Wohin mit dem alten Handy?

31.03.2021
Die Freude über das neue Smartphone ist groß, das alte gerät bald in Vergessenheit und versauert im Schrank. Dabei wäre es für Mensch und Umwelt besser, es würde sachgerecht entsorgt werden. Aber wie?
Viele Deutsche heben ihre alten Handys auf - dabei können sie recht einfach, sicher und richtig entsorgt werden. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Viele Deutsche heben ihre alten Handys auf - dabei können sie recht einfach, sicher und richtig entsorgt werden. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bessere Kamera, mehr Funktionen und ein frischer Akku: Ein neues Smartphone kann viel Freude bereiten. Aber das Altgerät einfach wegschmeißen? Lieber nicht. Immerhin könnten darauf noch persönliche Daten schlummern und in den Hausmüll gehört es auch nicht.

Etwa 206 Millionen ausrangierte Handys liegen derzeit ungenutzt in deutschen Haushalten rum. Das hat der IT-Branchenverband Bitkom auf Basis einer Befragung ermittelt. 83 Prozent der Bundesbürger würden mindestens ein ungenutztes Handy zuhause haben. Viele hätten sogar zwei (24 Prozent) oder drei (57 Prozent) alte Handys in der Schublade. Zwei Drittel haben laut Bitkom schon einmal Handys entsorgt oder weitergegeben. Immerhin 16 Prozent würden jedes Altgerät aufheben.

Daten sichern und löschen

Dabei wäre im Sinne einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft wichtig, dass alte Geräte wiederverwendet oder fachgerecht verwertet werden, heißt es vom Verband. Aber was sollte dabei beachtet werden?

45 Prozent der Befragten, die angaben, ihre alten Handys aufzuheben, taten dies, weil sie Angst um ihre persönlichen Daten hätten. Dabei kann das Problem relativ einfach gelöst werden. Wenn alle wichtigen Inhalte extern gesichert wurden, sollten Handybesitzer alle privaten Daten löschen - etwa Fotos, Videos, das Adressbuch, aber auch Nutzerprofile und Online-Banking-Zugänge, rät Bitkom. Das gehe am besten über die Funktion «Zurücksetzen des Gerätes».

Ältere Geräte sollten außerdem verschlüsselt werden - bei neueren sei dies in der Regel voreingestellt, heißt es. Das funktioniere über die Einstellungen für den internen Speicher oder unter dem Punkt Sicherheit. Dann sollten Speicher- und SIM-Karten aus dem Gerät entfernt werden.

Spenden ist Option

Umweltorganisationen oder auch karitative Einrichtungen freuen sich über gebrauchte Geräte. Die alten Telefone werden an Stellen im Ausland weitergeleitet oder an Recyclingdienste verkauft, so die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Wollen Handynutzer ihr Gerät nicht spenden oder weiterverkaufen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um das ungenutzte Teil loszuwerden. Wie andere Elektrogeräte nehmen die kommunalen Abfallsammelstellen ausrangierte Geräte an.

Aber auch die Hersteller, Mobilfunkunternehmen und der Handel nehmen die Geräte zurück, heißt es von Bitkom. Entweder werden die Handys direkt vor Ort abgegeben oder per Post weggeschickt - dafür könnten über das Internet portofreie Versandumschläge angefordert werden.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-42644/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leica-Doppelkamera beim Huawei P10 als Ergebnis einer Markenkooperation. Foto: Andrea Warnecke/dpa Bedeuten Markenkooperationen bei Smartphones mehr Qualität? Wer sich mit technischen Geräten nicht auskennt, lässt sich gerne von bekannten Namen durch den Irrgarten der Produkte leiten. Denn Marken stehen doch schließlich für Qualität und Tradition. Oder vielleicht doch nicht immer?
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Ran an den Strom: Das müssen Smartphones in der Regel einmal am Tag. Wer etwas sparsamer ist, kommt länger Steckdose aus. Foto: Christin Klose Tricks für eine längere Akku-Laufzeit des Smartphones Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus seinem Akku rausholen - sodass er vielleicht sogar bis zum nächsten Tag durchhält.
Auf Online-Marktplätzen, Kleinanzeigenportalen, Verkäufer-Plattformen und Dienstleister-Seiten finden sich etliche Angebote, die deutlich unter dem Neupreis liegen. Foto: Robert Günther Worauf beim Kauf eines gebrauchten Smartphones zu achten ist Ein neues Smartphone kostet oft mehrere hundert Euro. Ließe sich da mit einem guten gebrauchten Modell nicht eine Menge Geld sparen? Und wenn ja, auf welchem Weg kommt man an so ein Gerät und umschifft dabei die möglichen Fußfallen?