist die Vogelgrippe. Foto: Holger Hollemann/dpa Schwierige Eiersuche schon vor Ostern Zu Ostern werden längst nicht so viele Eier verkauft, wie viele annehmen. Doch wer Ware aus Freilandhaltung bevorzugt, könnte in diesem Jahr Schwierigkeiten bekommen.
Wegen möglicher Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK)und das Unternehmen Fude + Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Illustration Molkerei-Großunternehmen nimmt Milch vom Markt Mehrere große Einzelhandelsketten haben Milch aus ihrem Sortiment genommen, die möglicherweise mit schädlichen Bakterien belastet ist. Sie folgen damit einem Rückruf - wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen.