Öko-Tester: Fast alle Olivenöle mit Mineralöl verunreinigt

21.04.2022
Gerade jetzt, wo Olivenöl als Alternative zu Sonnenblumenöl punkten könnte, schmiert es ab. Von 19 Produkten bewertet «Öko-Test» nur ein einziges mit «sehr gut».
Von 19 getesteten Olivenölen fielen 16 bei «Öko-Test» durch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Von 19 getesteten Olivenölen fielen 16 bei «Öko-Test» durch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Lässt sich da, wo viel Öl unterschiedlicher Herkunft zusammenfließt, Mineralöl besonders schwer verhindern? Nur so lässt sich erklären, dass die Zeitschrift «Öko-Test» in ihrem aktuellen Olivenöl-Test (Ausgabe 5/2022) nur ein einziges Produkt empfehlen kann.

Lediglich im «Rapunzel Kreta Olivenöl Nativ extra» (21,98 Euro pro Liter) wiesen die Öko-Tester kein Mineralöl nach und auch so schneidet es im Test am besten ab. Zwei weitere schaffen ein «befriedigend», 16 Produkte (5,19 bis 23,98 Euro pro Liter) allerdings nur «mangelhaft» und «ungenügend».

Böse Kombi: Neben Mineralöl auch ranziger Geschmack

Was da falsch läuft? Im Labor wurde teils eine extrem hohe Belastung mit Mineralöl nachgewiesen. Dazu fallen mehrere Produkte auch noch mit miesem Geruch und Geschmack («ranzig», «schlammig») auf - da wird sogar die angegebene Qualitätsklasse «nativ extra» von den Testern bezweifelt.

Wo kommen die Mineralölbestandteile her? Als Eintragsweg vermuten die Verbraucherschützer Schmieröle, mit denen die Oliven schon während der Ernte in Kontakt kommen, etwa Erntemaschinen, die die Oliven vom Baum rütteln. Oder Kettensägen, mit denen Bauern die Bäume während der Ernte zurückschneiden. Auch während der Produktion kommen Oliven mit Maschinen und Förderbändern und damit mit Schmierölen in Kontakt.

© dpa-infocom, dpa:220420-99-978183/3

Olivenöl-Test in Öko-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Möglichst rein soll es sein: Für Olivenöl der Güteklasse «nativ extra» gelten strenge Vorgaben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Höchste Güteklasse bei Olivenöl oft Etikettenschwindel Es gibt gute und schlechte Jahrgänge, große Geschmacks- und noch größere Preis-Unterschiede. Olivenöl ist, ähnlich wie Wein, eine Wissenschaft für sich. Viele Hersteller scheitern aber schon an den Grundlagen, wie ein aktueller Test zeigt.
Viele Olivenöle halten geschmacklich nicht, was ihr Etikett verspricht. Sind sie «extra nativ», dürfen sie weder stichig noch ranzig schmecken. Foto: Andrea Warnecke Viele Olivenöle höchster Güte sind «mangelhaft» Wieder zeigt ein Test: Viele Olivenöle versprechen auf dem Etikett mehr, als ihr Inhalt bietet. Sie schmeckten gärig oder stichig und seien mit Mineralöl belastet, beklagt die Stiftung Warentest.
Ein simples Produkt? Von wegen! Beim Kauf von Olivenöl können Verbraucher einiges falsch machen, wie ein aktueller Test zeigt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Olivenöl im Test: Guter Geschmack ist teuer Für kaum ein Lebensmittel gibt es so strenge Regeln wie für Olivenöl. Und bei kaum einem Produkt kann wohl so viel schiefgehen - das zeigt ein aktueller Test der Stiftung Warentest. Immerhin: Ganz so schlimm wie in den Vorjahren ist es nicht mehr.
Ein gutes natives Olivenöl extra hat ein harmonisches Zusammenspiel aus fruchtigen, bitteren und scharfen Noten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Viele Olivenöle schneiden im «Test» gut ab Die Kritik der Stiftung Warentest war jahrelang groß. Doch dieses Mal kann sie über die Hälfte ihrer getesteten Olivenöle wärmstens empfehlen: 15 von 27 schneiden gut ab.