Wie viel Gepäck darf mit in die Bahn?

03.04.2019
Ein genaues Limit für Koffer und Taschen gibt es bei der Deutschen Bahn nicht. Reisende sollten aber einige Regeln beachten - und Rücksicht auf andere nehmen.
Reisende mit Gepäck am Hauptbahnhof in Hamburg - jeder darf in der Bahn mitnehmen, was er tragen kann. Foto: Markus Schol
Reisende mit Gepäck am Hauptbahnhof in Hamburg - jeder darf in der Bahn mitnehmen, was er tragen kann. Foto: Markus Schol

Berlin (dpa/tmn) - Mit dem halben Hausstand in den Zug? Das sollte aus Rücksicht auf Mitreisende vermieden werden. Grundsätzlich können Reisende im Fernverkehr der Deutschen Bahn so viel Gepäck mitnehmen, wie sie selbst transportieren und sicher verstauen können. Das erklärt eine Sprecherin der Deutschen Bahn.

Streng genommen sind laut den Gepäckbestimmungen ein Handgepäckstück und eine sogenannte Traglast - etwa Koffer oder Instrument - erlaubt. Eine Überprüfung der Gepäckzahl durch die Bahn-Mitarbeiter finde ohne triftigen Grund aber nicht statt, erläutert die Sprecherin. Voraussetzung für die Gepäckmitnahme sei immer, dass weder die Sicherheit noch der Komfort der Mitreisenden beeinträchtigt sind.

Auch Fahrräder sind erlaubt - demontiert und verpackt

Ist der Kinderwagen mit dabei, empfiehlt die Bahn ein leicht zusammenklappbares Modell oder einen Buggy. Gerade in den Ferien, vor Feiertagen oder am Wochenende kann es in den Familienbereichen voll werden - dann ist der Platz erst recht begrenzt.

Als Handgepäck darf außerdem ein Klapprad oder ein demontiertes und komplett verpacktes Fahrrad mitgenommen werden, so die Sprecherin. Reisende müssen sicherstellen, dass diese gut verstaut werden können und andere Fahrgäste nicht behindern oder verletzen.

In vielen Fernverkehrszügen können gewöhnliche Fahrräder mit einer Fahrradkarte befördert werden. Bei einem extrem vollen Zug und Platzmangel kann eine Beförderung jedoch abgelehnt werden.

Beförderungsbedingungen der Bahn

Gepäckmitnahme im Zug


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Guten Appetit: Auch an Bord haben einige Airlines wie Condor Extra-Angebote für Familien - zum Beispiel ein Kindermenü. Foto: Condor Fliegen als Familie: Regeln der Airlines im Überblick Mit dem Flieger in den Familienurlaub: Das ist stressig für Eltern und Kinder - und mitunter teuer. Die Airlines bieten teils Rabatte und befördern Sondergepäck für Kinder kostenlos. Doch es gibt große Unterschiede von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft.
Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) mit Spielschleim in den Händen. Die Stiftung Warentest prüfte auch mehrere Slime-Produkte. Foto: Christoph Soeder Jedes vierte Produkt für Kinder mangelhaft Vom Laufrad bis zum sprechenden Teddy: Für Kinderausstattung und Spielzeug geben die Deutschen immer mehr Geld aus, es ist ein Milliardenmarkt. Doch er birgt Gefahren - ausgerechnet für Kinder.
Der Pfad in Neuschönau im Bayerischen Wald endet auf der obersten Plattform eines Baumturms. Foto: Erlebnis Akademie AG/Daniela Blöchinger Eichhörnchenperspektive: Baumwipfelpfade in Deutschland Der höchste, der längste, der neueste, der wackeligste: Es gibt mehr als ein Dutzend Baumwipfelpfade in Deutschland. Gemein ist ihnen, dass man sich als Spaziergänger auf ungewohnter Höhe befindet - und eine ganz neue Perspektive auf den Wald bekommt.
Partyvolk auf den Straßen: «Bahnhofsviertelnacht» in Frankfurt. Auch im Rotlichtviertel gibt es angesagte Läden. Foto: Boris Roessler Frankfurt ist das hippste Großstadtdorf der Welt Betonplatten, Wolkenkratzer, Bänker in Anzügen - will man dort Urlaub machen? Eher nicht. Moderne Kunst, Straßencafés und angesagte Szene-Restaurants wie in London hören sich besser an? Gut. Dann ab nach Frankfurt!