Wo ist die Familie hin? «Gone Home» schickt auf die Suche

26.02.2019
2013 gelang The Fulbright Company mit «Gone Home» ein Überraschungshit. Ein Spiel ohne Action und ohne Rätsel, das trotzdem in seinen Bann zieht und nun auch für iOS erschienen ist. Spieler suchen hier nach Spuren ihrer Familie.
Ein Jahr im Ausland, man kommt zurück, das Haus ist leer. So beginnt «Gone Home». Screenshot: The Fullbright Company/dpa-tmn Foto: The Fullbright Company
Ein Jahr im Ausland, man kommt zurück, das Haus ist leer. So beginnt «Gone Home». Screenshot: The Fullbright Company/dpa-tmn Foto: The Fullbright Company

Berlin (dpa/tmn) - Ein Spiel ohne Action und ohne Rätsel - das trotzdem spannend ist und Spieler in seinen Bann zieht? Genau das schaffte «Gone Home». Jetzt ist das Erkundungsabenteuer für iOS-Geräte erschienen.

Bei «Gone Home» ist der Name auch die Geschichte: Spieler schlüpfen in die Rolle einer jungen Frau, die nach einem Jahr im Ausland in ihr Elternhaus zurückkehrt. Sie findet das Haus jedoch verlassen vor. So hat sie Zeit, sich in Ruhe umzuschauen und herauszufinden, was passiert ist und wo die Familie hin ist.

Das Gameplay ist kaum aufregend. Spieler laufen in der Ich-Perspektive durch das Haus, durchstöbern Schubladen und Schränke und entdecken dabei Notizen, Tagebücher oder Kassetten. So wird ganz ohne Action und Abenteuer die Geschichte Stück für Stück aufgedeckt.

Trotz der Abwesenheit großer Aufregung ist «Gone Home» durchaus unterhaltsam. In ruhiger, detektivischer Arbeit finden Spieler heraus, was es mit dem verlassenen Haus und der langen Abwesenheit der Protagonistin auf sich hat. Langsam fügen sich die Puzzlestücke zu einem großen Ganzen zusammen.

«Gone Home» ist eher ein interaktiver Roman als ein Spiel und daher besonders Leseratten zu empfehlen, die etwas Neues ausprobieren wollen. Für 4,99 Euro im App Store erhältlich.

Gone Home im iTunes-Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oben die Westernstadt, unten die hochmodernen Kunstmenschen. «Westworld» kann man nun auch auf dem Smartphone spielen. Foto: Warner Bros. «Westworld» auf dem Smartphone und Licht im Labyrinth Smartphone-Spieler haben diesen Monat die Wahl: Puzzeln, managen oder über Plattformen hüpfen - alles ist dabei. Bei «FRACTER» ist Köpfchen gefragt, um Licht ins Dunkel zu bringen, und «The Eyes of Ara» lässt den Adventure-Spaß der 90erJahre wieder aufleben.
Für das Spiel braucht man mindestens ein iPhone 6 oder SE oder ein iPad Mini 4, iPad Pro, iPad Air 2 oder iPad 2017. Foto: Karl-Josef Hildenbrand «Fortnite Battle Royale» kommt auch auf Smartphones Das Massenshooter-Spiel «Fortnite Battle Royale» kann bald auch auf dem Smartphone gespielt werden. Neben einer aktiven Internetverbindung brauchen Spieler aber mindestens ein iPhone 6 oder SE.
Rabumms, da fliegen die Granaten der Schiffsgeschütze. In «World of Warships» treten historische Schlachtschiffe in gänzlich unhistorischen Online-Teamgefechten gegeneinander an. Foto: Wargaming Granatenhagel und Prinz auf Brautschau sind neu fürs Handy Smartphone-Spieler können mit «World of Warships Blitz» in See stechen und Schlachten schlagen. Auf dem Land lädt «Final Fantasy» zu epischen Abenteuern ein. Dunkel und mysteriös wird es hingegen bei «The Room: Old Sins».
Wenn die Kamera nicht mehr ausreicht und größere Aufnahmen fällig sind, kann man das Moto Z Force etwa um eine 360-Grad-Kamera erweitern. Mit ihr lassen sich dann Kugelpanoramen oder Weitwinkelschüsse aufnehmen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Das Baukasten-Smartphone: Motorolas Moto Mods im Test Taugt die Handy-Kamera nichts, klemmt man eine neue ans Smartphone. Für Rennspiele wird das Gamepad angedockt. Mit den Moto Mods für Motorola-Smartphones der Z-Reihe hat die Lenovo-Tochter ein Ökosystem an Erweiterungen im Angebot. Wird sich das durchsetzen?