Zimmerbrunnen helfen Katzen bei trockener Heizungsluft

17.12.2018
Im Winter bereitet trockene Heizungsluft Katzen große Probleme. Halter können Behälter mit Wasser hinstellen. Es gibt aber noch mehr Möglichkeiten, den Haustieren zu helfen.
Wenn trockene Heizungsluft Katzen zu schaffen macht, helfen Wasserbehälter oder Zimmerbrunnen. Foto: Dieter Taubert
Wenn trockene Heizungsluft Katzen zu schaffen macht, helfen Wasserbehälter oder Zimmerbrunnen. Foto: Dieter Taubert

Düsseldorf (dpa/tmn) - Ständiges Niesen, gereizte Schleimhaut, statisch aufgeladenes Fell und darunter schuppige Haut: Trockene Winter-Heizungsluft macht Katzen zu schaffen.

Den Stubentigern können Halter am einfachsten mit elektrischen Luftbefeuchtern oder mit Wasser befüllten Behältern helfen, rät das Tierfreunde-Magazin «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 01/2019).

Für genug Luftfeuchtigkeit sorgt auch ein Zimmerbrunnen. Auf Dauer wirksam seien dazu Zimmerpflanzen, die ständig über die Blätter Feuchtigkeit abgeben. Allerdings müssten Katzenhalter darauf achten, ungiftige Pflanzen zu wählen. Gut geeignet sei etwa die Grünlilie. Sie ist leicht durch Stecklinge zu vermehren. Deshalb ist es nicht schlimm, wenn die Katze an den länglichen Blättern zupft und rupft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wellensittiche reagieren, wie andere Haustoere auch, empfindlich auch Zug- und Heizungsluft. Um das Wohl seines Tieres nicht zu gefährden, sollte man darauf achten, dass die Luft feucht bleibt und sie sich beim Lüften nicht im Raum befinden. Foto: Andrea Warnecke Wellensittiche vor Zugluft schützen Tiere sind an das Heizen nicht gewöhnt, ebenso wenig an das Lüften. Das gilt auch für Wellensittiche. Wem sein Wellensittich am Herzen liegt, der sollte einige Dinge beachten und vermeiden.
Halter sollten für ihr Tier Katzengras wählen, das keine scharfen Kanten hat. Das Fressen von Gras erleichtert die Verdauung und das Herauswürgen von unverdaulichen Haarknäulen. Foto: Andrea Warnecke Diese Zimmerpflanzen eignen sich für Haustiere Mit der richtigen der Wahl der Zimmerpflanze können Tierhalter auch dem Vierbeiner etwas Gutes tun. Katzen lieben etwa Pflanzen an denen sie knabbern, sich schubbern oder kratzen können.
Die gefährliche Aspergillose tritt vor allem bei Großpapageien wie beispielsweise Graupapageien auf. Dabei breitet sich ein Schimmelpilz in den Atemwegen des Tiers aus. Unbehandelt kann die Krankheit tödlich enden. Foto: Emily Wabitsch/dpa-tmn Aspergillose ist für Vögel lebensbedrohlich Vögel zeigen erst spät, wenn sie krank sind. So ist es auch, wenn sich ein Schimmelpilz in der Lunge eines Tiers ausgebreitet hat. Ursache dieser Krankheit ist meist eine falsche Haltung.
Hunde sollten im Winter weniger gebadet werden. Denn die Nässe erhöht das Erkältungsrisiko. Foto: Felix Kästle/dpa Hunde im Winter nicht zu oft baden Nach dem Baden bleibt das Fell eines Hundes noch lange Zeit feucht. Kommt der Vierbeiner nun draußen an die Kälte, kann er schnell erkranken. Daher verzichten Halter besser auf eine regelmäßige Nass-Reinigung.