Wintersportler und Faschingsfans füllen die Straßen

28.02.2019
Die Straßen werden voll: In einigen Bundesländern und in den Niederlanden gehen am Wochenende die Winterferien zu Ende. Zudem wird ein Besucheransturm auf die Skigebiete der Alpenregion sowie die Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz erwartet.
Für das Wochenende werden Rückreisewellen sowie ein Ansturm auf die Skigebiete in der Alpenregion erwartet. Foto: Daniel Reinhardt
Für das Wochenende werden Rückreisewellen sowie ein Ansturm auf die Skigebiete in der Alpenregion erwartet. Foto: Daniel Reinhardt

München (dpa/tmn) - In einigen Bundesländern sowie in den Niederlanden enden am kommenden Wochenende (1. bis 3. März) die Winterferien. Dies führt zu Rückreisewellen in Richtung Rheinland-Pfalz, Sachsen und Saarland. Zudem werden Wintersportausflügler in Süddeutschland die Autobahnen füllen.

Der ADAC erwartet einen Besucheransturm auf die Skigebiete in den Alpen und den deutschen Mittelgebirgen. Zumal in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg die Winterferien beginnen. Auch der Auto Club Europa ( ACE) rechnet mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen in Richtung Alpen sowie auf den Ost-West-Verbindungen.

Zudem werden in vielen Innenstädten Faschings- und Karnevalsfans auf den Straßen unterwegs sein - Autofahrer müssen insbesondere in Köln, Düsseldorf und Mainz am Montag und Dienstag mit Behinderungen rechnen.

Auf mehr Verkehr oder Staus sollten sich Autofahrer besonders auf folgenden Strecken einstellen:

A 1 Hamburg - Bremen - Münster - Dortmund
A 3 Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau; beide Richtungen
A 4 Dresden - Erfurt
A 5 Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 72 Hof - Chemnitz
A 81 Stuttgart - Singen
A 93 Innraldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen
A 96 München - Lindau
A 99 Autobahnring München

Auch in Österreich, Italien und der Schweiz ist die Verkehrslage laut ADAC ähnlich. Autofahrer sollten sich in Österreich auf der Tauern-, Inntal- oder Brennerautobahn auf längere Wartezeiten einstellen, ebenso auf der italienischen Seite der Brennerautobahn sowie bei der Schweizer Gotthard-Route. Wer in Richtung Alpen unterwegs ist, muss laut ACE mit Glatteis sowie in höheren Lagen mit winterlichen Straßenverhältnissen rechnen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Seite zur aktuellen Verkehrslage

ADAC-Alpenstraßen-Info

ACE-Infoseite über Alpenpässe

ADAC-Stauprognose

ACE-Winter-Ratgeber


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die kommenden Tage sagen ACE und ADAC viele Staus voraus. Foto: Armin Weigel/dpa Tolle Tage sorgen für großes Staurisiko Es geht rund auf Deutschlands Straßen. Nicht nur in den Karnevalshochburgen, sondern auch auf den Autobahnen. Denn mit dem Ferienbeginn in den südlichen Bundesländern werden sich viele Winterurlauber auf den Weg in die Skiregionen machen.
Ab auf die Piste: Zahlreiche Wintersportausflügler dürften am Wochenende die Alpen- und Mittelgebirgs-Routen füllen. Foto: Sven Hoppe/Archiv Viel Verkehr auf den Wintersportrouten erwartet Das Schnee-Chaos ist vorerst überstanden, nun locken gute Pistenverhältnisse zahlreiche Skifahrer in die Alpen. Die Wintersportausflüger dürften am Wochenende für lange Staus sorgen.
Autofahrer müssen sich Richtung Alpen wieder auf viel Verkehr einstellen. Foto: Sven Hoppe Viele Staus auf dem Weg zum Wintersport Wieder steht Autofahrern ein staureiches Wochenende bevor. Mit vielen Stopps müssen vor allem Reisende auf dem Weg in die Wintersportgebiete rechnen. Auch wird dichter Fernverkehr im Rhein-Ruhr-Gebiet erwartet.
Winterwetter und der Ansturm auf die Skigebiete dürften in einigen Landesteilen für volle Autobahnen sorgen. Foto: Andreas Liebrich/Archiv Wintersportrouten füllen sich wieder In den nächsten Tagen werden sich wieder viele Wintersportler auf den Weg in die Alpen und Mittelgebirge machen. Auf den betroffenen Strecken ist daher mit Staus zu rechnen. Die übrigen Fernstraßen dürften eher leer bleiben.