Wildtiere nicht vom Hund aufscheuchen lassen

27.06.2019
Die Sommerhitze bereitet vielen Wildtieren Stress. Spaziergänger sollten sie daher möglichst wenig stören - und ihre Hunde nicht abseits vom Weg herumschnüffeln lassen.
Möglichst nicht erschrecken: Für ein Reh sind Hitze und Dürre schon schlimm genug - da braucht es nicht noch weiteren Stress durch stöbernde Hunde. Foto: Silke Heyer/dpa-tmn
Möglichst nicht erschrecken: Für ein Reh sind Hitze und Dürre schon schlimm genug - da braucht es nicht noch weiteren Stress durch stöbernde Hunde. Foto: Silke Heyer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Spaziergänger in Wald und Wiesen sollten gerade im Hochsommer Rücksicht auf Wildtiere nehmen. Hunde zum Beispiel sollten deswegen nicht im Unterholz stöbern, rät der Deutsche Jagdverband. Denn das bedeutet für die Tiere Stress - und davon haben sie bei Hitze und Trockenheit schon genug.

Beispiel Rehe: Die decken fast ihren ganzen Flüssigkeitsbedarf über die Nahrung. Trockene Wiesen und wenig Morgentau sind daher ein großes Problem für die Tiere, im Dürresommer 2018 wurden deshalb besonders viele Rehe tot aufgefunden.

Zudem können gerade Rehböcke im Sommer keine Pause einlegen und ihren Bewegungsdrang so reduzieren, wie andere Wildtiere es tun: Weil Rehe im Juli und August Paarungszeit haben, legen sie auch tagsüber oft viele Kilometer zurück.

Andere Tiere ziehen sich angesichts der Sommerhitze in ihren unterirdischen Bau zurück - Dachse zum Beispiel, Füchse oder Wildkaninchen. Hirsche stellen sich gerne bis zum Hals ins Wasser, Wildschweine wälzen sich im Schlamm.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit seinem Hund im Wald spazieren geht, sollte im Winter keine Rehe aufschrecken. Hunde verlassen am besten nicht die Wege. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa Im Wald mit dem Hund auf den Wegen bleiben Auch im Winter brauchen Hunde genügend Auslauf. Mit einem Waldspaziergang tun Halter dem Vierbeiner daher immer etwas Gutes. Jedoch sollten sie nun auf Wildtiere besondere Rücksicht nehmen.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Immer wieder passieren Unfälle mit Tieren. Foto: Patrick Pleul Verletzte Wildtiere: Als Erstes zum Handy greifen Wer ein verletztes Tier sieht, will es vielleicht impulsiv aufnehmen und wegtragen. Experten raten allerdings, erst einmal zum Handy zu greifen. Bei Rehkitzen oder jungen Feldhasen ist besondere Vorsicht geboten.
Immer wieder passieren Unfälle mit Tieren. Foto: Patrick Pleul Verletzte Wildtiere: Als Erstes zum Handy greifen Wer ein verletztes Tier sieht, will es vielleicht impulsiv aufnehmen und wegtragen. Experten raten allerdings, erst einmal zum Handy zu greifen. Bei Rehkitzen oder jungen Feldhasen ist besondere Vorsicht geboten.