Wie Urlauber hohe Mobilfunk-Kosten vermeiden

11.12.2018
Das Smartphone kann auf Kreuzfahrten schnell zur Kostenfalle werden. Wie Reisende vermeiden hineinzutappen und welche Alternativen es zu den bestehenden Mobilfunktarifen gibt, zeigt Stiftung Warentest.
Vorsicht hoher Gebühren: Surfen auf Kreuzfahrtenschiffen kann extrem teuer sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Vorsicht hoher Gebühren: Surfen auf Kreuzfahrtenschiffen kann extrem teuer sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Telefonieren und Surfen auf Kreuzfahrtschiffen und Fähren ist extrem teuer. Wer nur einmal kurz ein Filmchen auf dem Smartphone schaut, zahlt mitunter den Preis einer Hotelübernachtung oder eines Essens in einem guten Restaurant - höchst ärgerlich.

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 1/2019) untersucht, wie sich hohe Kosten auf See vermeiden lassen:

- Flugmodus aktivieren: Damit gehen Urlauber auf Nummer sicher. Alternativ «Mobile Daten» und das WLAN abstellen. Das Gerät stellt dann keine Verbindung zum Internet her. Apps aktualisieren sich nicht automatisch - das lässt sich auch gesondert in den Einstellungen deaktivieren. E-Mails und Messenger-Nachrichten empfängt der Nutzer dann allerdings weiterhin.

- «Automatische Netzwahl» abstellen: Das starke Bordnetz sei oft das teuerste, so die Stiftung Warentest. Und das Handy wählt sich meist automatisch in das stärkste verfügbare Netz ein. Daher besser die «manuelle Netzwahl» einstellen. Beim Landgang lässt sich dann prüfen, welche Netze zur Verfügung stehen.

- Über Kosten informieren: An Land wird die Datenverbindung des Handys gekappt, wenn 59,90 Euro angefallen sind. Auf See gibt es diesen «Airbag für die Kosten» nicht unbedingt, auch die EU-Roaming-Verordnung gilt nicht. Daher sollten Urlauber sich vor der Kreuzfahrt bei der Reederei genau darüber informieren, welche Kosten für das Telefonieren und Surfen anfallen können.

- Pakete der Reedereien nutzen: Die Daten- und Mobilfunkpakete der Reedereien sind laut Stiftung Warentest meist die beste Option. Die Kosten lassen sich damit kalkulieren - bleiben jedoch hoch. Bei Aida Cruises zum Beispiel kostet das 3-Gigabyte-Paket («Paket XL Europa») 99,90 Euro, bei Tui Cruises sind es 55,50 Euro («Tarif Europa L»). Die Reedereien bieten auch Social-Media-Pakete.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dank der EU-Roamingverordnung sind auch lange Anrufe vom Urlaubsstrand mittlerweile keine Kostenfalle mehr. Foto: Christin Klose Mit dem Smartphone auf Reisen Seit 2017 sind für Mobilfunkkunden Zuschläge passé, wenn sie als Reisende durch Netze in anderen EU-Ländern vagabundieren (Roaming). Sie zahlen nur, was für die gleiche Leistung auch daheim berechnet würde - zumindest in den meisten Fällen.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Schnörkelloses Candybar-Design und Ladeschale: Das 2008G von Alcatel Onetouch (40 Euro). Foto: Alcatel Onetouch/dpa-tmn Was ein gutes Telefon für Ältere ausmacht Große Tasten, große Schrift: Etliche Hersteller bieten spezielle Telefone, Handys und Smartphones für Senioren an. Doch was müssen solche Geräte eigentlich können - und braucht man sie überhaupt?
Ausrangierte Smartphones sind häufig noch etwas wert. Im Internet gibt es verschiedene Verkaufsmöglichkeiten für die gebrauchten Geräte. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das alte Smartphone im Netz verkaufen Endlich ist das neue Smartphone da. Das alte Gerät ist dann rasch vergessen - und verstaubt in irgendeiner Schublade. Dabei könnte es noch richtig Geld einbringen.