Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen

13.07.2020
Wie Mieter dürfen auch Wohnungseigentümer ihren Balkon im Prinzip frei gestalten. Allerdings gibt es Grenzen - zum Beispiel wenn das Erscheinungsbild verändert wird oder es zu Beschädigungen kommt.
Wohnungseigentümer müssen bei der Balkonbepflanzung darauf achten, dass das Gesamterscheinungsbild des Hauses nicht verändert wird. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB
Wohnungseigentümer müssen bei der Balkonbepflanzung darauf achten, dass das Gesamterscheinungsbild des Hauses nicht verändert wird. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Berlin (dpa/tmn) - Wohnungseigentümer sind ihren Miteigentümern gegenüber verpflichtet. Sie dürfen von ihrem Sondereigentum sowie vom Gemeinschaftseigentum nur in einer Weise Gebrauch zu machen, dass dadurch keinem ein Nachteil entsteht, der über das übliche Maß hinausgeht.

Das gilt auch bei der Balkongestaltung, wie der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland erklärt. Laut dem Bundesgerichtshof (BGH) wird dabei grundsätzlich aber nicht auf Geschmacksfragen abgestellt, sondern auf eine objektiv erhebliche Veränderung des Gesamterscheinungsbildes (Az.: V ZR 49/16).

Dies kann zum Beispiel bei Bäumen oder die Fassade berankenden Pflanzen der Fall sein. Normale, auch von außen sichtbare Pflanzen auf dem Balkon oder der Terrasse überschreiten diese Grenze allerdings nur selten.

Anders verhält es sich, wenn in der Eigentümergemeinschaft Pflanzverbote, einheitliche Bepflanzungen oder Pflanzhöhen vereinbart worden sind. Daran sind die Eigentümer dann in der Regel gebunden. Einer solchen Vereinbarung müssen aber alle Eigentümer zustimmen.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-748883/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Efeu und andere Rankpflanzen können das Mauerwerk beschädigen. Daher darf der Vermieter verbieten, sie anzupflanzen. Foto: Armin Weigel/dpa Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen? Schöne Blumen schmücken den Außenbereich eines Hauses. Doch haben Mieter bei der Bepflanzung ihres Balkons und ihrer Terrasse freie Hand?
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Wer zur Wohnung einen Garten mit mietet, darf diesen frei nutzen. So kann man dort etwa auch ein Gartenspielhaus errichten. Dies ist als bauliche Veränderung zulässig. Foto: Kai Remmers Eltern dürfen Spielhaus im Garten errichten Über einen Garten zum Toben freuen sich Nachwuchs und Eltern gleichermaßen. Auch wer die Grünfläche nur mietet, darf sie entsprechend nutzen und dazu auch in angemessenem Umfang verändern.
Sonnenschutz ist auf Balkon und Terrasse gen Süden besonders wichtig. Für kleine Flächen gibt es auch smarte Lösungen, wie von Butlers ein Modell mit halbem Schirm. Foto: Butlers Lila im Osten, Orange im Westen - Ideen für den Balkon Mieter müssen mit dem Balkon leben, den sie bekommen. Auch nicht jeder Hausbesitzer ist glücklich mit der Ausrichtung seiner Terrasse. Ostplätze liegen mittags schon im Schatten, Südbalkone gleichen an heißen Tagen einer Sauna. Die Einrichtung kann aber viel wettmachen.