Zoom-Konto lässt sich nun besser absichern

15.09.2020
Konten von Onlinediensten sollte man so gut schützen wie möglich. Doch nur all zu oft geben einem die Anbieter nicht die dazu notwendigen Werkzeuge an die Hand. Zoom ändert das jetzt.
Sicher ist sicher: Zoom hat nun die Zweifaktor-Authentifizierung eingeführt, mit der sich das Nutzerkonto besser schützen lässt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Sicher ist sicher: Zoom hat nun die Zweifaktor-Authentifizierung eingeführt, mit der sich das Nutzerkonto besser schützen lässt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Zoom hat die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) eingeführt. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Absicherung zum Passwort, um unbefugte Zugriffe auf oder die Übernahmen von Konten der Nutzerinnen und Nutzer zu verhindern.

Diese haben nun zwei kostenlose Möglichkeiten, um Zoom-Anmeldungen sicherer zu machen. Entweder sie lassen sich bei jeder Anmeldung einen Code per SMS aufs Smartphone schicken, der zusätzlich zum Passwort eingegeben werden muss.

Oder sie erzeugen so einen Code per Authentifizierungs-App. Hier nennt Zoom Google Authenticator, Microsoft Authenticator oder FreeOTP als Beispiele. Diese Apps lassen sich auch bei vielen anderen Onlinediensten als Code-Generatoren für 2FA-Abfragen einsetzen.

Allerdings muss 2FA erst in den Einstellungen des Zoom-Kontos aktiviert werden, und zwar unter «Profil». Während der Aktivierung erhält man einen Recovery-Code, über den sich der Zugriff auf das Konto in Fällen wiederherstellen lässt, wo man - aus welchen Gründen auch immer - keinen Zugriff mehr auf das Smartphone hat, an das die Code-SMS gehen oder auf dem per App die 2FA-Codes erzeugt werden.

© dpa-infocom, dpa:200914-99-559256/2

Hilfe zur 2FA-Einrichtung beim Zoom-Support (engl.)

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zusätzliche Sicherheit neben dem Passwort: Eine Authentifizierungs-App kann Codes erzeugen, ohne die eine Twitter-Anmeldung dann nicht möglich ist. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Zweiter Schutzwall: So sichern Sie Ihr Twitter-Konto ab Auch wenn der jüngste Twitter-Hack von Promi-Accounts möglicherweise über Systeme des Unternehmens lief: Jeder sollte sein Konto möglichst gut gegen Angriffe schützen. Und das ist gar kein Hexenwerk.
Beim SmartTAN-Verfahren braucht man zusätzlich zum Passwort für den Online-Banking-Zugang noch die Bankkarte und den TAN-Generator. Diese Methode gilt als sehr sicher. Foto: Andrea Warnecke Zwei-Faktor-Authentifizierung: Was es ist und wie es geht Cyber-Attacken nehmen rasant zu. Einen besseren Schutz gegen Angreifer verspricht die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Sie packt auf das altgediente Passwort noch einen drauf.
Audiokonferenz-Dienste schalten die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Telefonkonferenz als Videochat-Alternative Videokonferenzen sind nett, aber bandbreitenhungrig - und haben oft Teilnehmerbegrenzungen. Doch es gibt Alternativen, für die man noch nicht einmal einen Rechner oder eine App braucht.
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.