Zu Hause mit dem Hund nicht zu streng sein

07.09.2021
Die Ferien vorbei und Präsenz im Büro: Für Haustiere heißt das, tagsüber länger allein in der Wohnung zu sein. Im Lockdown angeschaffte Junghunde kennen das noch nicht. Wie geht man damit um?
Für in der Pandemie angeschaffte Junghunde ist das Alleinsein zuhause völliges Neuland. Da hilft nur üben, üben, üben. Anfangs wird der Hund nur für Sekunden allein gelassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Für in der Pandemie angeschaffte Junghunde ist das Alleinsein zuhause völliges Neuland. Da hilft nur üben, üben, üben. Anfangs wird der Hund nur für Sekunden allein gelassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Hund ist ein Rudeltier, und Alleinsein ist Stress für ihn. Kennt ein Tier womöglich nur den Lockdown mit Herrchen oder Frauchen, kann der tägliche Gang ins Büro Trennungsangst bedeuten, erklärt die Aktion Tier. Dies äußert sich etwa in pausenlosem Bellen oder dem Zerlegen von Möbeln.

Je eher Tierhalter der Trennungsangst entgegensteuern, desto besser, sagt Tierärztin Tina Hölscher. Sie empfiehlt, eine Webcam in der Wohnung zu installieren. So könne man genau einschätzen, wann und in welchem Rahmen der Hund panisch werde. Ein Tierarzt sollte klären, ob das Tier ganz gesund ist. Denn schon Kleinigkeiten wie eine leichte Ohrenentzündung verursachen Stress und erschweren das Alleinsein.

In der Wohnung sollten Herrchen und Frauchen außerdem nicht allzu streng mit dem Hund sein. So nimmt er die Wohnung immer als sicheren Ort wahr. Ohnehin bringen Strafen im Zusammenhang mit Trennungsangst nichts, sondern verstärken das Problem nur. Stattdessen gilt: üben, üben, üben. Anfangs wird der Hund nur für Sekunden allein gelassen. Das wird nach und nach unter Kameraüberwachung ausgeweitet. Auch wenn das Training mehrere Wochen dauert, zahlt sich die Geduld am Ende meist aus.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-84131/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Halter krank oder verhindert sind, ist es gut, wenn Freunde einspringen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was eine Quarantäne für Hundebesitzer bedeutet Für Hunde darf die Gassirunde nicht einfach ausfallen. Aber wer übernimmt den Spaziergang, wenn der Besitzer in Corona-Quarantäne muss?
Begleiter in der Corona-Zeit gesucht? Tierschützer plädieren dafür, zu warten, bis die Tierheime wieder öffnen. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Tiere in der Corona-Krise besser nicht online kaufen Tiere sind in Krisenzeiten oft emotionale Stützen. Da träumen Menschen von einem tierischen Begleiter. Am besten sofort. Doch Tierschützer plädieren dafür, zu warten, bis Tierheime wieder öffnen.
Bello sucht neues Herrchen: Wer aktuell einen Vierbeiner aus dem Tierheim adoptieren möchte, muss mehr Zeit als sonst dafür einkalkulieren. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Im Tierheim ist derzeit Geduld bei Adoptionen gefragt Die Eingewöhnung eines Tieres erfordert Zeit und Geduld. Viele Arbeitnehmer hätten jetzt beides und würden gerne eine arme Seele adoptieren. Für die Tierschutzvereine ist der Zeitpunkt weniger optimal.
Damit beim Hund nicht nur Genuschel ankommt, sollten Hundebesitzer unter der Maske klar und deutlich sprechen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So gewöhnt sich der Hund an Maske des Halters Wenn Herrchen oder Frauchen Maske tragen, kann das den Hund irritieren. Das liegt aber weniger an der Maske. Vielmehr können Sprache und Verhalten der Vertrauensperson verunsichern. Was hilft?