Zeitraffer in Google Earth zeigt Landschaftsveränderungen

16.04.2021
Wie hat sich ein Ort geändert? Ist neben dem Haus noch Wald oder schon Stadt? Google Earth erweitert seine Ansichten um eine Timelapse-Funktion, mit der man Einblicke bis vor 37 Jahren bekommt.
Der digitale Weltatlas Google Earth bekommt eine Zeitraffer-Funktion. Foto: Christoph Dernbach/dpa
Der digitale Weltatlas Google Earth bekommt eine Zeitraffer-Funktion. Foto: Christoph Dernbach/dpa

Mountain View (dpa) - Der digitale Weltatlas Google Earth bekommt eine Zeitraffer-Funktion, mit der der Wandel einzelner Landstriche in den vergangenen Jahrzehnten sichtbar wird.

Mit der Timelapse-Funktion kann man etwa sehen, wie Gletscher abschmelzen, Städte wachsen und der Regenwald zurückgeht. Für die Funktion wurden 24 Millionen Satelliten-Aufnahmen aus 37 Jahren zusammengeführt. In Zukunft sollen jährlich weitere Bilder dazukommen, wie Google am Donnerstag ankündigte.

Bei der Funktion gehe es nicht um das heranzoomen, sondern und das herauszoomen, um sich einen Eindruck vom Zustand der Erde zu verschaffen, sagte Google-Earth-Chefin Rebecca Moore. Der Internet-Konzern stellte 800 Zeitraffer-Videos aus interessanten Orten auf eine neue Website. Nutzer können aber auch eigene Videos erstellen und mit anderen teilen.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-226680/3

Zeitraffer-Videos aus Google Earth


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besucher der Gamescom spielen «World of Warcraft» des Spielentwicklers Blizzard Entertainment. Foto: Oliver Berg/dpa Gamescom umwirbt die Spiele-Community Nicht mehr dicht gedrängt, nur noch kuschelig: Die Gamescom in Köln soll zur Wohlfühl-Oase für die Messe-Gäste werden. Für den nötigen Glamour-Effekt wird in diesem Jahr ein neues Event sorgen. Auch Politik-Prominenz hat sich wieder angekündigt.
Der Raum mit den Rechnern mit denen die erste Internetverbindung gelang. Foto: dpa Kommunikation über Grenzen hinweg - 50 Jahre Internet «Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien die Geburtsstunde des Internets.
Alltag auf dem Spielplatz: Eltern beschäftigen sich mit Tablet und Smartphone statt mit ihren Kindern. Foto: Patrick Pleul/Symbolbild Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung Auf dem Spielplatz ist der Blick aufs Smartphone für viele Eltern spannender als das Backen von Sandkuchen. Was heißt das für die Kinder?
Die Navigationssoftware Google Maps läuft auf einem Smartphone. Foto: picture alliance / Armin Weigel/dpa Wie digitale Karten allgegenwärtig wurden Weltweit gibt es schätzungsweise 100 Millionen Straßenkilometer. Der Kartendienst Google Maps hat einen großen Teil davon erfasst, um das digitale Geschäftsmodell des Konzerns mit der realen Welt zu verknüpfen. Datenschützer sind darüber nicht glücklich.