Zweitwohnungen in Schleswig-Holstein bald wieder nutzbar

24.04.2020
Gute Nachricht für Besitzer einer Zweitwohnung in Schleswig-Holstein: Sie sollen ab 4. Mai ihre Immobilie wieder selber nutzen dürfen. Es bleiben aber Beschränkungen und Auflagen.
Daniel Günther (CDU),Ministerpräsident von Schleswig-Holstein nimmt vor einer Rede bei einer Sondersitzung des Landtags die Schutzmaske ab. Foto: Carsten Rehder/dpa
Daniel Günther (CDU),Ministerpräsident von Schleswig-Holstein nimmt vor einer Rede bei einer Sondersitzung des Landtags die Schutzmaske ab. Foto: Carsten Rehder/dpa

Kiel (dpa) - Zweitwohnungsbesitzer im Norden dürfen vom 4. Mai an ihr Feriendomizil voraussichtlich wieder nutzen. Das teilte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nach einer Telefonkonferenz der Landesregierung mit Landräten und Oberbürgermeistern mit.

Günther, der zu der Schalte eingeladen hatte, betonte, man habe sich darauf verständigt, die Eigennutzung von Zweitwohnungen auf den Inseln und Halligen sowie dem Festland dann voraussichtlich wieder möglich zu machen. Ein Regierungssprecher stellte auf Nachfrage klar, Zweitwohnungsbesitzer dürften ihre im selben Hausstand lebenden Partner und Kinder mitnehmen - nicht aber Freunde.

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, sind Touristen in Schleswig-Holstein seit Mitte März unerwünscht. Dies gilt auch für Zweitwohnungsbesitzer. Allein in Nordfriesland - unter anderem mit der Insel Sylt und St. Peter Ording - gibt es 14.000 Zweitwohnungen. Sollte der Beschluss umgesetzt werden, wäre dies die erste Lockerung im Tourismus-Bereich. Insbesondere in Hamburg, wo viele Zweitwohnungsbesitzer ihren Hauptwohnsitz haben, hatte das Verbot, Verärgerung ausgelöst.

An dem Telefon-Gipfel nahmen außer Günther auch Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) sowie Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) teil. Einig war die Runde, dass die Verständigung selbstverständlich unter dem Vorbehalt des weiteren Infektionsgeschehens stehe und dass dieses sorgfältig beobachtet werden müsse, wie der Regierungssprecher betonte.

Günther steckte nach der Konferenz den Kurs ab: «Wir müssen den Weg von Lockerungen weiterhin behutsam gehen und sorgfältig abwägen, an welchen Stellen mit Blick auf das Infektionsgeschehen bestehende Einschränkungen zurückgenommen werden können.»

Mit Blick auf die in der Landesverordnung bestehenden Betretungsverbote für Inseln und Halligen und deren beschränkte medizinische Versorgungskapazitäten sei das Gesundheitsministerium zu dem Ergebnis gekommen, dass in einer nächsten Lockerungsstufe die Eigennutzung von Nebenwohnungen hier unter einer Auflage zugelassen werden könne.

So gelte für den Fall der Anordnung von Quarantänemaßnahmen, dass Zweiwohnungsbesitzer die Quarantäne beziehungsweise Isolation binnen eines Tages am Erstwohnsitz angetreten haben müssen. Das Land werde dazu mit den drei betroffenen Gesundheitsämtern Leitlinien für die infektionsmedizinisch angemessene Rückreise erarbeiten.

Die Landesverordnung werde zum 4. Mai hinsichtlich der Betretungsverbote entsprechend angepasst - vorausgesetzt Mitte nächster Woche liege eine Infektionsmedizinische-Lagebeurteilung vor, die weitere Lockerungen überhaupt ermögliche.

Die Landesregierung regte zudem an, die entsprechenden Regelungen zum Verbot der Eigennutzung von Nebenwohnungen auf dem Festland mit Ablauf 3. Mai auslaufen zu lassen und nicht zu verlängern, sagte Günther und fügte hinzu: «Aus unserer Sicht ist es wichtig, an dieser Stelle ein einheitliches Vorgehen im Land zu erzeugen.»

Günther kündigte auch eine Lockerung für Menschen mit Hauptwohnung auf einer Insel oder Hallig an. So sollen deren Ehegatten, Geschiedene, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Geschwister und in gerader Linie Verwandte Inseln und Halligen wieder betreten dürfen.

Die Landräte begrüßten einen Stufenplan für eine Lockerung der Schutzmaßnahmen im Bereich Tourismus. Sofern die Landesregierung zum 4. Mai die genannten Maßnahmen für den Zugang zu den Inseln und Halligen umsetze, würden die Landräte die von ihnen verfügten Verbote der Zweitwohnungsnutzung auf dem Festland ebenfalls aufheben, sagte Reinhard Sager stellvertretend für die Landräte der touristisch geprägten Kreise in Schleswig-Holstein. Sager ist Landrat des Kreises Ostholstein und Vorsitzender des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages. Voraussetzung sei auch hier, dass Mitte nächster Woche absehbar sei, dass das Infektionsgeschehen weitere Lockerungen überhaupt ermögliche.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Reisen im Ausnahmezustand: Wer sich auf den Weg ins Ausland macht, sollte sich auch mit Versicherungsfragen befasst haben. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn Im Ausland versichert? - Was Urlauber jetzt wissen sollten Auslandskranken- und Reiserücktrittsversicherungen übernehmen für Urlauber normalerweise die Kosten bei Problemen. Gilt das auch in Corona-Zeiten, wenn man zum Beispiel trotz Reisewarnung aufbricht?
Zur Eindämmung des Coronavirus müssen alle Hotels und Pensionen an der Nord- und Ostseeküste geschlossen bleiben. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Tourismusverband MV für Verschiebung der Sommerferien Wäre es besser, wenn in diesem Jahr wegen der Corona-Krise die Sommerferien einfach auf den Frühherbst verschoben werden könnten? Die Reisebranche macht einen Vorschlag.
Aktivurlaub: Das Leipziger Neuseenland lockt Freunde des Wassersports - hier der Cospudener See in Markkleeberg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo Deutschland wild und einsam ist Im Urlaub in weite Ferne schweifen? Darauf kann man in diesem Jahr nicht unbedingt setzen. Es gibt aber auch in Deutschland schöne Ecken - oft sind es sogar einsame Orte.
Das Verreisen wird auch im zweiten Halbjahr 2020 anders sein als gewohnt. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn Reisen in Corona-Zeiten: Was fürs Buchen nun wichtig ist Die Verunsicherung ist groß: Die Welt teilt sich aus deutscher Urlaubersicht nun in Länder mit oder ohne Reisewarnung, zusätzlich gibt es noch Risikogebiete. Was muss ich für meinen Urlaub wissen?