Xing knackt Zehn-Millionen-Marke

30.03.2016
Jeder fünfte Berufstätige im deutschsprachigen Raum ist beim Karriere-Netzwerk Xing angemeldet. 2015 verzeichnete das Online-Portal sein größtes Mitgliederwachstum.
So schnell wie noch nie: Das Karriere-Netzwerk Xing verzeichnete 2015 seinen größten Mitgliederzuwachs. Foto: Tobias Hase
So schnell wie noch nie: Das Karriere-Netzwerk Xing verzeichnete 2015 seinen größten Mitgliederzuwachs. Foto: Tobias Hase

Hamburg (dpa) - Das Karriere-Netzwerk Xing hat mehr als zehn Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum.

«Wir haben im März die Zehn-Millionen-Marke geknackt. Damit ist nunmehr rechnerisch rund jeder fünfte Berufstätige in Deutschland, Österreich und der Schweiz XING-Mitglied», erklärte Xing-Chef Thomas Vollmoeller.

Das 2003 gegründete Netzwerk, eine Tochter des Medienkonzerns Burda, wächst demnach schneller als jemals zuvor. So wurde 2015 das bislang größte Mitgliederwachstum verzeichnet. Weltweit sind 15 Millionen Menschen bei Xing gemeldet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unzählige Web-Server ermöglichen heute den Austausch von Daten übers Internet. 1990 legte Berners-Lee den ersten Web-Server der Welt an. Foto: Daniel Reinhardt WWW: Drei Buchstaben, die die Welt veränderten Das World Wide Web hat unser Leben drastisch verändert. Dabei wollte der Wissenschaftler Tim Berners-Lee vor 25 Jahren eigentlich den Informationsaustausch unter Kollegen vereinfachen.
Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen vor dem Münchner Oberlandesgericht eine Niederlage erlitten. Foto: Stephan Jansen/dpa Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des Kölner Unternehmens Eyeo erneut für zulässig erklärt.
Wenn es mit der Technik mal wieder nicht so richtig klappen will, versucht es mehr als jeder Zweite zunächst mit Ausprobieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ausprobieren und Freunde verhelfen zu digitalem Know-how Wer ein technisches Problem mit seinem Computer oder Smartphone hat, wälzt selten dicke Handbücher. Aber wie kommen Nutzer dann an das fehlende Wissen? Ein Marktforschungsinstitut hat nachgefragt.
Der BGH hat entschieden: Die Entscheidung über den Einsatz des Werbeblockers liegt beim Nutzer der Internetseiten. Foto: Stephan Jansen BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.