Zusatzgebühren und Auslandspakete - Die neuen Roaming-Regeln

28.04.2016
Teure Handykosten im Ausland waren lange Zeit gefürchtet. Bevor sie im Sommer 2017 wegfallen, ändert sich dieses Jahr noch einmal alles. Statt Festpreisen gibt es nun Minutenzuschläge. Was bedeutet das für Verbraucher? Und wo lauern versteckte Kosten?
Aufpassen am Badestrand: Bevor Roaming in der EU nicht mehr zusätzliche Kosten verursacht, tritt Ende April die letzte Stufe der Roaming-Gebühren in Kraft. Foto: Daniel Naupold
Aufpassen am Badestrand: Bevor Roaming in der EU nicht mehr zusätzliche Kosten verursacht, tritt Ende April die letzte Stufe der Roaming-Gebühren in Kraft. Foto: Daniel Naupold

Berlin (dpa/tmn) - Auslandsgebühren für Telefonate sind in der EU bald Geschichte. Seit Jahren fallen die Roamingkosten auf Druck der EU-Kommission. Doch bevor sie 2017 ganz abgeschafft werden, wird es noch einmal kompliziert.

Ab dem 30. April gelten neue Gebühren, und wieder einmal ist alles anders. Gerade Flatratekunden sollten sich vor dem Urlaub über die Auslandspreise informieren. Eine Übersicht:

Was ändert sich beim Roaming in diesem Jahr?

Wer im Ausland mit seinem Handy telefoniert oder ins Internet geht, muss bald kaum mehr als in seinem Heimtarif zahlen. Seit dem 30. April dürfen Mobilfunkbetreiber nur noch geringe Aufschläge auf die gebuchten Inlandstarife verlangen: Höchstens 5 Cent pro Minute für Anrufe, 2 Cent pro SMS oder 5 Cent pro Megabyte bei Datentarifen (alles plus Mehrwertsteuer). Wird man angerufen, kostet das noch maximal 1,2 Cent pro Minute. Die komfortablen Höchstpreise von rund 22 Cent pro Minute für ausgehende Anrufe, 6 Cent für eingehende Anrufe und 7 Cent pro SMS gelten dann nicht mehr.

Was gilt bei Flatrate-Tarifen?

Tatsächlich hat der Gesetzgeber zu Roaminggebühren bei Flatrates keine Regelung getroffen, sagt André Schulze-Wethmar vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland (ECC). Möglich sei, dass Anbieter im Ausland nur die Aufschläge allein berechnen - garantiert sei dies aber nicht. Die Mobilfunkbetreiber könnten etwa in ihren Geschäftsbedingungen eine Klausel einfügen, dass Flatrates nur in Deutschland gelten. Dann würde im Ausland auf Minutenbasis abgerechnet, erklärt Schulze-Wethmar. Nach Sicht von Miriam Rusch-Rodosthenous von der Verbraucherzentrale NRW zeige dies, dass es bei Roaminggebühren weiter Schlupflöcher geben könnte. Verbraucher sollten sich vor dem Urlaub nach den Kosten erkundigen, sagt sie. Manche Anbieter haben bereits reagiert. In einigen Flatratetarifen sind mittlerweile Auslandskontingente enthalten, oder die gebuchten Tarife gelten auch im EU-Ausland - in einigen Tarifen gibt es gar keine Roaminggebühren mehr.

Wann kommt das Ende der Roaming-Gebühren?

Am 15. Juni 2017 fallen die Zusatzgebühren komplett weg. Ganz in trockenen Tüchern ist die Regelung allerdings noch nicht: Die Mobilfunkbetreiber könnten bei der EU noch Ausnahmeregeln heraushandeln, falls sie auf den Kosten sitzen bleiben sollten. «Für den Verbraucher kann eine solche Regel bedeuten, dass Roaminggebühren in einer bestimmten Form doch noch erhoben werden könnten», sagt Carola Elbrecht vom Verbraucherzentrale Bundesverband.

