Worauf es bei der Hühnerhaltung im Garten ankommt

19.08.2020
Nur Hennen oder auch Hähne? Und wie viele von beiden? Wer Hühner im Garten halten möchte, muss Antworten auf diese Fragen haben - und sollte die Nachbarn nicht vergessen.
Genug Auslauf und eine gute Gruppendynamik: So werden Hühner im eigenen Garten glücklich. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Genug Auslauf und eine gute Gruppendynamik: So werden Hühner im eigenen Garten glücklich. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer genug Fläche zur Verfügung hat, möchte vielleicht Hühner im Garten halten. Allerdings ist es mit einer Henne nicht getan. Die sozialen Tiere sollten am besten zu viert oder fünft gehalten werden. Gut geeignet sind reine Hennengruppen, die untereinander eine Rangordnung festlegen. Das erklärt der Industrieverband Heimtierbedarf.

Auch gemischte Gruppen aus Hühnern und Hähnen sind grundsätzlich möglich. Hier sollten auf jeden Hahn mindestens vier Hennen kommen. Die Hähne spielen eine wichtige Rolle im Sozialgefüge der Gruppe. Sie sind zugleich Führer und Schlichter.

Da Hähne vor allem auch Kindern gegenüber aggressiv werden können, oder durch ihr Krähen die Nachbarschaft verärgern, sollten Halter gut abwägen, welche Gruppenmischung für ihren Garten am besten geeignet ist.

Bevor der Garten zum Hühnerparadies umfunktioniert wird, ist es außerdem ratsam, bei den zuständigen Behörden nachzufragen: Ist Hühnerhaltung im Garten erlaubt? Darf man einen Stall bauen? Auch die Nachbarn sollten informiert werden, um Konflikte zu vermeiden.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-228038/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hühner im Garten können zu Problemen mit den Nachbarn führen. Halter beachten daher am besten die Lärmschutzvorschriften. Foto: Carmen Jaspersen Private Hühnerhaltung mit den Nachbarn abstimmen Hühner im Garten können den Wohnort zu einer ländlichen Idylle machen. Und auch für frische Frühstückseier ist häufig gesorgt. Doch damit das friedliche Leben mit den Tieren nicht gestört wird, nehmen Halter am besten Rücksicht auf ihre Nachbarn.
Wer Hühner im eigenen Garten halten möchte, muss sie impfen und dem Veterinäramt melden. Foto: Julian Stratenschulte Privat gehaltene Hühner müssen gemeldet sein Ein paar Hühner scharren vor dem eigenen Haus und sorgen regelmäßig für frische Eier - viele stellen sich das sehr idyllisch vor. Doch ganz so einfach ist die Haltung von Hühnern gar nicht. Die Tiere müssen etwa geimpft und beim Veterinäramt registriert sein.
Auch wer sich privat nur ein paar Hühner hält, muss die Tiere gegen die atypische Geflügelpest impfen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn So schützen Hobbyhalter ihre Hühner Wer sich hobbymäßig Hühner hält, muss die Tiere regelmäßig impfen lassen - sonst droht ein Bußgeld. Die gute Nachricht: Künftig können Halter die Immunisierung selbst übernehmen.
Wachteln lieben Sandbäder. Dafür aber keine gedüngte Blumenerde verwenden. Dadurch könnten sich Parasiten und Würmer in der Voliere verbreiten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Minihühner halten: Wachteln lieben Sandbäder Um ihr Gefieder zu reinigen und Parasiten vorzubeugen, gibt es für Wachteln nichts Schöneres als ein Bad. Doch die Hühnervögel wollen dafür nicht ins Wasser, sondern in den Sand.