«Yourfone24.de» ist ein Fakeshop

26.05.2020
Auf «.de»-Webseiten fühlen sich viele Surfer intuitiv gut aufgehoben. Eine verschlüsselte Verbindung, gutes Design und Siegel schaffen zusätzlich Vertrauen. Doch das alles muss gar nichts heißen.
«Yourfone24.de» gaukelt Surferinnen und Sufern vor, etwas mit der Drillisch-Seite «Yourfone.de» zu tun zu haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
«Yourfone24.de» gaukelt Surferinnen und Sufern vor, etwas mit der Drillisch-Seite «Yourfone.de» zu tun zu haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Maintal/Berlin (dpa/tmn) - Der Mobilfunk-Provider Drillisch warnt vor dem vermeintlichen Handyshop « www.yourfone24.de». Im Impressum und an anderen Stellen der Seite werde der Name der Drillisch Online GmbH als angebliche Seitenbetreiberin missbraucht. Man prüfe rechtliche Schritte gegen den tatsächlichen Betreiber.

Die Seite wirke in weiten Teilen wie eine Kopie der Drillisch-Seite « www.yourfone.de» und sei offensichtlich in betrügerischer Absicht erstellt worden, so Drillisch weiter. Man sei aber weder Betreiber der Webseite oder des dazugehörigen Onlineshops, noch sei Yourfone24 eine Drillisch-Marke. Drillisch distanziert sich ausdrücklich von «www.yourfone24.de» sowie von den Inhalten auf der Seite.

Und das aus gutem Grund: Die Seite weist zahllose Merkmale auf, die für einen Fakeshop sprechen. Es gibt Ungereimtheiten bei einer eigentlich bekannten Webadresse, das Impressum ist gefälscht und es sind nur Vorkasse-Zahlarten wie etwa eine Überweisung möglich.

Lastschrift «leider» nicht verfügbar

Sichere Bezahlarten wie Lastschrift oder Bezahldienste sind angeblich aus technischen Gründen gerade nicht verfügbar. Wer in einem Fakeshop die Daten seiner Kreditkarte angibt, muss damit rechnen, dass diese an anderer Stelle missbraucht werden.

Von der Seitengestaltung sollten sich Verbraucher auch nicht blenden lassen: Die ist nämlich bei vielen Fakeshops durchaus oder zumindest annähernd professionell. Und auch eine verschlüsselte Verbindung (https) sagt nichts darüber aus, ob der Seitenbetreiber in betrügerischer Absicht handelt oder nicht.

Von Siegeln sollte man sich ebenso wenig täuschen lassen: Die auf besagter Seite angezeigten Gütesiegel sind zwar insofern echt, als dass sie zu Zertifikaten des Siegel-Anbieters führen. Die sind in diesem Fall aber für die Drillisch-Seite « www.yourfone.de» ausgestellt und auf der Fakeshop-Seite unrechtmäßig eingebunden worden.

Nach Überweisung schnellstens zur Bank

Was tun, wenn man in die Falle getappt ist? Wer schon Geld überwiesen hat, sollte umgehend seine Bank auffordern, die Zahlung rückgängig zu machen, rät der Verbraucherzentrale Bundesverband. Wenige Stunden nach einer Online-Bestellung sei dies meist noch möglich.

Alle Belege sollten möglichst gesichert werden. Dazu gehören Kaufvertrag, Bestellbestätigung, E-Mails, ein Screenshot des Angebots und des Impressums - falls vorhanden - sowie Bankverbindung und verwendete E-Mail-Adresse der Täter sowie die Internetadresse des Shops.

Mit diesen Unterlagen kann man Strafanzeige bei jeder Polizeidienststelle oder online bei der Internetwache des jeweiligen Bundeslandes stellen - selbst wenn die Bestellung länger zurückliegt.

Tipps des Verbraucherzentrale Bundesverbandes

Online-Strafanzeige


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das ändert sich beim Onlineshopping Es passiert beim Online-Shopping: Nach Eingabe der Kreditkartennummer erscheint die Meldung «Der Bezahlvorgang kann nicht ausgeführt werden.» Die Karte sei nicht beim Authentifizierungssystem registriert. Was ist denn hier los?
Google Pay (Bild) bietet neben dem Bezahlen nicht so viele Funktionen rund um Tickets wie Apple Wallet. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was Kundenkarten- und Tickets-Apps bringen Die Geldbörse platzt beinahe, so viele Karten stecken darin. Dazwischen quetschen sich Tickets, Coupons und Co. Schlaue Apps fürs Smartphone wollen helfen, dieses Chaos zu beseitigen.
Ungewolltes Klingelton-Abo? Entdecken Verbraucher in ihrer Mobilfunkrechnung ungerechtfertigte Beträge, können dahinter dubiose Dienstanbieter stecken, die die Technik des WAP-Billing missbrauchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Missbrauch beim WAP-Billing: So schützt man sich vor Abzocke Für viele ist WAP-Billing noch immer ein Fremdwort - obwohl dubiose Dienste auf diesem Weg seit Jahren Mobilfunkkunden abzocken. Deshalb sollten sich Verbraucher schützen. Das geht mit einfachen Mitteln.