Ahornsirup - je heller desto besser

08.09.2021
Ahornsirup schmeckt köstlich zu Pfannkuchen, Waffeln oder Desserts. Bei dem goldenen Saft gilt: Je heller, desto besser. Denn dann ist der Geschmack am besten.
Ahornsirup süßt Pfannkuchen und Co. - am besten schmecken die hellen Varianten. Foto: Matthew Cavanaugh/epa/dpa-tmn
Ahornsirup süßt Pfannkuchen und Co. - am besten schmecken die hellen Varianten. Foto: Matthew Cavanaugh/epa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Von hell-bernsteinfarben bis dunkelgolden: Ahornsirup gibt es in verschiedenen Farben. Wir kennen eher die helle Variante, das liegt daran, dass hier vor allem Sirup des Grades A angeboten wird. Die europäischen Qualitätsgrade werden mit AA, A, B sowie C bezeichnet, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Den jeweiligen Grad finden Verbraucher auf der Flasche.

Überwiegend in Kanada aus dem Zuckerahorn gewonnen, hängt die Farbe unter anderem vom Erntezeitpunkt ab. Anfangs noch hell und mild-süß, wird der Saft zum Ende der Ernte fast schwarz und unangenehm süß. Der dunkle und sehr kräftige Sirup mit Grad C wird in Deutschland zum Teil auch verkauft - vor allem aber in der Lebensmittelindustrie zum Beispiel in Eis oder Müsli weiterverarbeitet.

Unabhängig vom Qualitätsgrad gilt: Weil er pro 100 Gramm rund 275 Kilokalorien enthält, sollte Ahornsirup möglichst sparsam verwendet werden.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-81949/2

Meldung BZfE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unterschiedliche Entstehungsstadien: Im Frühjahr gewonnener Ahornsaft ergibt einen bernsteinfarbenen Sirup mit milden Geschmack. Sirup aus später geerntetem Saft ist dunkler. Foto: Matthew Cavanaugh/EPA/dpa Früh geernteter Ahornsirup schmeckt milder Ahornsirup wird immer öfter als Alternative zu Industriezucker verwendet. Mit dem süßen dickflüssigen Pflanzensaft lassen sich etwa Pfannkuchen und andere Süßspeisen verfeinern. Seine Qualität können Verbraucher an der Buchstaben-Skala auf der Flasche erkennen.
Eingelegter Räuchertofu kann als Speckersatz zubereitet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Reispapier und Räuchertofu ersetzen gebratenen Speck Speck gibt manchen Gerichten ein salzig-rauchiges gewisses Etwas. Wer sich überwiegend pflanzlich ernährt, muss auf diesen Geschmack nicht unbedingt verzichten.
Einige Getränke sind wahre Kalorienbomben. Deshalb achten viele Menschen beim Kauf auf die Bezeichnungen auf dem Etikett. Doch diese können für Verwirrung sorgen. Foto: Alexander Rüsche Von «zero» bis «Light» - Was hinter den Bezeichnungen steckt Natürlich passt sich die Lebensmittelindustrie immer den Ernährungstrends an. Neben den Bezeichnungen wie vegan oder glutenfrei gibt es auch «light»-, «zero»- und «zuckerfreie» Produkte. Doch was bedeutet das eigentlich alles genau?
Avocado macht sich gut im Salat: Zum Beispiel gemeinsam mit Kürbis, Apfel, Koriander und gerösteten Kernen. Foto: Julia Hoersch/dpa Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner Die Avocado kann alles, außer gewöhnlich. Sie gibt sogar Schokodesserts die nötige Cremigkeit und Eiskaffee eine gute Grundlage. Auch mit gestockten Eiern nimmt sie es auf. Trotzdem gibt es gute Gründe, sie nur sparsam und bewusst zu genießen.