Windows 7: Fenster in der Taskleite gruppieren

02.06.2016
Auch wer noch Windows 7 auf seinem Rechner nutzt, kann sich ein übersichtliches Layout einrichten. So lassen sich etwa die geöffneten Programm-Fenster in der Taskleiste platzsparend anordnen.
Mit Windows 7 lassen sich die geöffneten Fenster eines Programms in der Taskleiste unterbringen. Foto: Microsoft
Mit Windows 7 lassen sich die geöffneten Fenster eines Programms in der Taskleiste unterbringen. Foto: Microsoft

Berlin (dpa/tmn) - In Windows 7 kann man mehrere geöffnete Fenster eines Programmes in der Taskleiste gruppieren. Dann werden die Symbole hintereinander geordnet und nehmen weniger Platz weg.

Dazu klickt man mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Taskleiste und wählt «Eigenschaften». Im folgenden Fenster gibt es in der Mitte eine Auswahl zwischen «Immer gruppieren», «Gruppieren wenn Taskleiste voll ist» und «nie gruppieren». Hier stellt man die gewünschte Option ein.

Anschließend bestätigt ein Klick auf «Übernehmen» und «OK» die Einstellung. Wer nun sehen will, was in den einzelnen gruppierten Fenstern zu sehen ist, fährt mit der Maus über das Programmsymbol. Nach weniger als einer Sekunde Wartezeit werden kleine Vorschaubilder der Programmfenster angezeigt. Will man doch lieber wieder alle Fenster nebeneinander sehen, wählt man einfach wieder die Option «Nie gruppieren» aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?
Auch mit günstigen Notebooks lassen sich die meisten Arbeiten gut erledigen. Textverarbeitung, Tabellen und Fotos sind kein Problem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die Notebook-Einsteiger-Klasse im Check Ein Notebook für nicht mal 300 Euro? Mehr als eine Schreibmaschine mit Bildschirm kann man da doch nicht erwarten, oder? Tatsächlich ist die Klasse der Billig-Notebooks aber einen Blick wert - besonders für Nutzer mit ganz bestimmten Ansprüchen.
Im Betriebssystem ist grundsätzlich Software zur Datensicherung eingebaut. Foto: Franziska Gabbert Windows und Mac OS X: Datensicherungen reichen aus Alle reden von Datensicherung, dem so genannten Backup. Ohne so ein Backup steht man bei Computerschäden schnell ohne seine Dokumente da. Was kaum einer weiß: In Windows und Mac OS X stecken leicht zu bedienende Lösungen schon drin.