Zuhause: Kurzfilmfestival am Rechner

09.06.2016
Wer Kurzfilme mag und die im Heimkino anschauen will, sollte sich die Seite Shortfil.ms ansehen. Viele verschiedene Genre werden dort bedient in ganz unterschiedlichen Sprachen.
Freunde des Kurzfilms kommen auf Shortfil.ms voll auf ihre Kosten. Screenshot: Shortfil.ms Foto: Shortfil.ms
Freunde des Kurzfilms kommen auf Shortfil.ms voll auf ihre Kosten. Screenshot: Shortfil.ms Foto: Shortfil.ms

Köln (dpa/tmn) - Keiner dauert länger als eine halbe Stunde: Das ist das feierliche Versprechen gegen Langeweile, das sich das Kurzfilm-Genre auferlegt hat. Freunde dieser Kunstform müssen nicht unbedingt zu Festivals pilgern, um neue Streifen sehen zu können.

Unter Shortfil.ms findet sich eine prall gefüllte, kostenlose Kurzfilm-Datenbank, die derzeit Werke in 61 Sprachen und in 17 Genres von Action bis Western bietet. Unter dem Reiter «Popular» finden sich Kurzfilme, die besonders gut beim Publikum ankommen. Über «Browse» kann man gezielt nach Genres, Herkunftsländern, Sprache, Regisseuren oder Drehbuchautoren filtern.

Für noch gezieltere Fahndungen nach einem Film steht oben rechts eine Volltextsuche zur Verfügung. Auf Unentschlossene wartet auf der Startseite ein «Discover»-Menü, das einen Einstieg etwa über die Dauer der Filme plus Zufallsgenerator fürs Genre bietet. Daneben gibt es auch eine Übersicht über die neuesten Filme auf der Plattform. Benachrichtigungen über neu eingestellte Filme verteilen die Macher des Projekts, drei Film- und Medienschaffende aus Köln, per Twitter, Facebook oder RSS-Feed.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Hüllen von UHD-Blu-rays: Viele Filme gibt es in dieser Auflösung allerdings noch nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn UHD-TVs bieten mehr als nur viele Pixel Es ist die Gretchenfrage beim Fernseherkauf: Full-HD oder Ultra-HD? Eigentlich spricht immer mehr für einen neuen Fernseher mit XXL-Auflösung. Diese locken mit höherem Kontrast und satteren Farben. Aber was machen sie eigentlich aus niedriger aufgelösten Inhalten?
Handball-Fans können die WM-Spiele per Livestream im Internet mitverfolgen. Foto: Guido Kirchner Handball-WM: Livestreams auf dem Fernseher ansehen Viele fiebern mit der Handball-Nationalmannschaft. Das Team will bei der WM den Titel holen. Fans können die Spiele per Livestream im Internet mitverfolgen. Dieser lässt sich von einem PC oder einer Youtube-App auch auf einen Fernseher projizieren.
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.