Windows: Wenn die Symbole Probleme machen

13.06.2016
Falls einige Symbole auf dem Windows-Rechner nicht korrekt angezeigt werden, kann das an einer internen Verstörung liegen. Mit einem Trick lässt sich das Problem aber beheben.
Eine interne Verstörung kann Symbole bei Windows stoppen. Der Fehler lässt sich aber beheben. Foto: dpa-infocom
Eine interne Verstörung kann Symbole bei Windows stoppen. Der Fehler lässt sich aber beheben. Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) – Windows-Benutzer bekommen unzählige Symbole präsentiert: im Datei-Explorer, in den Einstellungen sowie an vielen weiteren Orten. Da kann das System nicht für jedes Fenster alle Icons neu einlesen.

Deswegen gibt es unter Windows den so genannten Symbol-Cache, in dem die Sinnbilder von Windows zwischengespeichert werden, damit sie jederzeit und vor allem schneller zur Verfügung stehen.

Falls einige Symbole nicht mehr richtig dargestellt werden, kann man versuchen, den Icon-Cache zu leeren. Dazu öffnet man als Erstes den Explorer und navigiert zum Ordner «C:\Users\Benutzer\AppData\Local\Microsoft\Windows\Explorer». Jetzt die [Umschalt]-Taste gedrückt halten und dann auf den Ordner «Explorer» mit der rechten Maus-Taste klicken.

Im Menü folgt ein Klick auf «Eingabe-Aufforderung hier öffnen». Dann mit der rechten Maus-Taste auf die Task-Leiste klicken und von dort den Task-Manager starten. Dann in der Liste der Prozesse den Windows Explorer suchen und den Task beenden. Nun in der Eingabe-Aufforderung den Befehl «del iconcache*» [Enter] eingeben. Danach [Strg]+[Alt]+[Entf] drücken und im angezeigten Bildschirm die Option Abmelden verwenden. Bei erneuter Anmeldung sollten alle zuvor falschen Symbole wieder korrekt dargestellt werden.

Mehr Computertipps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.