7 Tipps rund ums Angrillen im Frühling

04.04.2018
Es wird warm. Für viele heißt das: Raus an die frische Luft und den Grill anschmeißen! Ob Fleisch, Gemüse oder Käse, es gibt viele leckere Variationen für den Rost. Giftige Dämpfe und auflodernde Flammen sollten Grillfans aber vermeiden.
Ob Schwein, Geflügel oder Rind: Fleisch sollte auf dem Grill immer gut durchgegart werden - so werden mögliche Krankheitserreger abgetötet. Foto: Monique Wüstenhagen
Ob Schwein, Geflügel oder Rind: Fleisch sollte auf dem Grill immer gut durchgegart werden - so werden mögliche Krankheitserreger abgetötet. Foto: Monique Wüstenhagen

München (dpa/tmn) - Bei Temperaturen um die 20 Grad am Wochenende holen viele Menschen das erste Mal in diesem Jahr den Grill aus dem Keller. Sieben Tipps fürs erste Angrillen im Überblick:

1. FAST ALLES GRILLEN: Rostbratwürste und Steaks sind zwei Klassiker auf dem Rost. Doch die Vielfalt ist groß. «Der Trend geht zum Fleischarmen, bei vielen zum Fleischlosen», sagt Heidrun Schubert von der Verbraucherzentrale Bayern. Spargel etwa biete sich im Frühjahr zum Grillen an. Spieße aus Champignons, Zwiebeln, Paprika und Zucchini sind stets ein Dauerbrenner. «Generell kann man nahezu jedes Gemüse auf die Spieße drücken», sagt die Ernährungsexpertin.

Lecker seien auch Süßkartoffeln, die im Gegensatz zu normalen Kartoffeln problemlos roh oder halbroh gegessen werden könnten, weil die Gefahr der Solaninbildung bei ihnen nicht besteht. Das Gemüse würzt sie mit Chili, Salz, Pfeffer und Thymian. Eine weitere fleischlose Alternative ist Grillkäse, etwa der Halloumi. Er ist würzig und schmilzt in der Hitze der Glut nicht.

2. NICHTS GEPÖKELTES: Gepökelte Produkte wie Kasseler sowie Geräuchertes gehören nicht auf den Rost. Es besteht die Gefahr von Nitrosamin-Bildung. Diese Stoffe gelten als krebserregend, warnt Schubert. Tropft Fett oder Flüssigkeit auf die heiße Kohle, können polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) entstehen, die über den Rauch an das Grillgut gelangen, wie das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) erläutert. Die Fachleute raten, Grillgut in Aluminium- oder besser noch in Edelstahlschalen zu grillen. Oder man gart es indirekt auf dem Rost - mit seitlich liegendem Glutbett. PAK gelten als gesundheitsschädlich.

3. RICHTIG ANZÜNDEN: Jedem dürfte klar sein, dass Brennspiritus oder Benzin keinesfalls geeignete Grillanzünder sind. Das macht auch das BZfE deutlich. Dessen empfohlene Technik: Holzkohle oder Briketts pyramidenförmig stapeln und darin Grillanzünder verteilen. Sobald die Kohlen ordentlich brennen, wird das Glutbett auseinandergezogen und mit Wedeln oder Pusten das Durchglühen beschleunigt. Eine dünne weiße Schicht aus Asche ist das Anzeichen, dass der Brennstoff heiß genug ist.

4. GEDULD HABEN: Erst wenn die Kohle glüht, sollte es losgehen mit dem Grillvergnügen. «Grillen ist ein Ritual», sagt Schubert. Grillfreunde sollten der Holzkohle Zeit lassen und nicht schon das Fleisch auf das Rost packen, wenn noch Flammen hochschlagen. Schwarze, verbrannte Stellen können PAK und weitere schädliche Stoffe enthalten. Sie sollten immer abgeschnitten werden, empfiehlt die Expertin.

