Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

31.05.2016
Wer nach Mittel- und Südamerika reist, riskiert eine Zika-Infektion. Da das Virus nicht nur durch Mücken, sondern auch sexuell übertragen werden kann, rät die Weltgesundheitsorganisation auch zurückgekehrten Touristen zu Vorsichtsmaßnahmen.
Wer aus einer Zika-Region zurückkehrt, sollte laut WHO mindestens acht Wochen lang beim Sex Kondome benutzen. Foto: Georg Ismar
Wer aus einer Zika-Region zurückkehrt, sollte laut WHO mindestens acht Wochen lang beim Sex Kondome benutzen. Foto: Georg Ismar

Genf (dpa) - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO.

In neuen Studien sei zu sehen, dass der Virus der Überträger-Mücke länger als zunächst gedacht in Körperflüssigkeiten nachweisbar sei. Die UN-Organisation hatte ursprünglich Reisenden geraten, vier Wochen lang mit Kondomen zu verhüten. Das sei nach den neuen Erkenntnissen aber zu kurz.

Zika ist bisher in etwa 60 Ländern nachgewiesen worden. Besonders betroffen sind Länder in Mittel- und Südamerika. Mittlerweile gilt es als erwiesen, dass Zika Fehlbildungen bei Ungeborenen auslösen kann. Gesundheitsexperten und Sportler äußerten ihre Bedenken wegen des Infektionsrisikos bei den Olympischen Spielen in Rio im Sommer.

Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet. Die WHO wies aber darauf hin, dass immer mehr Nachweise zeigen würden, dass Zika auch sexuell übertragbar sei.

Frauen und Männer, die planen ein Kind zu zeugen, sollen damit mindestens sechs Monate nach ihrer Reise in ein Zika-Gebiet warten. Abstinenz oder Verhütung mit Kondomen wird auch denjenigen geraten, die Symptome wie Grippe während ihres Auslandsaufenthalts erleben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Drei deutsche Urlauber, die die brasilianische Insel Ilha Grande besuchten, wurden mit dem Gelbfieber-Virus infiziert. Foto: Georg Ismar Gelbfieber-Impfung vor Brasilienreise empfohlen Eigentlich gilt Gelbfieber bei Tropen-Reisenden als selten. Der jüngste bekannte Fall bei einem deutschen Reiserückkehrer war vor fast 20 Jahren - bis jetzt.
In der Alten Saline in Bad Reichenhall wurde Salz hergestellt. 1929 endete die Produktion, inzwischen ist der Ort ein Industriedenkmal. Foto: Berchtesgadener Land Tourismus GmbH Reise-News: Sole-Jubiläum und Touren für Gehörlose Salz spielte im Berchtesgadener Land lange Zeit eine wichtige Rolle. Nun feiert das dortige Bergwerk sein 500-jähriges Bestehen mit Sonderführungen. Der Nationalpark Schwarzwald stellt sich auf Besucher mit Behinderung ein. Mallorcas Urlaubshochburgen erhalten eine bessere Verbindung zum Flughafen.
Der Nachweis über eine erfolgte Gelbfieberimpfung muss in vielen Gebieten bei der Einreise vorgelegt werden. Foto: Ralf Hirschberger Brasilien, Paraguay, Sansibar: Gelbfieberimpfung nötig? Für Touren zwischen Brasilien und Paraguay ist die Regelung klar: Reisende benötigen bei der Einreise einen internationalen Gelbfieberausweis. Im Fall von Sansibar sind die Vorschriften etwas komplizierter.
Auch nach Ende des Gelbfieberausbruchs in Brasilien sollten sich Reisende gegen die Infektionskrankheit impfen lassen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Gelbfieber-Impfung in Brasilien weiter empfohlen Der schlimmste Ausbruch von Gelbfieber in Brasilien scheint überstanden - in den vergangenen drei Monaten hat sich niemand mehr infiziert. Wer in das südamerikanische Land reist, sollte dennoch einen Impfschutz haben.