Wo die «Mein Schiff»-Flotte im Winter 2022/23 fährt

30.03.2021
Kreuzfahrt-Urlauber müssen mit langem Vorlauf planen. Entsprechend früh veröffentlichen die Reedereien neue Programme. Tui Cruises hat nun die Winter-Fahrtgebiete 2022/23 bekanntgegeben.
Die «Mein Schiff 3» unterwegs im Roten Meer - Kreuzfahrten in fernen Ländern sind wegen der Corona-Pandemie vorerst noch nicht möglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die «Mein Schiff 3» unterwegs im Roten Meer - Kreuzfahrten in fernen Ländern sind wegen der Corona-Pandemie vorerst noch nicht möglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - In ihrer letzten Wintersaison 2022/23 wird die «Mein Schiff Herz» von Tui Cruises rund um die Kanaren unterwegs sein. Dabei sollen auch regelmäßig die Kapverden und Azoren angesteuert werden, wie die Reederei mitteilt. Das Kreuzfahrtschiff verlässt die Flotte von Tui Cruises dann im April 2023. Die letzte Seereise mit Gästen soll von Teneriffa nach Mallorca führen.

Die «Mein Schiff 1» wird den Winter 2022/23 nach derzeitigen Plänen in Mittelamerika verbringen und anschließend nach Deutschland fahren. Unterwegs stehen Stopps auf den Azoren und in Lissabon im Programm.

Die «Mein Schiff 2» setzt Tui Cruises ab Herbst 2022 in der Karibik ein, die Transatlantik-Überfahrt fällt in die Zeit der Herbstferien, die Rückfahrt in die Osterferien 2023.

Für die «Mein Schiff 3» soll es im Winter 2022/23 nach Südafrika und Namibia gehen. Diese Reisen starten und enden laut Reederei in Kapstadt. Die «Mein Schiff 5» soll die Wintersaison in Südostasien verbringen und bis Mitte Mai 2023 dort unterwegs sein. In dieser Region soll das Schiff bereits im Winter zuvor im Einsatz sein.

Momentan sind kaum Kreuzfahrtschiffe unterwegs. Nach jetzigem Stand sollen die Schiffe von Tui Cruises auch im kommenden Winter unter anderem in Asien, der Karibik, dem Persischen Golf und im südlichen Afrika unterwegs sein. Aktuell sei der Winterfahrplan 2021/2022 ganz regulär buchbar, heißt es von Tui Cruises.

In den vergangenen Monaten mussten die meisten Kreuzfahrten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-31041/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
Die Reederei MSC Kreuzfahrten bietet demnächst auf ihren Schiffen neue Internetpakete an - vom Social-Media-Paket bis zum Streamer-Paket. Foto: Maurizio Gambarini Aus der Kreuzfahrt: Neue Häfen und Surfpakete Auf hoher See und trotzdem weltweit vernetzt: Gäste der MSC Kreuzfahrten können verschiedene Internet-Pakete buchen - von Facebook bis Video-Streaming ist dann alles möglich. Die Reedereien Costa Crociere, Regent Seven Seas Cruises und Star Clippers steuern neue Häfen an.
Expedition in der Polarregion: Damit deutsche Gäste alle Informationen verstehen, setzt Ponant künftig deutschsprachige Referenten ein. Foto: Lorraine Turci/Ponant/dpa Kreuzfahrt-News von Ponant bis Star Clippers «Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.» Vorausgesetzt, Urlauber verstehen ihren Reiseführer. Ponant setzt bei seinen Expeditionen in die Polarregion nun auf deutschsprachige Referenten. Weitere Kreuzfahrt-Neuigkeiten folgen hier im Überblick.