Zweite Chance für Smartphones und Tablets

03.03.2016
Wenn überhaupt noch im Einsatz, schlummern ältere Smartphones oft als Notfalltelefone in Handschuhfächern oder Schubladen. Doch mit dieser Aufgabe sind sie oft unterfordert: Praktische Apps und etwas Tüftelei verhelfen ausrangierten Handys und Tablets zum Comeback.
Ältere Smartphones sind perfekt als Zuspieler im Heimnetzwerk geeignet. Foto: Andrea Warnecke
Ältere Smartphones sind perfekt als Zuspieler im Heimnetzwerk geeignet. Foto: Andrea Warnecke

Hannover (dpa/tmn) - Die Hersteller von Smartphones und Tablets überschlagen sich mit Produkt- und Innovationszyklen. Und viele Verbraucher besitzen gerne die aktuellsten Mobilgeräte.

Nach Schätzungen des IT-Branchenverbandes Bitkom liegen hierzulande etwa 100 Millionen Mobiltelefone ungenutzt in den Haushalten herum. «Dabei können sich Geräte, die heutigen Smartphone-Ansprüchen nicht mehr genügen, als flexible und gut ausgestattete Kleinstcomputer auf vielfältige Weise nützlich machen», erklärt Oliver Diedrich von der Fachzeitschrift «c't».

Die Möglichkeiten, alten Smartphones und Tablets ein erfülltes Leben im Ruhestand zu bescheren, sind vielfältig: Sie können eine Renaissance etwa als Internetradio, Navigationsgerät, Überwachungskamera, Babyphone, digitaler Bilderrahmen, MP3-Player, Universalfernbedienung, netzwerkfähiger Medienplayer, Linux-Server, Diebstahlmelder, elektrischer Türöffner, als Hotspot im Auto oder als Fernsteuerung für PC-Anwendungen feiern. «Wenn man mal kurz vergisst, dass es sich um ein Telefon handelt, ist so ein Smartphone nämlich ein ziemlich gut ausgestatteter Computer», weist Diedrich auf die einzelnen Komponenten wie Touchscreen, WLAN und Mobilfunkmodem, Kamera, GPS, Lautsprecher, Mikrofon oder Kopfhörerbuchse hin.

Wer ein wenig im Internet stöbert, findet detaillierte Schritt-für-Schritt-Bastelanleitungen, die Mobiltelefone und Tablets zu Spezialisten in den eigenen vier Wänden machen. Und in den App-Stores findet sich eine App für fast jeden Zweck.

Handwerkliches Geschick und passendes Werkzeug vorausgesetzt, kann ein ausgedientes Smartphone auch als Steuereinheit und Display für ein Eigenbau-Internetradio dienen. Sind Lautsprecher und Netzteil erst in einem selbst gezimmerten Sperrholzgehäuse untergebracht, fungiert das Smartphone-Display nicht nur zur bequemen Steuerung. Über die einschlägigen Apps der Musikstreaming- oder Internetradiodienste lassen sich per WLAN tausende Radiostationen aus aller Welt und Millionen aktueller Songs zum Klingen bringen.

«Auch ein Einfachst-Smartphone hat genug Power, um Audio-Streams übers Netz zu empfangen und so beispielsweise die alte Stereoanlage DLNA- und AirPlay-tauglich zu machen», sagt Volker Zota von der «c't» «Da es dabei als passiver Empfänger arbeitet und von einem anderen Gerät übers Netz ferngesteuert wird, darf sogar das Display kaputt sein», erklärt der Experte ein weiteres musikalisches Einsatzgebiet.

Dazu werden an die Kopfhörerbuchse des Handys per Klinkenkabel Aktivboxen angeschlossen, oder es wird alternativ per Adapterkabel von Klinke auf Cinch die Stereoanlage verbunden. Prinzipiell beherrscht Android ab Version 4.1 auch USB-Audio zum Anschluss einer externen Soundkarte, um die bestmögliche Audioqualität aus dem Gerät herauszukitzeln. Allerdings wird dieses Feature nur von wenigen Mobilgeräten unterstützt.

«In Sachen reiner Datenspeicherung kann sich ein altes Smartphone oder Tablet nicht mit einer ans Netzwerk angeschlossenen Festplatte messen», sagt Jared Newman von der «PC-Welt». Aber es reiche durchaus als Speicher für Dokumente oder eine kleinere Mediendaten-Menge - «besonders dann, wenn Sie eine Micro-SD-Karte für zusätzlichen Speicherplatz verwenden können.» So ein Datenserver sei insbesondere auch deshalb praktisch, weil speziell ältere Mobilgeräte tagelang nur mit ihren Akkus auskommen, «wodurch Sie selbst dann noch auf Ihre Daten zugreifen können, wenn jemand Ihren Computer abschaltet», so Newman. «Sehen Sie es als kleinen Do-it-yourself-Cloud-Storage ohne eine Cloud.»

Wer sich dann doch irgendwann von seinem Altgerät trennen möchte: Natürlich kann man versuchen, es im Internet zu verkaufen - etwa über Kleinanzeigen, Ankaufdienste, Verkaufsplattformen oder per Versteigerung. Mit den Staubfängern lässt sich allerdings durchaus auch noch Gutes tun. Zahlreiche Umweltvereine oder soziale Organisationen wie die Caritas, die Deutsche Umwelthilfe oder der NABU sammeln ausrangierte Mobiltelefone, um Rohstoffe wiederzuverwenden, soziale Projekte zu unterstützen oder die Telefone zur Nutzung in Entwicklungsländern weiterzugeben.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eingriff am offenen Tablet: In den meisten Fällen sollte man solche Reparaturen Profis überlassen - oder aber sich von erfahrenen Schraubern anleiten lassen. Foto: Franziska Gabbert Fernseher und Smartphones reparieren Die Zeiten, als Röhrenfernseher und Transistorradios Generationen überdauerten, scheinen vorbei: Moderne Unterhaltungselektronik ist offenbar deutlich kurzlebiger. Doch zwischen defekt und dem Weg zum Schrott gibt es oft noch einen goldenen Mittelweg.
Die Reparatur eines defekten Displays ist teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Ärgernis Handy-Schaden: Der Weg durch den Reparaturdschungel Ein unbedachter Moment, schon liegt das Smartphone auf dem Boden und der Bildschirm ist hinüber. Häufig treten auch Wasserschäden und defekte Akkus auf. Und nicht selten gehen Kopfhörer- oder Ladebuchsen kaputt. Lohnt dann eine Reparatur - und wenn ja, von wem?
An eine Handyreparatur sollte man sich höchstens wagen, wenn Gewährleistung und Garantie schon abgelaufen sind, raten Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Freie Reparatur Fehlanzeige: Defektes landet beim Hersteller Freie Werkstätten, die Ersatzteile austauschen und defekte Produkte reparieren: Was in der Autowelt völlig selbstverständlich ist, passiert in der Technikwelt viel seltener. Schikane der Hersteller oder Faulheit der Verbraucher?
Wenn nach einem Sturz die Rückseite des Telefons gesprungen ist, kann man bei vielen Geräten ein Ersatzteil anbringen. Foto: Franziska Gabbert Die Do-it-yourself-Methode fürs Handy Smartphones sind nützliche Helfer im Alltag, aber auch recht empfindlich. Bei Schäden ist eine Reparatur oft teuer und langwierig. Dabei kann in vielen Fällen auch selbst Hand angelegt werden. Das spart Geld, erfordert aber auch etwas Geschick.