Winterflugplan zu zwei Dritteln wiederhergestellt

27.10.2021
Die Luftverkehrsbranche knabbert länger an der Corona-Krise als andere. Im Winterflugplan fehlt immer noch jeder dritte Flug aus der Vorkrisenzeit. Doch Greenpeace hält viele Verbindungen ohnehin für überflüssig.
Die Luftverkehrsbranche in Deutschland überwindet langsam die Corona-Krise. Im Winterflugplan sollen wieder zwei Drittel der Vorkrisenkapazität erreicht werden. Foto: Marijan Murat/dpa
Die Luftverkehrsbranche in Deutschland überwindet langsam die Corona-Krise. Im Winterflugplan sollen wieder zwei Drittel der Vorkrisenkapazität erreicht werden. Foto: Marijan Murat/dpa

Berlin (dpa) - In dem ab Sonntag (31. Oktober) geltenden Winterflugplan sind mit knapp 402.000 Flügen gut zwei Drittel (68 Prozent) des Programms aus der Vorkrisenzeit wiederhergestellt, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Auswertung des Branchenverbandes BDL hervorgeht.

Im vergangenen Winter hatten die Fluggesellschaften ihr Angebot aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Reisebeschränkungen deutlich auf 123.800 Flüge verringert.

Asien-Pazifik und innerdeutsche Flüge mit Hürden

Besonders große Lücken im Vergleich zum Vorkrisen-Stand von 2019/2020 sind innerhalb der knapp fünf Monate Geltungsdauer bei innerdeutschen Verbindungen sowie beim Verkehr in die Region Asien-Pazifik zu finden. Dort bestehen weiterhin hohe Einreisehürden. «Hier braucht es dringend praktikable Regelungen bei den Einreisebestimmungen, die sich am tatsächlichen Pandemiegeschehen orientieren», erklärte dazu BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow. Bei den Interkontinentalflügen zeigen dagegen der Nahe Osten und Nordamerika starke Comebacks mit jeweils rund 80 Prozent des Vorkrisen-Niveaus.

In die Türkei sind von den deutschen Flughäfen derzeit sogar neun Prozent mehr Flüge geplant als vor zwei Jahren. Auch Griechenland, Portugal und Spanien kommen fast ans Vorkrisen-Niveau heran, weil hier auch über den Winter vergleichsweise viele Touristen erwartet werden. Gut 307.000 geplante Europaflüge entsprechen 72 Prozent des Aufkommens aus dem Winter 2019/2020. Im vergangenen Winter hatte es nur knapp 87.000 Europaflüge aus Deutschland gegeben.

Aktionsbündnis zwischen Luftfahrt und Bahn

Nach Auffassung der Umweltorganisation Greenpeace sind rund ein Drittel der 150 meistgenutzten Kurzstreckenflüge innerhalb der EU überflüssig, weil alternativ eine Bahnverbindung von unter sechs Stunden zur Verfügung stehe. Greenpeace forderte in Brüssel erneut ein Verbot dieser ersetzbaren Kurzstreckenflüge. Damit könnten jährlich 3,5 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Die nächste Bundesregierung komme nicht an «einschneidenden Entscheidungen» vorbei. «Greenpeace fordert in einem ersten Schritt, viel geflogene Verbindungen wie Frankfurt nach Brüssel, München, Berlin oder Hamburg zu streichen.»

Der BDL hält hingegen nur Bahnreisezeiten von gut drei Stunden für konkurrenzfähig. Zudem müssten bei einer Koppelung Anschlusssicherheit und Gepäcktransport verbessert werden. Dazu habe die Luftfahrt mit der Deutschen Bahn einen Aktionsplan erarbeitet, erklärte Hauptgeschäftsführer von Randow.

Die Zahl der deutschen Inlandsflüge steigt zwar binnen Jahresfrist von knapp 17.000 auf gut 44.000. Das ist aber nur die Hälfte des vor Corona gewohnten Angebots. Gründe sind dem Verband zufolge der Rückzug des Anbieters Easyjet vom deutschen Markt, schnellere Bahnverbindungen sowie die geringere Nachfrage nach innerdeutschen Geschäftsreisen.

Anzeigetafeln in deutschen Flughäfen werden voller

Ein Angebot von 80 Prozent des Vorkrisen-Niveaus können die deutschen Passagiere nach Nordamerika nutzen, wo die USA ihre Grenzen ab dem 8. November für geimpfte Europäer wieder öffnen wollen. Auch Kanada und Mexiko ziehen wieder an. Die angebotenen 14.624 Flüge gehen zu 27 Zielen, so dass auf dem Kontinent lediglich noch Fort Myers und Puerto Rico fehlen. In den Raum Asien-Pazifik werden hingegen lediglich 7839 Flüge angeboten, was 54 Prozent des Volumens von 2019 entspricht.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt stehen wieder 17 US-Städte regelmäßig auf dem Flugplan, wie der Betreiber Fraport berichtete. Insgesamt sind im Winterflugplan wöchentlich 2970 Abflüge von Passagierflugzeugen vorgesehen. Das sind rund 180 Prozent mehr als im vergangenen Winter, aber auch 30 Prozent weniger als in der Saison 2019/2020, die erst ganz am Schluss von der Corona-Pandemie beeinträchtigt wurde.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-755760/4

Website OBC Transeuropa

Website Greenpeace EU

Mitteilung BDL


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Easyjet will künftig seinen CO2-Ausstoß vollständig kompensieren. Foto: Christophe Gateau/dpa Easyjet will Kerosinverbrauch ausgleichen Nicht nur Regierungen, auch Verbraucher erhöhen auf Airlines den Druck, die CO2-Bilanz beim Fliegen zu verbessern. Easyjet reagiert nun mit einem besonderen Versprechen.
Auf Flugreisen werden CO2 und andere Treibhausgase ausgestoßen - das ist in der Summe schädlich für das Klima. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Flugreisen: Durch CO2-Kompensation freikaufen? Einfach Treibhausgase durch Spenden in Klimaschutzprojekte ausgleichen und munter weiter in den Urlaub fliegen wie bisher? Diesen Ansatz sehen Expertinnen und Experten kritisch.
Bis 2030 wollen Politik und die Luftfahrtbranche mindestens 200.000 Tonnen nachhaltig erzeugtes Kerosin verwenden. Foto: Boris Roessler/dpa Der Luftverkehr soll klimaneutral werden - aber wie? Für klimaneutralen Luftverkehr braucht es aus Sicht vieler Experten nachhaltig erzeugte Kraftstoffe. Doch die Verfahren sind teuer, einen Markt gibt es nicht. Nun haben Politik und Branche ein Konzept beschlossen, wie sich das in den nächsten zehn Jahren ändern soll.
Eine Reisen mit einem ICE stellt nach wie vor die emissionsärmere Alternative zum Fliegen und Autofahren dar. Foto: Arne Dedert/dpa Reisen mit dem Zug weiter am klimafreundlichsten Wer mit der Bahn in den Urlaub fährt oder Geschäftsreisen antritt, der schont damit auch die Umwelt. Weitaus klimaschädlicher ist beispielsweise das Flugzeug. Doch auch Autofahrten weisen manchmal eine ziemlich schlechte Bilanz auf.