Zu wenig Jugend-Hostels werben mit Zertifikat

18.04.2016
Der Nordosten will sich stärker als Reiseland für Kinder und Jugendliche profilieren. Ein Institut hat jetzt die Herbergen und Hostels für die jüngere Generation unter die Lupe genommen und ein Manko registriert.
Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat den Zustand der Kinder- und Jugendübernachtungsstätten im Bundesland untersuchen lassen: Es besteht einiger Verbesserungsbedarf. Foto: Stefan Sauer
Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat den Zustand der Kinder- und Jugendübernachtungsstätten im Bundesland untersuchen lassen: Es besteht einiger Verbesserungsbedarf. Foto: Stefan Sauer

Schwerin (dpa) - Mecklenburg-Vorpommerns Jugendübernachtungsstätten sind laut einer Studie gut aufgestellt. Allerdings werben weniger als die Hälfte von 162 erfassten Einrichtungen mit einer Zertifizierung für ihre Angebote, wie Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) in Schwerin mitteilte.

«Qualität ist ein starkes Entscheidungskriterium für einen Urlaubsort. Mit einer Zertifizierung können die Übernachtungsstätten noch besser punkten», betonte Glawe. Nach der Studie haben 14 Prozent eine Basiszertifizierung nach dem Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendreisen (QMJ) und 28 Prozent eine QMJ-Klassifizierung nach Sternen. Der Nordosten biete ein vielfältiges Angebot an Kinder- und Jugendübernachtungsstätten, sagte der. «Es lohnt sich, intensiv um die Zielgruppe zu werben.» Mit einer Zertifizierung wären Jugend-Herbergen, -Hostels und Begegnungsstätten erst vergleichbar und bundesweit besser zu vermarkten.

Insgesamt zählen die 162 Jugend-Einrichtungen mehr als 22 000 Schlafplätze, darunter 8500 auf Campingplätzen und gut 4600 in klassischen Jugendherbergen.

Die meisten Gäste kommen aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Das Statistische Amt gibt für 100 Jugendherbergen und Hütten im Jahr 2015 rund 266 000 Ankünfte und knapp 872 000 Übernachtungen an. Nicht gezählt wurden dabei die Gäste in Hostels, Jugendhotels und -dörfern.

Die Studie wurde vom Kieler Institut für Tourismus- und Bäderforschung «news insight for tourism» (NIT) in der Zeit von Dezember 2015 bis März 2016 erarbeitet. Dabei wurden Kinder- und Jugendübernachtungsstätten identifiziert, kategorisiert und bewertet.

Die Linksfraktion im Schweriner Landtag forderte mehr finanzielle Unterstützung. Damit möglichst viele gemeinnützige und gewerbliche Übernachtungsstätten ein Qualitätssiegel erhalten können, seien erhebliche Investitionen in die Einrichtungen und ins Personal sowie entsprechende Förderungen des Landes notwendig, erklärte der tourismuspolitische Fraktionssprecher Helmut Holter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bootsbau auf der Werft der Poeler Bootsbau GmbH. Hier arbeitet auch Meister Ralf Asmus. Foto: Jens Büttner Traditionshandwerker an der Ostsee Segelmacher, Bootsbauer, Strandkorb-Schreiner und Buddelschiff-Konstrukteure: An der Küste Mecklenburg-Vorpommerns zwischen Boltenhagen und Graal-Müritz gibt es jede Menge Traditionshandwerker. Davon haben auch Urlauber etwas.
Kühlungsborn bittet zu Tisch - und an den Herd. Die Gourmettage mit Workshops und Verköstigungen haben sich fest im Eventkalender des Strandbads etabliert. Foto: Touristik-Service-Kühlungsborn Küchenparty mit Spitzenköchen: Gourmettage in Kühlungsborn  Frischer Fisch und regionale Bioprodukte, in Szene gesetzt von Meisterköchen: Kühlungsborn hat Urlaubern auch im Spätherbst einiges zu bieten - die Gourmettage bitten in die Küche und zu Tisch.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Sternenhimmel über Mecklenburg-Vorpommern: Das Bundesland ist vielerorts lichtarm und lockt deshalb Astrotouristen an. Foto: Sebastian Kartheuser/dpa-tmn Auf der Suche nach der Milchstraße in Mecklenburg-Vorpommern Nur wenige Menschen sind im Winter nachts in der Mecklenburgischen Seenplatte unterwegs. Wer doch kommt, sucht oft die tiefe Dunkelheit, die in den Städten längst verloren gegangen ist. Die Region lockt Sternenbeobachter - und hofft auf eine besondere Auszeichnung.