Aldi Nord zieht Griebenschmalz aus dem Verkehr

28.11.2019
Wer in den letzten Tagen bei Aldi Nord Griebenschmalz im Bügelglas gekauft hat, bringt es besser zum Händler zurück. In dem Lebensmittel könnte sich Metalldraht befinden. Weitere Details zum Produkt:
Weil sich in dem Griebenschmalz Metallteile befinden könnten, hat Ali Nord fünf Sorten des Produkts zurückgerufen. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom
Weil sich in dem Griebenschmalz Metallteile befinden könnten, hat Ali Nord fünf Sorten des Produkts zurückgerufen. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom

Gebertshofen (dpa) - Wegen einer möglichen Gesundheitsgefahr hat die Firma Thalheimer Bauernwurst Deuerlein Vertriebs GmbH mehrere Sorten Griebenschmalz im Bügelglas zurückgerufen. Die Warnung wurde über das Portal Lebensmittelwarnung.de verbreitet.

Betroffen ist der Kräuter-, Klassik-, Bacon-, Apfel- und Zwiebelgriebenschmalz des Aldi Nord-Sortiments - jeweils in 100-Gramm-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20. März 2020. Als Grund für den Rückruf nannte das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Gebertshofen, dass sich in einzelnen Packungen Metalldraht befinden könne. Der Artikel wurde nach Aldi-Angaben in einer Aktion am 18. November 2019 angeboten.

Lebensmittelwarnung.de

Rückruf Aldi Nord


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit den Handkäse-Lollis ist der Wow-Faktor auf dem Häppchen-Buffet garantiert. Sie werden aus püriertem Harzer Käse zubereitet und gebacken. Foto: Verena Scheidel & Manuel Wassmer/Verlag cook & shoot/dpa-tmn So bekommen Tapas einen deutschen Dreh Kartoffeln mit Aioli oder Datteln im Speckmantel: Fällt der Begriff «Tapas», denkt man an Appetithäppchen aus der spanischen Küche. Doch auch Klassiker der deutschen Küche funktionieren im Mini-Format.
Fipronil im Ei, Salmonellen im Fleisch: Immer wieder werden in Deutschland Lebensmittel zurückgerufen. Foodwatch schildert in seinem Report, welche Schwachstellen es im System der Lebensmittelwarnung gibt. Foto: Andreas Gebert/dpa Foodwatch: Rückrufaktionen von Lebensmitteln unzureichend Fipronil im Ei, Metallstücke im Keks, Salmonellen im Fleisch: Hunderte Male wurden in den vergangenen Jahren Lebensmittel zurückgerufen. Verbraucherschützern zufolge läuft dabei aber längst nicht alles rund.
Wegen möglicher Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK)und das Unternehmen Fude + Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Illustration Molkerei-Großunternehmen nimmt Milch vom Markt Mehrere große Einzelhandelsketten haben Milch aus ihrem Sortiment genommen, die möglicherweise mit schädlichen Bakterien belastet ist. Sie folgen damit einem Rückruf - wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen.
Aldi Nord und Aldi Süd rufen den Bio-Kerne-Mix mit dem Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 15. Juli 2021 und dem 03. September 2021 zurück. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom Bio-Kerne aus Aldi-Sortiment zurückgerufen Verbraucher sollten Kerne der Aldi-Eigenmarke «Gut Bio» nicht verzehren. Sie könnten Pflanzenschutzmittel enthalten. Auch für einen von Lidl verkauften Weichkäse und für eine Putenbrust aus Thüringen gibt es eine Lebensmittelwarnung.