Zeitungsportal: Fundgrube nicht nur für Hobby-Historiker

08.11.2021
Zeitungen verraten nicht nur die großen und wichtigen Dinge - sie geben gerade im Lokalen auch spannende Einblick in den Alltag. Das neue Zeitungsportal macht diese Geschichte erlebbar.
Kostenlos und durchaus unterhaltsam: Das Zeitungsportal mit mehr als 4,5 Millionen digitalisierten, historischen Zeitungsseiten. Foto: Deutsche Digitale Bibliothek, 2021/dpa-tmn/Screenshot
Kostenlos und durchaus unterhaltsam: Das Zeitungsportal mit mehr als 4,5 Millionen digitalisierten, historischen Zeitungsseiten. Foto: Deutsche Digitale Bibliothek, 2021/dpa-tmn/Screenshot

Karlsruhe (dpa/tmn) - Mehr als 300 Jahre in 247 Zeitungen auf mehr als 4,5 Millionen Seiten. Anhand dieser Eckpunkte kann man sich leicht vorstellen, was für ein Informationsschatz im Zeitungsportal der Deutschen Digitalen Bibliothek bereit liegt.

Das digitale Angebot hat es sich zum Ziel gesetzt, gesammelte historische Zeitungen zentral elektronisch zugänglich und durchsuchbar zu machen. Per Volltextsuche lässt sich in den alten Zeitungen blättern und die große und kleine Geschichte des vergangenen Alltags erforschen. Gesucht wird per Kalender, Erscheinungszeitraum oder einfach nach Stichworten.

Geschäftliches neben Klatsch und Tratsch

Neben den großen Ereignissen der Zeitgeschichte steckt in den digitalisierten Seiten auch allerlei Information, die es heute nicht mehr in die Öffentlichkeit schafft. Geburtenregister etwa, oder Geschäftsinformationen, die man heute nur noch kostenpflichtig im Handelsregister findet - und das in einer überraschenden Detailfülle. Und auch historischer Klatsch und Tratsch kommt nicht zu kurz.

Das Suchportal steht gerade erst am Anfang: Mit 247 Titeln aus neun Bibliotheken. Der älteste ist eine Ausgabe des «Il corriere ordinario» von 1671; dabei handelt es sich um eine italienischsprachige Zeitung, die in Wien herausgegeben wurde. Der aktuell jüngste Titel ist aus den «Badischen Neuesten Nachrichten» von 1950.

Das meiste liegt schon im Volltext vor

Die Ergebnisse gibt es als digitale Ausrisse oder als frei vergrößerbare Scans der historischen Seiten. 84 Prozent des Bestands sind schon im Volltext erschlossen, manches lässt sich herunterladen. Langfristig sollen so alle digitalisierten alten Zeitungen zugänglich gemacht werden.

Kultur- und Wissenseinrichtungen, die sich mit ihren gesammelten Zeitungen am Portal beteiligen wollen, können sich an die Deutsche Digitale Bibliothek wenden. Das Stöbern im Zeitungsportal ist kostenlos - und nicht nur für Historikerinnen und Historiker interessant, sondern teils auch ziemlich unterhaltsam.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-880979/3

Deutsches Zeitungsportal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Webseite von Nakos findet man zahlreiche Selbsthilfegruppen oder Menschen, die gerne eine gründen möchten. Foto: Nakos.de/dpa-tmn Website gibt Übersicht über Selbsthilfegruppen im Netz Eine Selbsthilfegruppen kann aus vielerlei Gründen hilfreich sein. Doch wie findet man die passende für seine individuellen Voraussetzungen? Für den besseren Überblick gibt es eine Datenbank.
So wandert die Sonne an einem Tag Ende Oktober um das Zentrum von Hamburg herum. Foto: sonnenverlauf.de/dpa-tmn So können User der Sonne auf der Spur bleiben Jetzt, wo die Tage kürzer werden, sehnen sich viele Menschen nach Sonne. Sie möchten bestimmt gerne wissen, wann sie wo ein paar wärmende Strahlen einfangen können. Das erfahren sie im Internet.
Viele im Netz verbreiteten Gerüchte lassen sich mit gesundem Menschenverstand und etwas Recherche schnell enttarnen. Foto: Andrea Warnecke Lügen, Angst, Sensation - So funktionieren Internet-Gerüchte Das Internet ist umfangreicher als jede Enzyklopädie und gleichzeitig Sammelbecken für Gerüchte, Falschmeldungen und Spam. Was tun mit all dem Unsinn, der durchs Netz geistert? Ein Überblick über Mythen und Legenden im Netz und warum sie kaum totzukriegen sind.
Erich Kästner (1899-1974) zog 1927 nach Berlin. Zu seinen bekanntesten Kinderbüchern zählen unter anderem «Das fliegende Klassenzimmer», «Pünktchen und Anton» und «Emil und die Detektive». Foto: Georg Göbel Auf Erich Kästners Spuren durch Berlin «Emil und die Detektive» oder «Fabian»: Die Bücher von Erich Kästner sind Klassiker. Viele seiner Geschichten spielen in Berlin, wo der Autor in den 1920ern und 30ern hochproduktiv war. Eine Spurensuche.