Workeer: Online-Jobbörse für Flüchtlinge

07.03.2016
Viele Flüchtlinge bringen Fähigkeiten mit, die in Deutschland benötigt werden. Doch wie kommen Einwanderer und Unternehmer zusammen? Eine Webseite hilft bei der Vermittlung.
Flüchtlinge arbeiten in einer Schreinerei in Berlin. Foto: Rainer Jensen
Flüchtlinge arbeiten in einer Schreinerei in Berlin. Foto: Rainer Jensen

Meerbusch (dpa-infocom) – Finden Flüchtlinge in Deutschland eine Arbeitsstelle, hat das gleich mehrere Vorteile: Die Integration gelingt besser, das Problem des Fachkräftemangels kann abgemildert werden, und sie sind nicht auf Sozialleistungen angewiesen.

Mit einem eigenen Einkommen können sie als Steuerzahler sogar zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Deutschlands beitragen. Diese Vorzüge sind der Hintergrund, vor dem zwei Studenten aus Berlin im Rahmen ihre Abschlussarbeit die Webseite workeer.de gegründet haben.

Es handelt sich um eine Jobbörse, die speziell arbeitssuchende Flüchtlinge und potenzielle Arbeitgeber zusammenbringt. Auf der einen Seite veröffentlichen Bewerber ihr Profil, machen Angaben zu Qualifikationen, Sprachkenntnissen und Berufswunsch. Auf der anderen Seite inserieren Firmen Jobangebote, mit denen sie sich auch an Flüchtlinge richten.

Die Webseite ist dabei so konzipiert, dass sie aus den stichwortartigen Angaben des Bewerbers ein mehr oder weniger komplettes Profil erstellt – auf Wunsch mit Foto. Denn nur wenige Flüchtlinge dürften in der Lage sein, eine ansprechende Bewerbung in deutscher Sprache zu verfassen. Auf diese Weise suchen aktuell über 1.600 Menschen auf Workeer einen Job. Von Ärzten und Ingenieuren über Mechaniker und Bäcker bis hin zu Reinigungskräften und Hilfsarbeitern ist das Spektrum dabei so breit wie der Arbeitsmarkt selbst. Auch Praktika sowie Teilzeit- und Minijobs finden sich unter den derzeit knapp 1.900 angebotenen Stellen.

Ob letztlich ein Arbeitsvertrag zustande kommt, kann Workeer allerdings nicht versprechen. Jeder Bewerber ist ein Einzelfall, der wegen seines asylrechtlichen Status unterschiedlich bewertet werden muss. Juristische Fragen kann die Webseite nicht klären. Sie vermittelt vielmehr einen ersten Kontakt zwischen Arbeitssuchenden und Arbeitgebern. Letztere überzeugt dies vielleicht, sich den teils hohen bürokratischen Hürden zu stellen und einem geflüchteten Menschen hierzulande eine Chance zu geben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick in die Produktion des Thermomix TM5 von Vorwerk. Foto: Rolf Vennenbernd Gefahr für die Kunden: Gefälschte Markenshops im Internet Mit Schnäppchenpreisen locken Betrüger Verbraucher in gefälschte Online-Shops. Doch die per Vorkasse bezahlte Ware kommt nie. Die sogenannten Fake-Shops sind ein zunehmendes Problem im Internet.
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Muss der Inhaber eines Internetanschlusses auch dann für illegales Filesharing haften, wenn Familienangehörige Zugriff auf den Anschluss hatten? Foto: Karl-Josef Hildenbrand Zugang der Familie befreit nicht von Haftung für Filesharing Von Internet-Anschluss eines Mannes wurde illegal ein Hörbuch zum Download angeboten. Er verwies darauf, dass auch seine Eltern Zugang zum Anschluss hatten. Nach deutscher Rechtsprechung könnte dies reichen, um nicht haftbar zu sein, der EuGH sieht das anders.
Die Deutsche Telekom – vom Staatsunternehmen zum börsennotierten Weltkonzern. Sportwetten sind ein wichtiger Geschäftszweig geworden.
Quelle: Pixabay @ 134213 (CCO public domain) Deutsche Telekom zeigt Interesse an Wettanbieter Einem Bericht zufolge will die Deutsche Telekom sich noch stärker auf dem Sportwetten-Markt engagieren. Demnach ist das Telekommunikationsunternehmen sehr daran interessiert, Anteile am Wettanbieter Tipico zu erwerben. Zur Realisierung des Kaufs geht die Telekom eine Kooperation mit dem Finanzinvestor Centerbridge ein. Tipico ist einer der führenden deutschen Anbieter für Sportwetten. Das Unternehmen ist mit rund einer Milliarde Euro bewertet. Die Deutsche Telekom ist bereits im Sportwetten-Geschäft tätig. Sie hält 64 Prozent der Anteile an der Deutschen Sportwetten GmbH (DSW),der auch der österreichische Anbieter Tipp3 gehört.