5. SELBER MARINIEREN: Von vorgewürzten Fleischprodukten rät die Verbraucherschützerin ab. Die Qualität des Grillgutes sei nicht erkennbar, wenn es dick mit Paprika und anderem Würzmittel bestreut ist. Außerdem entfalle die Kennzeichnungspflicht für das Fleisch, da es bearbeitet wurde, erklärt Schubert. Damit könnten Verbraucher etwa nicht nachvollziehen, woher das Fleisch kommt.

Eine einfache und schmackhafte Marinade lässt sich aus Knoblauch, Salz, Pfeffer, Senf sowie Oliven- und Rapsöl in gleichen Anteilen zubereiten. Darin zieht das Fleisch im Kühlschrank einige Stunden durch. Bevor es auf den Rost kommt, lässt man es gut abtropfen. Nach dem Grillen bekommt das Fleisch auf dem Teller durch Rosmarin und Thymian den letzten Pfiff. Statt Nass- können Verbraucher auch eine Trockenmarinade («Dry Rub») testen. Sie wird in das Fleisch massiert, dann kommen die Stücke in Frischhaltefolie verpackt für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank, wie das BZfE beschreibt.

6. AM ENDE WÜRZEN: Gewürze und frische Kräuter sollten generell erst kurz vor Ende der Garzeit auf das Grillgut. Durch die Hitze könnten sie verbrennen. Fleisch sollte nicht auf dem Rost, sondern danach mit Salz bestreut werden, weil es austrocknen könnte, erklärt das BZfE.

7. MELONEN MITBRATEN: Obst lässt sich prima grillen. Verbraucherschützerin Schubert schwärmt von Wassermelonen, die danach mit etwas Chili gewürzt werden. «Ganz fein» sei das, sagt sie.

Bundeszentrum für Ernährung: Tipps zum Grillen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Chicoree ist ein beliebtes Grillgemüse. Zudem bietet sich Pak Choi, eine milde Kohlart aus Asien, auf dem Rost an. Das Gemüse lässt sich mit Sojasauce verfeinern und benötigt nur eine geringe Zeit auf dem Grill. Foto: Peter Kneffel Grillen ohne Fleisch: Pilzburger und Pak Choi Grillzeit ist Fleischzeit: Doch was machen eigentlich die Vegetarier? Neben den Klassikern wie Halloumi oder Maiskolben bieten sich auch eigene Kreationen mit Pilzen oder Grillgemüse an.
Kaum steigen die Temperaturen, holen die Deutschen den Grill aus dem Keller. Bei Nackensteak und Maiskolben, Tofu-Wurst und Bier lässt sich der Frühling eben prima genießen. Aber was passiert da eigentlich auf dem Grill, wenn es brutzelt und zischt? Foto: Silas Stein/dpa Kein Wurst-Case-Szenario: Vom guten und schlechten Grillen Grillen ist im Sommer eines der beliebtesten Freizeitvergnügen der Deutschen. Doch was geschieht eigentlich beim Grillen von Fleisch oder Gemüse und ist es überhaupt gesund? Antworten darauf gibt Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung.
Bunt und gesund: Mit Öl, Gewürzen und Kräutern bestrichen, schmecken Gemüsespieße besonders aromatisch. Foto: Monique Wüstenhagen Leckeres vom Grill: Tipps zu Gemüse, Fisch und Obst Bratwürste grillen kann jeder. Aber wie gelingen Gemüsespieße, vegetarische Burger und Fisch auf dem Rost? Die wichtigsten Tipps in der Übersicht.
Inga Pfannebecker ist Diplom-Ökotrophologin und Kochbuchautorin. Foto: Katrin Winner/EMF/dpa-tmn Was ins Omelett passt Von wegen Omelett mit Zwiebeln, Petersilie und Speck! Die kleine Eierspeise hat großes Potenzial: Frische und edle Zutaten verwandeln den goldgelben Pfannen-Klassiker in eine köstliche Mahlzeit.