Zu viele Pinkelpausen bei Mountainbike-Tour?

29.11.2019
Nach einer Fahrradreise beklagen sich Teilnehmer über zu viele Pausen und die schlechte Kondition des Reiseleiters. Ärgerlich - aber gibt es auch Geld vom Veranstalter zurück?
Pause machen muss bei einer Radreise sein - doch manchem kann das ständige Anhalten auch zu viel werden. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn
Pause machen muss bei einer Radreise sein - doch manchem kann das ständige Anhalten auch zu viel werden. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Bei einer Mountainbike-Reise rechtfertigt es keine Preisminderung, wenn nach Ansicht von Teilnehmern zu viele Pausen eingelegt werden. Das hat das Amtsgericht München entschieden (Az.: 191 C 7612/19).

Geklagt hatten ein Mountainbiker und zwei Begleiter, die bei einem Reiseveranstalter eine «Transalp Mountain Rad Tour» von Grainau bei Garmisch zum Gardasee für 1258 Euro gebucht hatten.

Pinkelpausen und schlechte Kondition

Ausgeschrieben war eine sportliche Radtour abseits der Pisten für Fortgeschrittene mit sehr guter Kondition. Die Teilnehmer werfen dem Veranstalter vor, dass statt der versprochenen 400 Kilometer nur 364 Kilometer zurückgelegt worden seien, 100 Kilometer davon auf Asphalt.

Außerdem gab es nach Ansicht der drei Männer zu viele Pinkelpausen auf der Tour. Der Führer der Radreise sei in zu schlechter Kondition gewesen und habe darüber hinaus Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger angepöbelt.

Teilnehmer forderten Geld zurück

Einer der Männer wollte von dem Veranstalter eine komplette Rückzahlung des Preises, die beiden anderen eine Rückerstattung in Höhe von 40 Prozent.

Das Amtsgericht wies die Klage mit der Begründung ab, dass in den Reiseunterlagen keine bestimmte Strecke zugesichert worden war. Aus der Reisebeschreibung gehe nicht hervor, «dass die Reise als ein sportliches (Hochleistungs-)Programm angeboten wurde, um den Teilnehmer einen bestimmten Trainingserfolg zu versprechen», heißt es in dem Urteil.

Auch Wartezeiten gehörten bei dieser Art von Reise zum gewöhnlichen Ablauf. Die Unhöflichkeit des Guides gegenüber anderen Teilnehmern stelle keinen Fehler der Reise dar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Windpocken, berufliche Termine, Trauerfall - es gibt viele Gründe, warum man einen gebuchten Flug plötzlich nicht antreten kann. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Gut für Verbraucher: Flugstornierungen künftig leichter Millionen Deutsche starten dieser Tage mit dem Flieger in die Ferien. Wer seinen Flug nicht antreten kann, hat oft auch finanziellen Schaden. Der Europäische Gerichtshof hat ein Grundsatzurteil zu Gebühren und Bedingungen bei Rückerstattungen gefällt.
Trotz Preisunterschiede: Ob mit "Call a bike" der Deutschen Bahn oder einem anderen Anbieter, mit einem geliehenen Fahrrad, kommt man recht günstig durch deutsche Großstädte. Foto: Jens Ressing ADAC-Test: Leihräder in Großstädten sind meist günstig Automatisierte Fahrradstationen gibt es inzwischen fast in jeder Großstadt. Die Verleihsyteme sind in der Regel unkompliziert und recht preiswert. Das bestätigt auch ein Test des ADAC.
Trinkgeld ist die freiwillige Leistung eines Gastes. Auch auf Kreuzfahrten müssen Reisende daher selbst entscheiden können, ob sie es bezahlen oder nicht. Foto: Jens Kalaene/dpa Kreuzfahrt-Trinkgeld darf nicht automatisch abgebucht werden Trinkgeld ist eine freiwillige Leistung. Auch auf einer Kreuzfahrt darf es nicht automatisch berechnet werden. Verbraucherschützer hatten gegen einen Reiseveranstalter geklagt und Recht erhalten.
Reiseportale dürfen die tatsächlichen Flugpreise samt Steuern, Gebühren und Zuschläge nicht verstecken. Das geht aus einem BGH-Urteil hervor. Foto: Jan Woitas Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten Bei der Flugbuchung im Internet sollte der Endpreis deutlich angezeigt sein. Weil ein Reiseportal sich nicht an diesen Vorsatz hielt, gingen Verbraucherschützer vor Gericht. Mit Erfolg, wie ein BGH-Urteil zeigt.