Wo Ameisen einen offiziellen Betreuer haben

27.05.2019
Ameisen haben für die Natur viele wertvolle Funktionen. Um Gartenbesitzer richtig zu beraten, sucht eine Verwaltung in Niedersachsen nun Ehrenamtliche, die als Ameisen-Betreuer aktiv werden.
Auch solche roten Waldameisen sollen durch die Arbeit von Ehrenamtlichen mehr Schutz erfahren. Foto: Peter Steffen
Auch solche roten Waldameisen sollen durch die Arbeit von Ehrenamtlichen mehr Schutz erfahren. Foto: Peter Steffen

Rotenburg (dpa) - In Niedersachsen werden Ehrenamtliche Betreuer von Ameisen gesucht. Ihre Aufgaben sind der Schutz und notfalls die
Umsiedlung der geschützten Insekten. Die Betreuer sollen Bürger mit
Ameisennestern im Garten am Telefon und bei Bedarf auch vor Ort
beraten.

Ziel sei es, ein Zusammenleben auch im städtischen Bereich zu ermöglichen. «Meist können die Nester nach der Beratung und einer entsprechenden Aufklärung an Ort und Stelle bleiben, manchmal müssen sie aber auch umgesiedelt werden», sagte die Sprecherin des Landkreises Rotenburg, Christine Huchzermeier.

Angesprochen seien grundsätzlich alle Naturinteressierten. «Für die
Ameisenbetreuer werden regelmäßig Schulungen angeboten», sagte
Huchzermeier. Entsprechende Kurse geben etwa der Förderverein
Deutsches Ameisen-Erlebnis-Zentrum (DAEZ) und der Landesverband
Niedersachsen der Deutschen Ameisenschutzwarte (DASW).

«Wir suchen junge Leute, die uns unterstützen», sagte Jörg Beck,
Erster Vorsitzender des DAEZ und Geschäftsführer des DASW. Beck ist
als Ameisenschutzbeauftragter für die Landkreise Rotenburg, Verden,
Lüneburg und Harburg sowie den Heidekreis zuständig.

«Es gibt in Deutschland knapp 120 Ameisenarten, sie gehören wie die Bienen zur Ordnung der Hautflügler», erklärte Beck. «Davon bauen 14 Hügel. Diese hügelbauenden Arten stehen unter besonderem Artenschutz», sagte Beck.

Ameisen seien überaus nützlich. «So verbreiten etwa die Waldameisen
rund 180 Pflanzenarten, mehr als alle anderen Tierarten zusammen. Ein
bis einem Meter hoher Ameisenhügel kann täglich bis zu 100.000 vom
Menschen als schädlich eingestufte Insekten vertilgen», sagte Beck.

Außerdem dienen die Ameisen vielen Tierarten als Nahrung, zudem lockern sie den Boden auf.

Pressemitteilung des Landkreises Rotenburg

Nabu zu Nisthilfen für Hautflügler

Deutsche Ameisenschutzwarte e.V.

Deutsches Ameisen-Erlebnis-Zentrum


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Espanyo ist im Amazonas-Gebiet Surinames aufgewachsen und arbeitet seit dem 16. Lebensjahr als Tourguide. Foto: Steven Hille Mit dem Buschflieger in den Regenwald in Suriname Im kleinsten Land Südamerikas steht relativ zur Fläche des Staates so viel Primärregenwald wie nirgends sonst auf der Welt. Doch das bedeutet nicht, dass Reisende besonders einfach wilde Tiere beobachten können. Eine Spurensuche im Dschungel.
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Aida Cruises schaffte es im Umwelt-Ranking 2018 des Nabu auf den ersten Platz. Foto: Marcus Brandt Kreuzfahrtindustrie macht bei Umweltschutz Fortschritte Seit Jahren kritisiert der Naturschutzbund Deutschland die Kreuzfahrtindustrie. Die Umweltschützer bewerten, welche Schiffe in puncto Abgasreinigung oder schadstoffarme Treibstoffe noch besonders viel Verbesserung nötig haben. Jetzt gibt es ein neues Ranking.
An eine Handyreparatur sollte man sich höchstens wagen, wenn Gewährleistung und Garantie schon abgelaufen sind, raten Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Freie Reparatur Fehlanzeige: Defektes landet beim Hersteller Freie Werkstätten, die Ersatzteile austauschen und defekte Produkte reparieren: Was in der Autowelt völlig selbstverständlich ist, passiert in der Technikwelt viel seltener. Schikane der Hersteller oder Faulheit der Verbraucher?