Was sind die Ausnahmen?

Wer eine SIM-Karte aus dem Ausland mit billigeren Tarifen auch zu Hause nutzen möchte, muss weiter mit Zusatzgebühren rechnen. Das sogenannte permanente Roaming könnte marktschädigend wirken, fürchtet die EU-Kommission. Daher dürfen Anbieter ab einer gewissen Menge an Anrufen, SMS oder Daten Aufschläge verlangen. Der günstige Vertrag aus England wäre in Deutschland auf Dauer also weniger attraktiv. Der Wegfall der Roaminggebühren heißt auch nicht, dass Anrufe von Deutschland ins EU-Ausland nun kostenlos sind.

Wo drohen weiterhin versteckte Kosten?

An zwei Stellen. Einmal, wenn ohne entsprechenden Tarif viel Datenvolumen umgesetzt wird. Der IT-Verband Bitkom rät deswegen dazu, die Datenverbindung im Ausland manuell auszuschalten. So werden Kosten durch Datenübertragungen im Hintergrund minimiert. Vorsicht auch auf dem Wasser. Auf Kreuzfahrtschiffen gilt: Handy aus. «Roamingkosten gelten nicht für Schiffe oder im Flugzeug. Da gibt es keine Preishöchstgrenzen», sagt Verbraucherschützerin Elbrecht. Der Grund: Die dortigen Schiffsnetze nutzen teure Satellitenverbindungen. Hierdurch können unbemerkt Kosten von bis zu 10 Euro pro Minute entstehen. Datenverbindungen sind noch teurer: In einem Fall hatte ein Mobilfunkbetreiber laut der Berliner Verbraucherzentrale bei einem Kreuzfahrtpassagier rund 21 Euro für ein Megabyte abgerechnet.

Gibt es weitere Ausnahmen?

An der Grenze zu Nicht-EU-Ländern - etwa zur Schweiz oder zur Türkei - könnte sich das Handy versehentlich in ein fremdes Netz einwählen. «Da greift die Regelung natürlich nicht», sagt Schulze-Wethmar. Sie empfiehlt, an den EU-Außengrenzen die automatische Netzauswahl unbedingt auszustellen - und bei einem längeren Aufenthalt eine ausländische SIM-Karte zu kaufen.

Informieren: Informationen zu Kosten im Ausland gibt es auf den Internetseiten der Mobilfunkanbieter oder im eigenen Handyvertrag. 

Sparen: Telekom, O2, Vodafone und Co. bieten Auslandsoptionen für einen Festpreis: Pakete mit Minuten-, SMS- oder Datenkontingent für einen bestimmten Zeitraum. Daten-Optionen können oft zusätzlich gebucht werden. Manchmal sind sie schon im Tarif enthalten.

Geltungsbereich: Auslandspakete gibt es für die ganze Welt oder die EU - die Schweiz und Norwegen sind oft dabei.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs Zweithandy eignen sich Prepaid-SIM-Karten nur bedingt. Denn die meisten müssen regelmäßig aufgeladen werden. Mit bestimmten Verträgen fährt man meist besser. Foto: Jochen Lübke Prepaid-SIM-Karte keine ideale Lösung fürs Notfall-Handy Ist das Smartphone weg, kann ein schlichtes Zweitgerät zum Retter werden. Prepaid-SIM-Karten eignen sich zu solchen Standby-Zwecken allerdings eher weniger. Denn meist erfordern diese Karten einen regelmäßigen Aufladenachschub.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Wer in Russland schnell ein Bild verschicken, surfen oder telefonieren will, ist gut beraten, sich eine russische SIM-Karte zu zulegen. Foto: Roland Weihrauch Vor Russland-Trip Handytarif prüfen Mit dem deutschen Handyvertrag in Russland zu telefonieren oder mobile Daten zu nutzen, kann teuer werden. Fußball-Fans, die nicht auf die Nutzung des Smartphones verzichten wollen, sollten sich deshalb dringend einen Blick auf ihren Handytarif werfen.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.