Zika-Virus breitet sich weiter in den Tropen aus

19.11.2021
Über Corona ist es vielleicht in Vergessenheit geraten, doch auch das Zika-Virus grassiert noch immer. Für eine bestimmte Gruppen von Reisenden hat das große Auswirkungen - hier ist Vorsicht angesagt.
Das Zika-Virus wird von Mücken übertragen - in den Verbreitungsgebieten empfiehlt sich konsequenter Schutz vor Stichen. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn
Das Zika-Virus wird von Mücken übertragen - in den Verbreitungsgebieten empfiehlt sich konsequenter Schutz vor Stichen. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Das Zika-Virus breitet sich in tropischen Gebieten weltweit weiter aus. Darauf macht das Centrum für Reisemedizin (CRM) aufmerksam. Schwangere und Reisende mit Kinderwunsch sollten sich daher genau über ihr Ziel informieren.

Zika ist in tropischen Gebieten heimisch. Das Virus wird von Mücken übertragen und kommt hauptsächlich in Afrika, Asien und Südamerika vor. Aktuell verbreitet es sich in Indien weiter. Von Juli bis Ende Oktober wurde das Virus laut CRM in drei indischen Bundesstaaten neu nachgewiesen: in Kerala, Uttar Pradesh und Maharashtra.

Infizieren sich Schwangere mit Zika, kann es beim ungeborenen Kind zu schweren Entwicklungsstörungen kommen. Paare mit Kinderwunsch sollten nach einer Reise in ein Zika-Gebiet mindestens sechs Monate warten, lautet die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Noch immer gibt es keine wirksame Impfung oder Therapie, daher sollten sich Reisende vor allem vor Mückenstichen schützen. Eine Ansteckung hat für Menschen ohne Vorerkrankungen, die nicht schwanger sind, in aller Regel allerdings keine schwerwiegenden Folgen.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-63473/2

Informationen der International Society for Infectious Diseases (ISID)

Länderinformationen des CRM Centrum für Reisemedizin

Informationen des RKI zu Zikavirus-Infektionen

FAQs zu Zika auf der Seite des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin, Hamburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Reisende sollten sich vor tagaktiven Mücken (im Bild Aedes aegypti) schützen - sie können unter anderem das Zika-Virus übertragen. Foto: Nyein Chan Naing Bei Reise in Zika-Gebiete Kinderwunsch verschieben Bevor Paare die Familienplanung angehen, reisen viele durch fremde Länder. Stehen Asien, Afrika oder etwa Südamerika auf der Liste, sollten sie mit dem Kinderwunsch vorsichtig sein - vor allem wenn sie in Zika-Gebieten unterwegs waren, sollten sie damit warten.
Das Ergebnis eines Schwangerschaftstestes hat meist nur eine kurze Aussagekraft. Foto: Christin Klose Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig Auf das Ergebnis eines Schwangerschaftstestes fiebern viele Menschen intensiv hin. Umso schwieriger, wenn sich die Überprüfung als falsch erweist, weil der Test von seiner Umgebung beeinflusst wurde. In diesem Fall gibt es nur eine Lösung.
In Deutschland kommen immer mehr Kinder in einer Mehrlingsgeburt zur Welt. Seit den 1980er Jahren steige der Anteil von Zwillingen, Drillingen oder Vierlingen an, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Rund 29.000 Kinder im vergangenen Jahr als Mehrling geboren Die Reproduktionsmedizin hat die Zahl der Babys, die als Mehrling zur Welt kommen, ansteigen lassen. Diese Schwangerschaften sind sehr risikoreich. Ein Verfahren, das mehr und mehr angewandt werde, könne den Trend stoppen, sagt ein Experte.
In der Schwangerschaft ist ein gesunder Lebensstil wichtig: Doch auch schon die Zeit vor der Empfängnis zählt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesunder Lebensstil schon vor der Schwangerschaft wichtig In der Schwangerschaft nicht rauchen, nicht trinken, gesund essen und Sport treiben: Diese Tipps kennen und beherzigen wohl die meisten Frauen. Doch nicht nur die Zeit ab der Befruchtung ist entscheidend für die Gesundheit des Babys.