Zweites Gorillababy im Rostocker Zoo geboren

24.04.2020
Im Zoo von Rostock freuen sich die Mitarbeiter über die erneute Geburt eines Menschenaffen. Der Kleine ist kerngesund.
Gorillaweibchen Yene ist mit ihrem gut fünf Wochen alten Mädchen in der Außenanlage des Darwineums unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Gorillaweibchen Yene ist mit ihrem gut fünf Wochen alten Mädchen in der Außenanlage des Darwineums unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Rostock (dpa) - Wieder Mutterfreuden bei den Menschenaffen im Rostocker Zoo: Das elfjährige Gorillaweibchen Zola habe den Mitarbeitern in der Tropenhalle jetzt stolz ihren kleinen Jungen präsentiert, teilte der Zoo mit.

Mutter und Kind seien wohlauf. Das Gorillababy sei sehr kräftig und mache sich schon lautstark bemerkbar.

Am 16. März hatte das Gorillaweibchen Yene (19) ein Mädchen geboren - die erste Gorillageburt überhaupt im Zoo Rostock. Zuvor hatte am 15. Februar die 43-jährige Orang-Utan-Mutter Sunda einen Sohn zur Welt gebracht. «Dreimal innerhalb kurzer Zeit Nachwuchs bei den Menschenaffen, das ist schon äußerst ungewöhnlich und sicher auch sehr selten», sagte Zookuratorin Antje Angeli.

Die anderen Mitglieder der Gruppe beobachten den jüngsten Zuwachs sehr aufmerksam, wie Angeli sagte. Besonders die anderen Weibchen interessierten sich für das Baby, während der junge Doppelpapa Kwame (8) kaum am Geschehen teilnehme. Auch der Großvater Gorgo (38),für den der jüngste Nachwuchs das 32. Enkelkind war, bekam wenig von der Aufregung mit.

Zoo Rostock


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manuela Schwesig (SPD),die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, zu Beginn einer Pressekonferenz. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Stufenplan für Tourismus-Wiederbelebung Silberstreif am Horizont für die Tourismuswirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns. Als erstes dürfen auswärtige Besitzer von Ferienhäusern und Dauercamper wieder ins Land kommen. Für Hotels und Gaststätten gibt es Aussicht auf erste Lockerungen noch im Mai.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
«Amazonas des Nordens»: Die Peene ist ein Paradies für Naturliebhaber und Naturfotografen wie Roman Vitt. Foto: naturfotografie roman vitt/dpa-tmn Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari Bei Mecklenburg-Vorpommern denken die meisten an Küste und Strand. Aber auch im Landesinneren gibt es sehenswerte Naturlandschaften. Und oft tierisch viel zu sehen. Drei Beispiele.
Sternenhimmel über Mecklenburg-Vorpommern: Das Bundesland ist vielerorts lichtarm und lockt deshalb Astrotouristen an. Foto: Sebastian Kartheuser/dpa-tmn Auf der Suche nach der Milchstraße in Mecklenburg-Vorpommern Nur wenige Menschen sind im Winter nachts in der Mecklenburgischen Seenplatte unterwegs. Wer doch kommt, sucht oft die tiefe Dunkelheit, die in den Städten längst verloren gegangen ist. Die Region lockt Sternenbeobachter - und hofft auf eine besondere Auszeichnung.