Zwölf im Test: Was bei Blu-Ray-Playern den Unterschied macht

26.05.2021
Streaming hin oder her: Ein Blu-Ray-Player steht noch immer in vielen Wohnzimmern. Die DVD- und Blu-Ray-Sammlung will ja auch geschaut werden. Doch was muss man heute für einen guten neuen Player ausgeben?
Keine Sorgen bei Bild und Ton: Hier sind alle getesteten Blu-Ray-Player top. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Keine Sorgen bei Bild und Ton: Hier sind alle getesteten Blu-Ray-Player top. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bild und Ton sehr gut: In einem Vergleich der Stiftung Warentest von einem Dutzend Blu-Ray-Playern (88 bis 272 Euro) hat sich im Plicht-Testteil kein einziges Gerät die Blöße gegeben («test»-Ausgabe 6/21). Und auch insgesamt betrachtet kommen bis auf eine Ausnahme alle Geräte auf die Endnote «gut».

Die Unterschiede - und damit oft auch der Preis - offenbaren sich in der Kür, sprich in der Ausstattung. Die beiden wichtigsten Fragen in diesem Zusammenhang: Soll der Player auch die detailreichen Ultra-HD-Scheiben oder nur «normale» Blu-Ray-Discs abspielen können? Und soll das Gerät internetfähig sein, also Streamingdienste hereinholen können, etwa wenn ein älterer Fernseher das nicht kann?

Testsieger wurde der Sony UBP-X700(Gesamtnote 1,9/168 Euro),dicht gefolgt vom Panasonic DP-UB824 (2,0/400 Euro) und vom Sony UBP-X800M2 (2,0/272 Euro). Alle drei sind internetfähig und können Ultra-HD-Discs abspielen. Günstigster Guter im Test war der LG BP450 (Gesamtnote 2,2/88 Euro),der zwar keine Ultra-HD-Discos abspielen kann, aber internetfähig ist. Apps können bei diesem günstigen Gerät allerdings nicht nachinstalliert werden.

Liefert übrigens der Fernseher eine höhere Auflösung als der Player, sollte der Fernseher das Videosignal hochrechnen (Upsacling),raten die Expertinnen und Experten. Die Upscaling-Funktion im Player muss dazu ausgeschaltet werden. Ist dagegen der Fernseher das schwächere Glied in der Kette, muss der Player das Signal herunterrechnen. Das kann der Fernseher nicht.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-738550/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.
Die UHD-Blu-ray fasst zwischen 66 und 100 Gigabyte Daten. Foto: Franziska Gabbert Endlich Futter für 4K-TVs: Wann sich die UHD-Blu-ray lohnt Mit der UHD-Blu-ray klopft ein neues Format an die Heimkino-Türen. Die Auswahl an Filmen und Abspielgeräten ist zwar noch recht mau, die Vorfreude bei vielen Filmfans aber schon groß. Ob man bereits jetzt umsteigen sollte, ist nicht nur eine Frage des Geldbeutels.
Trau' keinem unter 48 (Zoll): Die beste Technik verbauen die TV-Hersteller in den großen und größten Geräten, weiß die Stiftung Warentest. Foto: Christin Klose/dpa-tmn In einfachen Schritten zum neuen Fernseher Wenn daheim ein neuer Fernseher einziehen soll, beginnt das große Suchen und Vergleichen: Welche Merkmale sind wichtig? Welche Modelle kommen in Frage? Das sind die Antworten.
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.