Wie viel kosten Hund, Katze und Co.?

13.04.2017
Auch wer sich sein Haustier nicht bei einem teuren Züchter kauft, sondern aus einem Teirheim holt, muss mit einigen Kosten rechnen. Welche Summe im Laufe eines Tierlebens zusammenkommen kann, errechente der Deutsche Tierschutzbund.
Wer eine Katze hält, bezahlt bis zum Lebensende des Tieres rund 11 450 Euro an Anschaffungs-, Futter- und Tierarztkosten. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa
Wer eine Katze hält, bezahlt bis zum Lebensende des Tieres rund 11 450 Euro an Anschaffungs-, Futter- und Tierarztkosten. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Wer sich ein Haustier anschafft, sollte auch die laufenden Kosten im Blick haben. Denn nach der Anschaffung will der Hund oder die Katze auch jeden Monat Futter bekommen, und die Tiere müssen mal zum Tierarzt.

Mit wie viel Geld ein Haustier zu Buche schlägt, hat der Deutsche Tierschutzbund ausgerechnet:

Hund: Je nach Größe kostet das Tier über das gesamte Leben inklusive der Anschaffungskosten zwischen 12 000 und 17 000 Euro. Kleine Hunde werden in der Regel etwas älter und können daher auch teurer sein.

Katze: Für Katzen zahlen Besitzer insgesamt rund 11 450 Euro. Sie werden zwischen 16 bis 20 Jahre alt.

Kleintiere: Wer Meerschweinchen oder Kaninchen hält, gibt für jeweils zwei Tiere insgesamt rund 7000 Euro aus. Von zwei Tieren ist die Rede, weil diese Kleintiere idealerweise zu zweit gehalten werden. Sie werden zwischen sechs und acht Jahre alt.

Goldhamster: Ein Goldhamster ist verhältnismäßig günstig - er wird aber auch nicht besonders alt. Mit etwa 800 Euro müssen Besitzer bei einer Lebensdauer von zwei bis drei Jahren rechnen.

In diesen Kosten sind die Ausgaben für Ausstattung, Standardimpfungen und Futter enthalten. Ratsam ist es allerdings, sich etwas Geld für Sonderausgaben zur Seite zu legen. Denn zum Beispiel eine Operation beim Tierarzt kann schnell sehr teuer werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Pflegekraft geht mit einer älteren Dame über einen Korridor. Kinder pflegebedürftiger Eltern sollen finanziell entlastet werden. Foto: Christoph Schmidt/Illustration Kinder pflegebedürftiger Eltern werden finanziell geschont Viele Pflegebedürftige fürchten den Gang ins Heim - auch wegen der hohen Kosten, für die oft die eigenen Kinder zumindest teilweise aufkommen müssen. Diese Sorgen soll ihnen nun genommen werden.
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Bedürftige können bei der Tiertafel Köln kostenlos Futter für ihre Tiere abholen. Foto: Oliver Berg/dpa Wenn kein Geld für Futter da ist Wenn Menschen in Not geraten, ist auch das Geld für ihre Tiere knapp. In vielen Städten gibt es deshalb Tiertafeln, die kostenlos oder zum kleinen Preis Futter abgeben.
Glück nach dem Auszug bei den Eltern, so sollte es sein. Die Realität sieht oftmals aber auch anders aus. | fotolia.de © baranq (#126997695) Bei den Eltern ausziehen: Ein Ratgeber Ab einem gewissen Alter ist es wichtig, dass Jugendliche auf dem Weg ins Erwachsenenalter ausziehen und sich vom Elternhaus trennen, um auf eigenen Beinen zu stehen. Warum das vielen so schwerfällt und wie auch diese Kandidaten den Absprung schaffen, erläutert dieser Ratgeber.