Zeit für Lieferung einplanen: Gepäck zum Urlaubsort schicken

21.06.2016
Ob Surf-, Reit- oder Golfurlaub - in vielen Fällen haben Reisende gern ihr eigenes Equipment dabei. Wer die Sachen zum Urlaubsort liefern lässt, sollte sicher gehen, dass sie auch rechtzeitig ankommen.
Wer im Urlaub lieber seine eigene Surfausrüstung benutzt, kann sie per Paketdienst zum Reiseziel schicken. Dafür wird am besten genügend Lieferzeit eingeplant. Foto: Silke Heyer
Wer im Urlaub lieber seine eigene Surfausrüstung benutzt, kann sie per Paketdienst zum Reiseziel schicken. Dafür wird am besten genügend Lieferzeit eingeplant. Foto: Silke Heyer

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer etwa das Surfbrett oder die Golfausrüstung von einem Dienstleister in den Urlaubsort bringen lässt, sollte die Stücke mindestens eine Woche vor der Abreise aufgeben. Das rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Beförderung dauert unter Umständen länger als die eigene Anreise. Sperrige Gepäckstücke müssen manuell sortiert werden, daher lasse sich der Zeitrahmen für die Beförderung nicht zuverlässig kalkulieren. Einen garantierten Zustelltermin gibt es nicht. Die Folge: Erreicht das Gepäck den Urlaubsort später als angegeben, gebe es von den Versandfirmen keinen Schadenersatz.

Auch für Transportmängel kommen Paketdienste in vielen Fällen nicht auf, schlussfolgern die Verbraucherschützer aus Einträgen auf ihrem Beschwerdeportal www.paketärger.de. Schadenersatz gibt es aber bei Verlust. Dann sind die Unternehmen dazu verpflichtet - möglich sind mindestens 500 Euro.

Allerdings darf der Versanddienst 30 Tage Zeit in Anspruch nehmen zur Nachforschung. Und die Schadenersatzsumme gibt es nicht pauschal, sondern man müsse nachweisen, welche Gegenstände im Gepäck waren und wie wertvoll diese waren. Es gilt der Zeitwert. Die Verbraucherzentrale rät, die Stücke vor dem Aufgeben zu fotografieren. Das erleichtere den Nachweis.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Der Brexit und seine Folgen: Wer als EU-Bürger einen Citytrip zum Beispiel nach London unternehmen möchte, braucht dafür vom Oktober 2021 an einen Reisepass. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa-tmn Was das Brexit-Abkommen für Reisende ändert - und was nicht Der Brexit ändert für Reisende mit Ziel Großbritannien nicht allzu viel. Die wichtigste Änderung betrifft - jedoch nicht sofort - das benötigte Reisedokument. Viele Rechte bleiben Urlaubern erhalten.
Nicht jeder ist dieser Tage in Deutschland in jedem Gasthof willkommen - jedenfalls nicht als Übernachtungsgast. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Was Beherbergungsverbote für Reisende bedeuten Für Urlauber aus Corona-Risikogebieten innerhalb Deutschlands gilt an vielen Reisezielen ein Beherbergungsverbot. Viele Fragen dazu sind aber offen. Eine rechtliche Lageeinschätzung für Reisende.
Allein auf positive Bewertungen sollten Verbraucher sich nicht verlassen, wenn sie eine Ferienwohnung online buchen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wenn Betrüger Ferienwohnungen anbieten Die Fotos im Internet sehen vielversprechend aus: Die perfekte Ferienwohnung. Doch manchmal gibt es die angepriesenen Unterkünfte gar nicht. Woran Sie Fake-Angebote auf Buchungsplattformen erkennen.