Worauf es bei Bergstiefeln ankommt

09.08.2018
Ohne feste Schuhe kann es auf alpinem Gelände schnell gefährlich werden. Wer eine eher schwierige Tour plant, ist sogar mit Bergstiefeln gut beraten. Was ist bei der Anschaffung zu beachten?
Eine gute Schnürung ist wichtig für Bergstiefel. Sie verleiht den nötigen Halt. Foto: Christin Klose
Eine gute Schnürung ist wichtig für Bergstiefel. Sie verleiht den nötigen Halt. Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - Für Bergwanderungen ist sicheres Schuhwerk unerlässlich. Je nach Tourenvorhaben sind steigeisenfeste Stiefel notwendig. Auf Komfort muss man dabei nicht verzichten. Manche Modelle tragen sich sogar besser als weiche Trekkingschuhe, so das Magazin «Outdoor» (Ausgabe 09/2018).

Es hat Bergstiefel in einer Stichprobe untersucht. Alle erhielten gute, sehr gute oder sogar überragende Bewertungen. Die Wahl sollte man jedoch abhängig von den eigenen Füßen und dem Tourenanspruch treffen.

Die Experten raten Wanderern, beim Kauf auf diese Details zu achten:

- Schnürung: Der Stiefel sollte eine Schnürung aufweisen, die bis weit an die Spitze reicht. Das ermöglicht auch am Vorfuß guten Sitz und gibt besseren Halt. Klemmhaken ermöglichen eine unterschiedlich feste Schnürung an verschiedenen Stellen. Für mehr Bewegungsfreiheit lässt sich damit etwa der obere Schaft locker schnüren, während der restliche Teil des Schuhs fester gebunden wird.

- Kerbe fürs Steigeisen: Für den sicheren Tritt auf Eisflächen sollten sich das Steigeisen leicht am Stiefel anbringen lassen. An den meisten getesteten Modellen gab es hierfür auf Höhe der Ferse eine Kunststoffkerbe für die als zuverlässig geltenden Halbautomatik-Steigeisen. Sie lassen sich daran leicht anlegen.

- Profil: Hier kommt es vor allem auf die Tiefe an, aber nur an Teilen der Sohle. An der Spitze sorgt eine kaum bis gar nicht profilierte Fläche für sicheren Halt auf kleinen Felsleisten.

- Zunge: Bei manchen Bergstiefeln lässt sich die Zunge mit Hilfe eines Klettstreifens zum Trocknen herausnehmen. Auch für den richtigen Sitz kann das praktisch sein - wenn der Schuh vorne drückt, kann man die Zunge dadurch etwas verschieben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wanderer mit großen Rucksäcken sind auf dem Mount Washington in der Minderheit. Foto: Christian Röwekamp Amerikas schlimmstes Wetter: Wege auf den Mount Washington Nach ihrem ersten Präsidenten George Washington haben die Amerikaner alles Mögliche benannt: ihre Hauptstadt, einen Bundesstaat und auch einen Berg in Neuengland. Er ist ein Touristenziel ersten Ranges - mit seinem extremen Wetter aber auch ein gefährlicher Ort.
Blick vom Hunwick's Camp auf knapp 4000 Metern in Richtung Bergmassiv - auf den Spitzen liegt feiner Schnee wie Puderzucker. Foto: Philipp Laage Trekking in Afrikas Ruwenzori-Gebirge Im Herzen Ostafrikas liegen die legendären Mondberge, das höchste nichtvulkanische Gebirge des Kontinents: Ruwenzori. Ein Trekking durch die faszinierende Natur führt durch Nebel, Nässe und Schlamm. Die unwirkliche Landschaft entschädigt für alle Mühen.
Lager für die Nacht: Das Zelt steht auf einer Sanddüne in der Wahiba-Wüste. Foto: Manuel Meyer Kameltrekking durch ein Dünenmeer im Oman Die Wahiba-Wüste an der Ostspitze des Oman gehört zu den eindrucksvollsten Orten der Arabischen Halbinsel. Wer abenteuerlustig ist und auf eine tägliche Dusche verzichten kann, sollte das Dünenmeer unbedingt bei einem Kameltrekking erleben.
Zwischen April und Oktober kann man durchs Elbsandsteingebirge bis in die Tschechische Republik wandern. Aber Vorsicht: Der Weg ist nur etwas für geübte Wandersleute. Foto: Arno Burgi Grenzüberschreitende Trekkingroute im Elbsandsteingebirge Trekking-Freunde sollten schon mal die Stiefel schnüren: Zwischen Sachsen und Böhmen wird Ende April die erste grenzüberschreitende Trekkingroute durch das Elbsandsteingebirge eröffnet. Der Wanderweg lockt mit spektakulären Panoramen.