Für viele E-Bikes und Pedelecs ist eigene Versicherung nötig

25.03.2016
Stromunterstütze Fahrräder: Unfälle mit E-Bikes und Pedelecs sind nicht von der Haftpflichtversicherung abgedeckt. Bei der richtigen Versicherung kommt es vor allem auf die Geschwindigkeit und Leistung des Fahrzeugs an.
Auf Geschwindigkeit und Leistung kommt es an: Fahrer von E-Bikes oder Pedelecs sollten ihren Versicherungsschutz überprüfen. Foto: Rainer Jensen
Auf Geschwindigkeit und Leistung kommt es an: Fahrer von E-Bikes oder Pedelecs sollten ihren Versicherungsschutz überprüfen. Foto: Rainer Jensen

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) - Wer ein E-Bike oder Pedelec fährt, sollte seinen Versicherungsschutz überprüfen. Je nach Motorstärke sind Schäden, die der Fahrer mit einem solchen stromunterstützen Fahrrad verursacht, nicht automatisch über die private Haftpflichtversicherung abgedeckt.

Zwar schließen einige Versicherer die Elektrofahrräder bei ihren Bedingungen ein - aber nur, wenn diese maximal 25 Kilometer pro Stunde fahren können und höchstens 250 Watt Leistung haben.

Liegen Geschwindigkeit und Leistung darüber, gilt: «Besitzer sind verpflichtet, sie zu versichern», erklärt Bianca Boss vom Bund der Versicherten. Dafür müssen sie - wie mit einem Mofa - das Fahrrad anmelden und ein Versicherungskennzeichen anbringen.

Bei teuren Exemplaren können Besitzer über weitere Absicherungen nachdenken, sagt Boss. Die Hausratversicherung kommt in der Regel für Schäden durch Hagel, Feuer, Sturm oder Einbruchdiebstahl auf. Fahrradversicherungen übernehmen mitunter Reparaturkosten und Leistungen bei Unfällen.

Wichtig hierbei: Der Besitzer sollte vorab mit dem Versicherer klären, ob die Police auch für E-Bikes oder Pedelecs greift und unter welchen Voraussetzungen die Fahrräder gegen Diebstahl abgesichert sind.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Die Allianz bietet bei Kfz-Haftpflicht-Versicherungen jetzt auch Telematik-Tarife an. Foto: Marc Müller Versicherer werben mit Telematik-Tarifen um junge Autofahrer Die Allianz verspricht jungen Autofahrern hohe Rabatte, wenn sie ihren Fahrstil per Smartphone überwachen lassen. Wer kontrolliert in die Kurven fährt und sich ans Tempolimit hält, bekommt Geld zurück. Erhöhen die neuen Telematik-Angebote auch die Verkehrssicherheit?
Die Scherben der zerbrochenen Vase fegt man idealerweise gleich auf, damit sich keiner verletzt. Wichtig: Vorher sollte man den Schaden mit einer Kamera dokumentieren, um die Bilder dem Versicherer zu schicken. Foto: Franziska Gabbert Schäden melden und mindern - Pflichten von Versicherten Damit Verbraucher von ihrer Versicherung den vollen Schutz erhalten, müssen sie einiges beachten. Wer seine Pflichten nicht kennt, erhält unter Umständen weniger Leistung vom Versicherer.
Momentan werden Zinserträge durch hohe Nebenkosten deutlich geschmälert. Foto: Jens Büttner Kosten schmälern die Rendite: Anlegen in Zeiten niedriger Zinsen Gute Zeiten für Kreditnehmer, schlechte Zeiten für Sparer: Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für viele Anleger schwer, eine sichere Rendite zu erwirtschaften. Ganz unmöglich ist es aber nicht.
Falschaussagen bei einem Unfallhergang gegenüber dem Autoversicherer können teuer werden. Meist werden Strafen fällig oder die Selbstbeteiligung wird erhöht. Foto: Peter Kneffel Falschangaben bei der Autoversicherung werden meist teuer Ehrlichkeit zahlt sich aus: Wer beispielsweise bei Unfallangaben gegenüber dem Versicherer nicht die Wahrheit sagt und dabei überführt wird, dem drohen entweder Strafen oder eine höhere Selbstbeteiligung.