Zeitsprünge und Schwerelosigkeit - Neue PC-Spiele

01.04.2016
Virtuelle Realitäten und alte Bekannte. «Trackmania Turbo» bringt Rennspiel-Action auf den Schirm, mit «Hitman» und «Deponia: Doomsday» werden bekannte Reihen fortgesetzt. «Adrift» verspricht gewaltfreie Weltraum-Knobeleien in der virtuellen Realität.
«Rogue Stormer» ist ein klassischer Plattformer mit Steampunk-Elementen. Screenshot: Blackforrest Games Foto: Blackforrest Games
«Rogue Stormer» ist ein klassischer Plattformer mit Steampunk-Elementen. Screenshot: Blackforrest Games Foto: Blackforrest Games

Hamburg (dpa/tmn) - Rufus ist zurück: Der trottelige, aber liebenswerte Anti-Held der Adventure-Serie «Deponia» kehrt mit dem Adventure «Deponia: Doomsday» auf die Bildschirme zurück.

Mit seiner Vergangenheit ist er so gar nicht zufrieden. Gut, dass er eine Zeitmaschine hat. Chaos und Verwüstung sind vorprogrammiert. Eines vorweg: Wer die alten Teile nicht kennt, wird auch seinen Spaß haben, aber wohl nicht alle Witze und Seitenhiebe vollständig verstehen.

In Bezug auf die Irrungen und Wirrungen der Story fühlen sich alte Adventure-Hasen möglicherweise an «Day of the Tentacle» erinnert. Ansonsten ist Deponia mit circa 20 Stunden Spielzeit eine gelungene Fortsetzung. Die niedliche Steampunk-Optik und schrägen Witze gibt es neben dem PC auch für Mac und Linux. Das Adventure gibt es als DVD oder Download für rund 30 Euro.

Ebenfalls ein alter Bekannter, aber weniger friedlich ist «Hitman». Der glatzköpfige Auftragskiller ist wieder auf Tour. Wie schon im Vorgänger gilt es, unliebsame Gegner möglichst elegant um die Ecke zu bringen. Zu Beginn muss der Spieler in einer geheimen Bergbasis einige Testeinsätze absolvieren, ehe er sich Agent 47 schimpfen darf. Danach muss er unter anderem auf einer Pariser Modenshow zwei Herren dezent ins Jenseits befördern - oder auch spektakulär. «Hitman» belohnt vorsichtige Spieler, es lohnt sich, die Umgebung zu erforschen und kreativ zu sein.

Plumpe Direktattacken sind meist nicht möglich. Publisher Square Enix setzt auf das Episodenprinzip. So enthält das Intro-Pack als Download für rund 13 Euro exakt drei Missionen. Im Monatsabstand folgen sechs weitere Missionen mit neuen Karten. Alle zusammen kosten 50 Euro. Eine DVD-Version folgt Ende des Jahres. Die Altersfreigabe liegt bei 18 Jahren.

« Rogue Stormers» ist ein rasanter Plattformer der in einem Fantasy-mäßigen Mittelalter-Steampunk-Szenario angesiedelt ist. Protagonisten sind Ritter in einer Art antiken, dieselbetriebenen Mech-Hülle. Mit diversen Waffen kämpft der Spieler gegen Orks und Goblins. Diese wiederum verfügen auch teils über Raketen, Plasmagewehre und Granaten. Die grellbunte Grafik kann manchmal etwas überladen wirken, was dem Spielspaß aber nicht negativ entgegenwirkt.

Wem die KI alleine zu langweilig ist, kann mit bis zu vier Spielern lokal im Splitscreen oder Online gegen die Gegnermassen vorgehen. Das Kickstarter-Jump-&-Run nähert sich nach diversen Schwierigkeiten, der Namen war früher mal «Dieselstürmer», dem finalen Stadium. Seit Juli 2014 läuft bereits eine Early-Access-Phase, am 21. April soll es nun endlich erscheinen. Ganz neugierige Spieler können online einen kostenlosen Minilevel herunterladen. Der Preis liegt bei rund 20 Euro für Spieler ab zwölf Jahren.

Das Setting von «Adrift» erinnert stark an den Weltraum-Schocker «Gravity» mit Sandra Bullock und George Clooney. Spieler finden sich allein in einer zerstörten Raumstation in der Erdumlaufbahn wieder. Entwickler Adam Orth beschreibt den Weltraum-Action-Simulatior als Kombination aus «Guitar Hero» und «Tetris». So muss der Spieler seinen Weg durch den eisernen Sarg bahnen, Rätsel lösen und zwischendurch immer wieder nach Atemluftflaschen suchen, damit er nicht erstickt.

Ursprünglich war «Adrift» als exklusiver Titel für die Virtual-Reality-Brille «Oculus Rift» gedacht, erscheint aber nun auch für PC, Playstation4 und Xbox One. Die Spielmechanik bietet sich aber geradezu für die VR-Brille an und verspricht intensive, spannende Spielerlebnisse. «Adrift» wird zunächst für circa 50 Euro auf Englisch erscheinen. Eine Alterseinschränkung liegt nicht vor.

Rasante Arcade-Rennspiel-Action: «Trackmania Turbo» könnte man als «Mario Kart» für Erwachsene beschreiben. Die bunten Fahrzeuge können beispielsweise schrumpfen und mit diversen Waffen auf andere Vehikel schießen. Rund 200 Strecken verteilt über vier Level bietet Publisher Ubisoft den Arcade-Fans. Wie schon in den Vorgängern liegt der Fokus auf hoher Geschwindigkeit und waghalsigen Stunts. Neben dem Streckenditor gibt es auch einen aufgebohrten Mehrspieler-Modus.

Neu ist der Double Driver Modus, in dem zwei Spieler ein und dasselbe Fahrzeug steuern. Mit von der Partie ist ein Splitscreen-Modus für bis zu vier Spieler - lokal und online. Neben der DVD-Version für rund 40 Euro gibt es auch eine Uplay Download-Variante für 36 Euro. Die Konsolen-Versionen schlagen mit knapp 40 Euro zu Buche. Die gewaltfreie Sause erscheint ohne Alterseinschränkung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einmal laut schreien bei der Abfahrt bitte: «Planet Coaster» macht PC-Spieler zu Freizeitpark-Planern und -Managern. Screenshot: Frontier Developments Foto: Frontier Developments Der virtuelle Freizeitpark: «Planet Coaster» im Test In «Planet Coaster» bauen Spieler ihren eigenen Freizeitpark - von der Burgerbude bis zur wildesten Achterbahn. Der Liebe zum Detail sind dabei keine Grenzen gesetzt. Genau das Richtige für kreative Fans von Wirtschaftssimulationen.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.